100'000 signatures for bird's paradise at the Adriatic coast

++ 90’000 signatures presented to Prime Minister of Montenegro Duško Marković ++ Lasting protection of Adriatic saltern is prerequisite for the country’s accession to the EU ++

<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>

Representatives of the campaign to save Ulcinj Salina present the petition signed by more than 90'000 citizens to the prime minister of Montenegro, Duško Marković. From left: Pavle Radulovic (Environment minister of Montenegro), Gabriel Schwaderer (EuroNatur), Duško Marković (Prime minister of Montenegro), Ariel Brunner (BirdLife Europe and Central Asia), Zenepa Lika (MSJA), Jovana Janjušević (CZIP). The petition now has 104,029 signatures.

© Gov. Me/V. Tomovic
<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>

One of the most important wetlands at the Adriatic coast: Ulcinj Salina in southern Montenegro

© CZIP

Radolfzell, Ulcinj. With more than 90’000 signatures and good arguments in their sleeves, representatives of four international nature conservation organisations have called on Montenegro’s Prime Minister Duško Marković in person to finally give protection to Ulcinj Salina. This is not an unusual demand at all: The wetland’s protected area status is one of the preconditions for Montenegro’s accession to the European Union – a result of intensive advocacy work of nature conservationists in EU bodies.

“The EU made it very clear to Montenegro: There will be no accession to the EU without the conservation of Ulcinj Salina. By continuing its stalling tactics, Montenegro is harming its own interests”, says Gabriel Schwaderer, Executive Director of nature conservation foundation EuroNatur.

Ulcinj Salina is among the most important wetlands along the Adriatic coats and a crucial stopover site to tens of thousands of water birds on their migration. Nature conservation organisations EuroNatur, BirdLife Europe and Central Asia, CZIP and MSJA in June 2018 launched an international petition as the Montenegrin government continuously failed to implement any of the measures to protect the saline which it had promised over the years.

“The successful international petition now steps up the pressure on the prime minister to finally implement his government’s numerous promises. When Montenegro joins the EU, Ulcinj Salina has to become part of the Natura 2000 network”, says Ariel Brunner, Senior Head of Policy at BirdLife Europe and Central Asia.

More than 90’000 people from all over the world had signed the petition until the 16th of April, when the signatures were handed over to Prime Minister Duško Marković; in the meantime it is even more than 104.000. The organisations in particular call on the prime minister to reinstate salt production in the saline and to keep the saltern as a public property instead of selling it to investors.

“For decades, the saline has been both an important employer for Ulcinjians and a safe haven for birds. The saltern is a good example for nature conservation and economic activity going hand in hand”, says Jovana Janjušević of Montenegrin nature conservation society CZIP.

At the fifth conference on the conservation of Ulcinj Salina on the 17th of April in Podgorica, nature conservationists, scientists and government officials will discuss further activities for preserving this essential wetland area.

Background Information:

  • Read and sign the petition: https://savesalina.net/
  • Ulcinj Salina in Montenegro, part of the Bojana-Buna delta, is one of the largest salines in the Mediterranean, spanning 1’500 hectares, and one of the most important resting, breeding and wintering sites for migratory birds along the Eastern Adriatic coast.

For further information:
EuroNatur: Anja Arning, anja.arning(at)euronatur.org, Tel. +49 7732 927213
BirdLife: Ariel Brunner, ariel.brunner@birdlife.org, Tel. +32 (0)2 238 50 92
CZIP: Jovana Janjušević, jovana.czip@gmail.com, Tel. +382 20 272 051

 

 

 

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Pestizide: Nein Danke! EuroNatur-Preis für Gemeinde Mals

++ EuroNatur-Preis 2020 geht an die Gemeinde Mals in Südtirol ++ Überregionale Bekanntheit durch Kampf um Pestizidverbot mitten in der Obstanbauregion...

Endlich eine klare Ansage: EuroNatur begrüßt Biodiversitätsstrategie für EU

++ Europäische Kommission stellt Biodiversitätsstrategie vor ++ Zukünftig sollen 10 Prozent der Landesfläche unter striktem Schutz stehen ++ Für...

Europas größtes Flussschutzgebiet kurz vor Anerkennung

Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur könnte bald Europas größtes Flussschutzgebiet entstehen. Nachdem auch Österreich grünes Licht gegeben hat,...

EuroNatur-Projektgebiete in Nordmazedonien sollen Schutzstatus erhalten

Erfreuliche Nachricht: Das Shar-Gebirge in Nordmazedonien könnte bald Nationalpark werden. Darauf haben EuroNatur und ihre Partner lange...

Fotodokumentation zu Abholzungen in rumänischen Schutzgebieten veröffentlicht

EuroNatur und Agent Green präsentieren eine Fotodokumentation, die tiefe Einblicke in die schockierende Realität der Ur- und Naturwälder in Rumäniens...

Wasserkraftausbau in Bosnien-Herzegowina im Schutz der Ausgangssperre

++ Naturzerstörung in Zeiten der Pandemie nimmt zu ++ Investoren nutzen Coronakrise für illegalen Bau von Wasserkraftwerken ++ Einzigartige Flüsse auf...

Naturwaldzerstörung in Rumänien: Umweltorganisationen leiten weitere rechtliche Schritte gegen rumänische Behörden ein

In einer neuen Beschwerde an die Europäische Kommission enthüllen die Umweltorganisationen EuroNatur, Agent Green und ClientEarth das katastrophale...

Eine Momentaufnahme für Wälder mit riesigem Potential

Die PRIMOFARO-Studie: eine Bewertung von Rumäniens wertvollen Natur- und Urwäldern

Schutz der Urwälder in Rumänien wird völlig vernachlässigt

++ Neuer Bericht zeigt: Urwälder werden nicht im Nationalen Katalog registriert ++ Behörden blockieren oder verlieren Studien und verhindern so den...

Brutrekord bei Krauskopfpelikanen

Von Frühjahrsmüdigkeit keine Spur: Die Krauskopfpelikane in der albanischen Karavasta-Lagune stecken mitten im Brutgeschäft. Ihre Anzahl ist so hoch...

„Bärentöter-Bande“ verurteilt

In Nordspanien wurden die Mitglieder einer organisierten Wilderergruppe aus der Provinz Palencia wegen Verbrechens gegen die Umwelt verurteilt - ein...

Herausforderung Corona

Das Coronavirus verändert unser Leben; auch EuroNatur tut, was nötig ist, um eine weitere Verbreitung des Virus zu verhindern. Die Büros leeren sich,...

Beschwerde gegen Serbien bei Energiegemeinschaft eingereicht

EuroNatur und drei weitere NGOs reichen bei der eurpäischen Energiegemeinschaft eine Beschwerde gegen Serbien ein, weil das Land es versäumt hat, die...

Vogelkriminalität in Serbien bedroht Zugvögel

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Etliche Vögel fallen auf dem Balkan Wilderern zum Opfer ++ EuroNatur und ihre serbischen Partner setzen sich...

Erfolg für Rumäniens Urwälder: Abholzungsverbot im Nationalpark Domogled

Der rumänische Oberste Gerichtshof verbietet die weitere forstwirtschaftliche Nutzung der alten Wälder im Nationalpark Domogled-Valea Cernei. Das...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung