© Dietmar Nill

Tatort Adria – Vogeljagd auf dem Balkan

Angschossener Rotschenkel in der Saline Ulcinj in Montenegro.
Angschossener Rotschenkel in der Saline Ulcinj in Montenegro.

Solange die Zugrouten der Zugvögel nicht sicher sind, können auch die aufwändigsten Schutzmaßnahmen in den Brutgebieten keinen langfristigen Erfolg bewirken. Kaum einer kennt hierzulande das Problem der Vogeljagd auf dem Balkan. Doch gerade dort ist die Situation äußerst kritisch: Insgesamt werden in den fünf Ländern (Slowenien, Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Albanien, Montenegro) entlang der Adria-Zugroute (Adriatic Flyway) jährlich schätzungsweise weit über zwei Millionen Vögel geschossen.

Wenn es an der Adria knallt, wird es auf unseren Äckern still!

Unter den Opfern sind nicht nur seltene Wat- und Wasservögel wie Kranich und Löffler. Auch weltweit bedrohte Greifvogelarten und Arten wie Feldlerche und Wachtel, die aus unseren Kulturlandschaften nur schwer wegzudenken sind, lassen hier ihr Leben.

Rastlos unterwegs

Nach einem kräftezehrenden Flug über das Mittelmeer kommen die Tiere völlig erschöpft an der Küste an, wo sie anstatt Ruhe zu finden bereits von den Jägern erwartet werden. Nicht nachhaltige Jagdgesetze, fehlende Schutzbestimmungen für wichtige Vogellebensräume und die Missachtung gesetzlicher Grundlagen sowie die Jagd in Schutzgebieten stehen in beinahe allen Ländern entlang der Adria-Zugroute auf der Tagesordnung.



Fotogalerie

© Joachim Mahrholdt © EuroNatur © Martin Schneider-Jacoby

Zum Öffnen der Galerie klicken Sie bitte auf eines der Bilder.


Was machen EuroNatur und seine Partner?

  • Oasen der Ruhe schaffen: Wir setzen uns für die Unterschutzstellung weiterer wichtiger Feucht- und Rastgebiete entlang der Adria-Zugroute ein.
  • Gesetzliche Grundlage verbessern: Wir kämpfen für eine Verbesserung der Jagdgesetze in den Ländern entlang der Adria-Zugroute. Ein Mittel sind Kampagnen wie „Tatort Adria – Vogeljagd auf dem Balkan“, die den internationalen Druck auf die Jäger, Ministerien und Gerichte der jeweiligen Länder erhöhen.
  • Ein Netzwerk aus Vogelbeobachtern aufbauen: Wir sorgen massiv für eine stärkere Überwachung der wichtigen Rastgebiete - sowohl hinsichtlich der Vogelbestände als auch hinsichtlich der Jagdaktivitäten, um die Wilderei zu bekämpfen.
  • Aufklärungsarbeit leisten: Ziel ist es, die Jäger ins Boot zu holen und so die illegale Jagd gemeinsam mit den organisierten Jägern zu bekämpfen.
  • Naturschutz zum Anfassen bieten: Durch Studienreisen mit Jägern und Verantwortlichen zeigen wir handfeste Alternativen zur Vogeljagd auf. Ziel der Reisen sind Vorzeigegebiete wie Slano Kopovo oder der Naturpark Lonjsko Polje, in denen die Zusammenarbeit mit den Jägern bereits vorbildlich funktioniert.
  • Vogelbeobachtung statt Vogeljagd: Die östliche Adriaküste bietet attraktive Urlaubsziele. Der Naturtourismus - speziell die Vogelbeobachtung - ist eine Alternative zu Vogeljagd und Lebensraumzerstörung, die zugleich wirtschaftliche Perspektiven für die Menschen schafft. Dieses Potenzial nutzen wir. 


Was wir bereits erreicht haben – Eine Auswahl wichtiger Erfolge

  • In Montenegro, Albanien, Kroatien und Bosnien-Herzegowina sind, zum Leidwesen der Wilderer, mittlerweile regelmäßig einheimische Vogelschützer im Gelände präsent.
  • Montenegro und Kroatien haben ihre Jagdgesetze überarbeitet. Am Naturstrand Velika Plaza im Bojana-Buna-Delta an der montenegrinischen Küste gab es im Frühjahr 2010 das erste Mal seit Beginn der Arbeit von EuroNatur keine organisierte Vogeljagd mehr.
  • Zahlreiche neue Schutzgebiete und Jagdbanngebiete wurden eingerichtet.
  • Im Naturpark Hutovo Blato, einem Brennpunkt der Vogeljagd, gehen seit 2013 erstmals regelmäßig Ranger auf Patrouille, um die Einhaltung des Jagdverbots zu kontrollieren. Die positive Wirkung ist unübersehbar. Die Zahl der dort rastenden Zugvögel ist seither schier explodiert. Zudem gibt es Grund zur Hoffnung, dass sich die Situation dauerhaft verbessert. Im September 2015 haben neben EuroNatur die Naturparkverwaltung, der örtliche Jagdclub sowie lokale Naturschutzorganisationen eine offizielle Absichtserklärung unterschrieben, die Vogelwelt im Naturpark zu schützen.


Partner: Partnerorganisationen in Slowenien, Bosnien-Herzegowina, Serbien, Kroatien, Montenegro, Mazedonien und Albanien

Förderung: Mava-Stiftung, Ludwig-Raue-Gedächtnisstiftung, EuroNatur-Spender und -Paten.

 

 

 

 


  

Reisen Sie in die Naturparadiese an der östlichen Adria

Ein Erfolg versprechendes Mittel im Kampf gegen die Vogeljagd ist der Naturtourismus. Er bietet den Menschen vor Ort neue Perspektiven. Der EuroNatur-Reiseführer "Adria-Ostküste" ist im Online-Shop der EuroNatur-Service GmbH erhältlich. Er bietet wertvolle Tipps für eine Reise in kaum bekannte Naturparadiese Europas.


 

 

 

 

Zurück zur Übersicht