Aktivitäten in den Save-Projektgebieten

Wenn die Natur erwacht, starten auch die Feldaktivitäten im Rahmen des Sava TIES-Projekts. Bis Ende dieses Jahres werden an sieben Pilotstandorten innerhalb von Schutzgebieten entlang des Save-Einzugsgebietes verschiedene Methoden zur Entfernung invasiver fremder Pflanzenarten getestet.

<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>

Mit teilweise schwerem Gerät werden die invasiven Arten aus den Gebieten entfernt.

© Vojvodinasume
<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>

Bestandsaufnahme im Una-Nationalpark

© Una National Park
<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>

Der sogenannte "Extrahierer" im Feldeinsatz.

© Ana Tratnik

Wenn die Natur erwacht und das Keimen und Blühen der Pflanzen beginnt, starten auch die Feldaktivitäten im Rahmen des Sava TIES-Projekts. Während des letzten und bis Ende dieses Jahres werden an sieben Pilotstandorten innerhalb von Schutzgebieten in Kroatien, Slowenien, Bosnien-Herzegowina sowie in Serbien verschiedene Methoden zur Entfernung invasiver fremder Pflanzen wie Bastardindigo, Götterbaum und Kanadische Goldrute getestet. Diese Arten stellen eine Bedrohung für die biologische Vielfalt dar, verursachen große wirtschaftliche Schäden und wirken sich zum Teil negativ auf die menschliche Gesundheit aus.

Invasive gebietsfremde Arten wurden vom Menschen, mal vorsätzlich, mal unbeabsichtigt, eingeführt, haben keine natürlichen Feinde und breiten sich unter günstigen Bedingungen unkontrolliert aus. Vor allem Flüsse wie die Save nutzen sie erfolgreich für ihre Ausbreitung. Das Ausmaß der von ihnen verursachten Schäden und die Kosten ihrer Kontrolle und Bekämpfung hängen von der rechtzeitigen Identifizierung und Meldung solcher Arten ab. Das Sava TIES-Projekt und die Mitglieder des SavaParks-Netzwerks sind sich einig in ihrer Absicht, die naturverträglichste, wirksamste und günstigste Lösung zur Milderung der negativen Auswirkungen invasiver gebietsfremder Pflanzen zu finden. Im Folgenden gibt es einen kurzen Überblick über die Aktivitäten an den Pilotstandorten:

Krajinski park Ljubljansko barje (Slowenien)

Im Frühling, Sommer und Herbst des vergangenen Jahres wurden im Krajinski-Park Ljubljansko barje (Landschaftspark Ljubljanisches Moor) verschiedene Methoden zur Entfernung der Kanadischen Goldrute (Solidago canadensis) und der Riesengoldrute (Solidago gigantea), des Himalaya-Balsams (Impatiens glandulifera) und des Götterbaums (Ailanthus altissima) auf ihre Wirksamkeit getestet. Insbesondere Mulchen, Mähen und Fräsen waren Methoden, die zur Entfernung der invasiven Arten getestet wurden. Der Himalaya-Balsam wurde durch Mulchen entfernt, und es wurde eine manuelle Entfernungsmethode getestet. Mit Hilfe eines sogenannten „Extrahierers" wurden noch kleine Götterbäume entfernt.

Odransko i Lonjsko polje (Kroatien)

Auf insgesamt 14 Hektar wurde im Naturpark Lonjsko polje der Bastardindigo (Amorpha fruticosa) entfernt. Ziel war es, die ursprüngliche Graslandvegetation wiederherzustellen. Die Beseitigung erfolgte mit einem Traktor-Mulcher. Der Bastardindigo überwuchert weite Teile dieser Felder und schafft Probleme für Vieh, Bauern und den Hochwasserschutz, insbesondere aber auch für einheimische Pflanzen und Tiere. Im Lonjsko polje wurden die Pilotparzellen in drei Teile geteilt, damit die Effektivität verschiedener Methoden untersucht werden kann. So bleibt ein Teil der natürlichen Entwicklung überlassen, der andere Teil ist zum Mähen und der dritte Teil zum Weiden des Viehs bestimmt.

Schutzgebiet Tišina (Bosnien-Herzegowina)

In der ersten Hälfte des Jahres 2020 wurden Bastardindigo sowie in geringerem Umfang Buchsbaum (Acer negundo) und Wildgurke (Echinocystis lobata) im Tišina-Sumpfgebiet entfernt. Diese Arten wurden durch absichtliche und unabsichtliche menschliche Aktivitäten angepflanzt, und während dieses Jahres wurden Pflanzen von etwa 2,5 Hektar abgeholzt und entfernt. Eine Pflege der Flächen ist bis Ende dieses Jahres geplant; im Herbst sollen einheimische Baumarten gepflanzt werden, um den ursprünglichen Lebensraum wiederherzustellen.

Una-Nationalpark (Bosnien-Herzegowina)

Der Japanische Staudenknöterich (Fallopia japonica) stellt eine ernsthafte Bedrohung für die Flussökosysteme im Gebiet des Una-Nationalparks dar. Er wird derzeit entfernt. Es wurden mechanische (Mulchen und manuelles Rupfen der Pflanzen mit Wurzeln) und chemische (Herbizidbeschichtung am Ende der Vegetationsperiode) Entfernungsmethoden angewandt. Pilotparzellen wurden im Frühjahr dieses Jahres mit Weidemethoden bearbeitet.

Sondernaturschutzgebiet Obedska bara (Serbien)

Im Sondernaturschutzgebiet Obedska bara wurde auf einer Fläche von etwa 5,5 Hektar ein ausufernder Bastardindigo zusammen mit der Wurzel entfernt, wodurch sich die Wasserzone im Reservat um etwa 1,6 Hektar vergrößerte. Ein Monitoring von Vögeln und Fischen nach diesem Eingriff ist noch für dieses Jahr geplant.

Sondernaturschutzgebiet Zasavica (Serbien)

Auch die Gewöhnliche Seidenpflanze (Asclepias syriaca) gehört zu den invasiven Neophyten. Sie wurde mit mechanischen und chemischen Methoden aus dem 52 Hektar großen Sondernaturschutzgebiet Zasavica entfernt. Die Bestände der Gewöhnlichen Seidenpflanze wurden vor ihrer Entfernung erfasst, um die Effektivität der Methoden überprüfen zu können.

Erst in den kommenden Jahren werden unsere Projektpartner vor Ort die Wirksamkeit der Methoden in allen Pilotgebieten abschließend messen können, da die Entfernung invasiver gebietsfremder Arten ein langer und anspruchsvoller Prozess ist, dessen Erfolg erst nach längerer Zeit sichtbar wird.

 

 

 

 

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Kein grünes Licht für Kleinwasserkraft in der EU-Finanztaxonomie

Gemeinsam mit über 130 NGOs und Experten fordert EuroNatur die Europäische Kommission auf, im Kampf gegen die Klimakrise auf die Wissenschaft zu...

Vjosa: Politisches Spiel mit der Zukunft von Europas letztem Wildfluss

++ 94 Prozent der albanischen Bevölkerung für die Errichtung eines Vjosa-Nationalparks ++ IUCN bestätigt das Potential der Vjosa, Nationalpark zu...

Auf Entdeckungsreise in Europas Natur

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2021“ startet

Kleinwasserkraftwerke auf dem Balkan bald passé?

Die Regierung der Föderation von Bosnien und Herzegowina (FBiH) kündigte Ende November an, ab 2021 keine Subventionen mehr für den Bau von...

Kurz vor den Wahlen verkündet Rumänien den Schutz einiger Urwälder

Nach Jahren bürokratischer Mühen stehen manche rumänische Primärwälder – wie das Boia-Mică-Tal im Făgăraș-Gebirge – nun endlich unter Schutz....

Dank Wildnisfonds: Neue Schutzgebiete am Grünen Band

Stiftungen am Grünen Band erwerben mit Mitteln aus dem Wildnisfonds insgesamt knapp 400 Hektar, auf denen nun Wildnis entstehen darf. Die in der...

Wolfspopulation in Westpolen trotz Wachstum noch nicht sicher

Eine jetzt veröffentlichte Langzeitstudie über die Ausbreitung der Wölfe in Westpolen macht deutlich, dass trotz kontinuierlich wachsender Zahlen in...

Salinen-Bagger im Altmetall gelandet

Um Naturschutzmaßnahmen in der Saline Ulcinj durchführen zu können, finanzierte EuroNatur 2004 einen Bagger. Mit ihm sollten Dämme und Deiche in Stand...

Juristischer Sieg für Rumäniens Wälder

Lange haben die rumänische Regierung und das staatliche Forstmanagement Romsilva Informationen über die Waldbestände im Land geheim gehalten, entgegen...

Gesucht: Vogel des Jahres 2021

++ Erstmals wird der Vogel des Jahres von der Bevölkerung gewählt ++ Große Beteiligung bei der Jubiläumsaktion ++ Naturschutzstiftung EuroNatur...

Bedrohtes Inselparadies

Im äußersten Nordosten Korfus, unweit des albanischen Festlands, liegt die Erimitis-Halbinsel. Vom Massentourismus ist sie bisher noch verschont...

Beschwerde an Berner Konvention wegen Staudämmen an der Neretva

++ Naturschutzorganisationen erheben bei der Berner Konvention Beschwerde gegen Bosnien-Herzegowina wegen Bewilligung von Dammbauten an der oberen...

Slowenische Regierung plant Ausbau der Wasserkraft

An der Save in Slowenien soll eine Reihe von Wasserkraftwerken entstehen; die Regierung in Ljubljana hat mehrere Konzessionen vergeben. Naturschützer...

Zeugen illegalen Holzeinschlags in Rumänien

Recherchereise von Thomas Waitz, Europaabgeordneter der Grünen aus Österreich, zusammen mit Agent Green zeigt, dass der illegale Holzeinschlag in...

EuroNatur-Preis 2020 für ausdauernde Pestizidgegner

++ Südtiroler Gemeinde Mals erhält diesjährigen EuroNatur-Preis ++ Überregionale Bekanntheit durch Kampf um Pestizidverbot mitten in der...