Agro-Gentechnik

Blinder Fortschrittsglaube gefährdet Agrarstandort Deutschland

 

Presseinformation vom 2. Februar 2006

 

 

Mainz/ Stuttgart. BIOLAND und EURONATUR fordern Bundeskanzlerin Merkel anlässlich der aktuellen Diskussionen zur Novellierung des Gentechnikgesetzes auf, sich von der einseitig geführten Debatte "Pro Agro-Gentechnik" zu verabschieden. Die Position der Kanzlerin sei offensichtlich allein vom Glauben an den Fortschritt geprägt, ohne die Gefahren für den Naturhaushalt und wirtschaftliche Konsequenzen für den Agrarstandort Deutschland zu berücksichtigen. "Statt industriefreundlichen Fortschrittsglauben sollte Kanzlerin Merkel in der Frage der Agro-Gentechnik endlich den Willen der Verbraucher und wirtschaftliche Argumente in den Vordergrund der Diskussion stellen. Knapp 80 % der Verbraucher lehnen Gentechnik auf Äckern und in Lebensmitteln ab", so Thomas Dosch Bundesvorsitzender von BIOLAND. Aus marktwirtschaftlicher Sicht gefährde die von der Bundesregierung angekündigte Förderung der Agro-Gentechnik sowie der konkrete Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen den Agrarstandort Deutschland. "Wegen 1500 ha Gen-Maisbau mit selbst für die Anbauer zweifelhaftem wirtschaftlichen Nutzen wird das bisher geltende Alleinstellungsmerkmal einer gentechnikfreien Landwirtschaft konsequent für Deutschland verspielt und unabsehbare Eingriffe in den Naturhaushalt werden in Kauf genommen", so Lutz Ribbe, Umweltpolitischer Direktor der Umweltstiftung EURONATUR. Andere Länder wie z.B. Österreich würden dagegen konsequent die Marktchancen einer gentechnikfreien Qualitätsproduktion für Mensch und Umwelt nutzen.

Aus Sicht von BIOLAND und EURONATUR kann eine Wahlfreiheit für Verbraucher und Landwirte nicht durch die grundsätzliche Akzeptanz von flächendeckenden GVO-Verunreinigungen gewährleistet werden. Bundeskanzlerin Merkel und Minister Seehofer seien deshalb gefordert, die Wahlfreiheit für Verbraucher und Landwirte durch eine konsequente Strategie zu Vermeidung von Kontaminationen sicherzustellen. Dabei müsse der Eintrag von GVO in Nicht-GVO-Lebensmittel die absolute Ausnahme bleiben und damit eventuelle Schadens- bzw. Haftungsfälle weitestgehend ausgeschlossen werden. Zum materiellen Schutz einer Lebensmittelerzeugung ohne Gentechnik fordern die beiden Organisationen von Frau Dr. Merkel und ihrem Landwirtschaftsminister den Fortbestand der jetzigen Haftungsregelungen im Gentechnikgesetz.

 

Kontakt:

BIOLAND Bundesvorsitzender, Thomas Dosch, Kaiserstrasse 18, 55116 Mainz

Tel.: 0178-2189866, E-Mail: bundesvorstand(at)bioland.de

EURONATUR, Lutz Ribbe, Umweltpolitischer Direktor, Grabenstraße 23, 53359 Rheinbach/Bonn

Tel.: 02226/2045, E-Mail: lutz.ribbe(at)euronatur.org

 

 

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Illegale Jagd bedroht Zugvögel

Am 12. Mai ist Weltzugvogeltag ++ 2018 als Jahr der Vögel ausgerufen ++ EuroNatur kämpft für die Einhaltung der Gesetze zum Schutz der Zugvögel

Dokumentarfilm "Blue Heart" feiert Weltpremiere

Am stillgelegten Idbar-Staudamm in Bosnien-Herzegowina hat der Film "Blue Heart" seine Weltpremiere gefeiert und die Zuschauer begeistert.

Hoffnung für die Saline Ulcinj

Wird der jahrelange Einsatz von EuroNatur und ihren Partnern für eine Unterschutzstellung der Saline Ulcinj endlich belohnt? Der zuständige Minister...

Aufruf zur Unterstützung der tapferen Frauen von Kruščica

Freiwillige gesucht: Ein Aufruf richtet sich weltweit an Frauen, am 28. April nach Bosnien-Herzegowina zu reisen und im Rahmen der Blue Heart-Kampagne...

Neue Studie: Wasserkraftausbau bedroht Europas Fischparadies

In den Balkanflüssen leben 113 seltene und geschützte Fischarten. Kommt der Wasserkraftausbau wie geplant, würde das etwa 10 Prozent aller...

EuGH-Urteil zu Bialowieza: EU muss auch in Rumänien aktiv werden

Bialowieza: EuroNatur und Agent Green begrüßen das Urteil des Europäischen Gerichtshofs und fordern für Rumäniens Urwälder ebenfalls einen Stopp der...

Initiative für einen summenden Frühling

In einem gemeinsamen Aufruf fordern europäische Naturschutzverbände, darunter EuroNatur, von der EU-Kommission ein entschlossenes Handeln zum Schutz...

Das aktuelle EuroNatur-Magazin ist da!

Es liest sich wie ein Krimi: Ivana Šarić, Vogelschützerin unserer kroatischen Partnerorganisation BIOM, berichtet im Interview mit EuroNatur, wie es...

Vogelschützer kämpfen für eine sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Etliche Vögel fallen auf dem Balkan Wilderern zum Opfer ++ 3. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in Serbien ++

Countdown für den Fotowettbewerb

Jetzt aber schnell: Nur noch elf Tage bis zum Einsendeschluss für den Fotowettbewerb „Naturschätze Europas“, der in diesem Jahr sein 25-jähriges...

Neue Studie: Internationale Banken finanzieren Wasserkraft-Tsunami an unberührten Balkanflüssen

Eine heute veröffentlichte Studie von CEE Bankwatch Network zeigt auf, dass multilaterale Entwicklungsbanken mindestens 82 Wasserkraftprojekte in...

Hohe Erwartungen an neue Bundeslandwirtschaftsministerin

Ökologische Verbändeplattform fordert von Julia Klöckner, der neuen Bundesministerin für Landwirtschaft und Ernährung, den Einsatz für grundlegende...

Mit dem Rad durch die EU

Zwei begeisterte Fahrradfahrer, fünf Monate Zeit, 11.000 Kilometer Strecke: Paul Baumgärtner und Noah Kramer erfahren die Europäische Union im...

Holzunternehmen distanzieren sich von Holz aus rumänischen Nationalparks und Urwäldern

EuroNatur und Agent Green untersuchen die Nachverfolgbarkeit des Holzes ++ Internationale Holzunternehmen fordern klare Gesetzeslage von der...

Wiedersehen mit Maya

Am 18. März des vergangenen Jahres wurde die Balkanluchs-Dame Maya mit einem Peilsender versehen. Seitdem lieferte sie den mazedonischen...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung