100'000 signatures for bird's paradise at the Adriatic coast

++ 90’000 signatures presented to Prime Minister of Montenegro Duško Marković ++ Lasting protection of Adriatic saltern is prerequisite for the country’s accession to the EU ++

<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>

Representatives of the campaign to save Ulcinj Salina present the petition signed by more than 90'000 citizens to the prime minister of Montenegro, Duško Marković. From left: Pavle Radulovic (Environment minister of Montenegro), Gabriel Schwaderer (EuroNatur), Duško Marković (Prime minister of Montenegro), Ariel Brunner (BirdLife Europe and Central Asia), Zenepa Lika (MSJA), Jovana Janjušević (CZIP). The petition now has 104,029 signatures.

© Gov. Me/V. Tomovic
<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>

One of the most important wetlands at the Adriatic coast: Ulcinj Salina in southern Montenegro

© CZIP

Radolfzell, Ulcinj. With more than 90’000 signatures and good arguments in their sleeves, representatives of four international nature conservation organisations have called on Montenegro’s Prime Minister Duško Marković in person to finally give protection to Ulcinj Salina. This is not an unusual demand at all: The wetland’s protected area status is one of the preconditions for Montenegro’s accession to the European Union – a result of intensive advocacy work of nature conservationists in EU bodies.

“The EU made it very clear to Montenegro: There will be no accession to the EU without the conservation of Ulcinj Salina. By continuing its stalling tactics, Montenegro is harming its own interests”, says Gabriel Schwaderer, Executive Director of nature conservation foundation EuroNatur.

Ulcinj Salina is among the most important wetlands along the Adriatic coats and a crucial stopover site to tens of thousands of water birds on their migration. Nature conservation organisations EuroNatur, BirdLife Europe and Central Asia, CZIP and MSJA in June 2018 launched an international petition as the Montenegrin government continuously failed to implement any of the measures to protect the saline which it had promised over the years.

“The successful international petition now steps up the pressure on the prime minister to finally implement his government’s numerous promises. When Montenegro joins the EU, Ulcinj Salina has to become part of the Natura 2000 network”, says Ariel Brunner, Senior Head of Policy at BirdLife Europe and Central Asia.

More than 90’000 people from all over the world had signed the petition until the 16th of April, when the signatures were handed over to Prime Minister Duško Marković; in the meantime it is even more than 104.000. The organisations in particular call on the prime minister to reinstate salt production in the saline and to keep the saltern as a public property instead of selling it to investors.

“For decades, the saline has been both an important employer for Ulcinjians and a safe haven for birds. The saltern is a good example for nature conservation and economic activity going hand in hand”, says Jovana Janjušević of Montenegrin nature conservation society CZIP.

At the fifth conference on the conservation of Ulcinj Salina on the 17th of April in Podgorica, nature conservationists, scientists and government officials will discuss further activities for preserving this essential wetland area.

Background Information:

  • Read and sign the petition: https://savesalina.net/
  • Ulcinj Salina in Montenegro, part of the Bojana-Buna delta, is one of the largest salines in the Mediterranean, spanning 1’500 hectares, and one of the most important resting, breeding and wintering sites for migratory birds along the Eastern Adriatic coast.

For further information:
EuroNatur: Anja Arning, anja.arning(at)euronatur.org, Tel. +49 7732 927213
BirdLife: Ariel Brunner, ariel.brunner@birdlife.org, Tel. +32 (0)2 238 50 92
CZIP: Jovana Janjušević, jovana.czip@gmail.com, Tel. +382 20 272 051

 

 

 

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Saline Ulcinj bleibt Staatseigentum

Jahrelang war die Eigentumsfrage in der Saline Ulcinj nicht geklärt. Heute hat der Rat für Privatisierung in Montenegro einstimmig beschlossen, die...

Shar-Gebirge endlich zum Nationalpark erklärt!

EuroNatur und ihre Partnerorganisationen MES und Friends of Shara begrüßen den Gesetzesbeschluss, mit dem das Shar-Gebirge zum Nationalpark erklärt...

Zweiter Jahrestag der Ernennung der Saline Ulcinj zum Naturpark

Die Saline Ulcinj beherbergt mehr als 250 Vogelarten und ist ein ideales Brut-, Rast- und Überwinterungsgebiet. Um die reiche Flora und Fauna des...

Gefahr für griechisches Feuchtgebiet

Internationales Naturschutzbündnis ruft Alarmstufe Rot aus: Experten fordern den griechischen Premierminister Mitsotakis auf, die Zerstörung des...

Das Artensterben stoppen! EuroNatur-Preis für Forschende des Weltbiodiversitätsrats

++ EuroNatur-Preis 2021 geht an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des IPBES (Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and...

Goldman-Naturschutzpreis für die „mutigen Frauen von Kruščica“

++ Flussschützerinnen aus Bosnien-Herzegowina erhalten Goldman Environmental Prize ++ Zum zweiten Mal in den letzten drei Jahren wurde damit eine...

Wissenschaftswoche an den Zuflüssen der Vjosa

++ 30 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Österreich, Albanien, Italien und Deutschland untersuchen eine Woche lang die beiden größten...

Geplanter Kalivaç-Staudamm endgültig vom Tisch

Großartige Neuigkeiten für die albanische Vjosa: Der Kalivaç-Staudamm, der viele Jahre wie ein Damoklesschwert über dem letzten großen Wildfluss...

Verpasste Chancen für den Artenschutz

EuroNatur und Bankwatch haben gemeinsam mit nationalen Partnern einen Bericht zu den Biodiversitätsbemühungen von zehn Regierungen aus Mittel- und...

EuroNatur eröffnet Dependance in Brüssel

EuroNatur stellt sich mit einer neuen Dependance in Brüssel nach der Schließung des naturschutzpolitischen Büros in Rheinbach bei Bonn neu auf.

Mönchsgeier in Ungarn erschossen

In Ungarn wurde ein Mönchsgeier abgeschossen, der aus dem bulgarischen Wiederansiedlungsprogramm stammte, an dem sich auch EuroNatur beteiligt. Dies...

EU-Gelder für Naturzerstörung?

Seit Jahren kämpfen EuroNatur und ihre Partnerorganisationen gegen das umstrittene Wasserkraftwerk Mokrice an der Save. Über das Hintertürchen der...

Albanisches Vogelparadies durch Flughafenbau gefährdet

++ In der Narta-Lagune an der Adria soll ein Flughafen gebaut werden ++ Rastgebiet von internationaler Relevanz für Hunderttausende Wasservögel ++ Am...

Webinar zu Rechtsinstrumenten im Flussschutz

Um die Entwicklung der Wasserkraft in Europa rasch voranzutreiben, werden verpflichtende Rechtsverfahren und Vorgaben zur...