Alarmierendes Artensterben: Politik muss endlich handeln

In Deutschland ist jede dritte Tier-, Pflanzen- und Pilzart im Bestand bedroht. Umweltstiftungen erwarten von der Politik mehr Engagement im Artenschutz und verabschiedeten eine gemeinsame Erklärung. Darin fordern sie auch ein eigenständiges Budget für das Natura 2000-Netzwerk.

Schon heute kein alltäglicher Anblick mehr: Eine Biene auf Baldrianblüten © Gunther Willinger

Eigentlich ist es bereits fünf nach zwölf: Der erste Artenschutz-Report des Bundesamtes für Naturschutz zeigt, wie schlecht es um die Artenvielfalt in Deutschland steht. Rund ein Drittel aller Arten ist bedroht. Besonders dramatisch ist die Situation bei den Insekten. Eine jüngst veröffentlichte Studie bestätigte die Vermutungen der Biologen: Mehr als 75 Prozent Verlust an Biomasse bei Fluginsekten in den letzten 27 Jahren! Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass hierfür vor allem die intensive Landwirtschaft und anhaltender Flächenverbrauch verantwortlich sind.

Der Arbeitskreis Umwelt im Bundesverband Deutscher Stiftungen, dem auch EuroNatur angehört, fordert deshalb in seiner am 13. Oktober verabschiedeten „Überlinger Erklärung“ Bund, Länder und Kommunen zum entschlossenen Handeln gegen das voranschreitende Artensterben und den Verlust wertvoller Habitate auf. Eindringlich appellieren die Stiftungen des Arbeitskreises an die politischen Akteure, ein Netz von verbundenen Biotopen zu schaffen und damit dem Gesetzesauftrag gemäß Bundesnaturschutzgesetz nachzukommen.

Eine zentrale Rolle dabei spielt die Finanzierung. Mit der „Überlinger Erklärung“ ruft der Arbeitskreis die Bundesregierung auf, für eine EU-Finanzierung für biotopvernetzende Maßnahmen einzutreten. Durch die Verinselung der meisten Schutzgebiete und das Fehlen von Korridoren, wie etwa Hecken, wird die Ausbreitung von Arten behindert. Die Folge: Populationen schrumpfen und werden anfälliger für lokale Katastrophen.

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Schützen Sie mit uns Rumäniens Urwälder!

Auch in diesen Minuten spielt sich in Rumänien ein Naturschutzdrama ab: Die Holzindustrie zerstört die letzten großen Urwälder Europas! Gemeinsam mit...

Rumänien: Argumente zur Urwaldrettung in Kartenform

Eine wissenschaftliche Gemeinschaftsstudie von Greenpeace Rumänien und der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde zum Urwaldbestand in den...

Naturschutztage am Bodensee

Eine zukunftsfähige Landwirtschaft ist eines der Topthemen bei den Naturschutztagen am Bodensee. Diese finden vom 4. bis zum 7. Januar 2018 im...

Weißstörche gehen online

Das Netzwerk der Europäischen Storchendörfer hat ab sofort eine eigene Webseite. Auf www.storkvillages.net können sich Besucher über Meister Adebar,...

Netzwerk zum Schutz der bedrohten Karst-Poljen

Rege Beteiligung beim internationalen Abschlussworkshop für den Erhalt der Karst-Poljen in Bosnien-Herzegowina: 52 Naturschützer aus sieben Ländern...

Vortrag zu Europas letzten Urwäldern

++ Multimedia-Vortrag am Dienstag, 12. Dezember um 19.30 Uhr im K9 in Konstanz über Europas letzte Urwälder ++ Raubbau bedroht Rumäniens...

Nachwuchs für Luchse auf dem Balkan

Drei Luchse tappen in Albanien und Mazedonien in die Kamerafalle.

Deutscher Umweltpreis für Hubert Weiger

Er ist ein Akteur der ersten Stunde für das Grüne Band Europa. Gestern erhielt Prof. Dr. Hubert Weiger in Braunschweig den Deutschen Umweltpreis. Der...

Wasserkraftwerk in Rumänien: Trotz Erfolg vor Gericht kein Baustopp

Ein positiver Gerichtsentscheid und doch kein Grund zum Jubeln: Der Bau des Wasserkraftwerks am Jiu-Fluss wird weitergehen. Die rumänische...

Alarmierendes Artensterben: Politik muss endlich handeln

In Deutschland ist jede dritte Tier-, Pflanzen- und Pilzart im Bestand bedroht. Umweltstiftungen erwarten von der Politik mehr Engagement im...

„Hände weg von der Vjosa!“

Unter dem Motto “Mos ma prek Vjosën (Hände weg von der Vjosa!)” fand ein stimmungsvolles Open-Air-Konzert in Tirana statt. Die Musiker setzten damit...

EuroNatur-Preis 2017 vergeben

Für die Rettung der Saline Ulcinj: Gudrun Steinacker ist EuroNatur-Preisträgerin 2017

Junge Störche fliegen irrtümlich nach Malta

Zwei junge Weißstörche aus Bosnien-Herzegowina haben es sicher nach Malta geschafft – die Mittelmeerinsel liegt aber weit ab der eigentlichen...

Fuchs im Schnee ist schönstes Motiv bei Fotowettbewerbsaktion

Bereits zum zweiten Mal fand der Fotowettbewerb Grünes Band Balkan statt, unterstützt von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt. Beim Green Belt Day im...

Eine Botschafterin für den Naturschutz

++ EuroNatur-Preis 2017 geht an Gudrun Steinacker ++ Die deutsche Diplomatin setzte sich als Botschafterin in Montenegro insbesondere für den Schutz...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung