Auf Nimmerwiedersehen?! Erste Zugvögel verabschieden sich gen Süden

EuroNatur: Klimaveränderung, Jagd und intensive Landwirtschaft bedrohen die Nomaden der Lüfte

Presseinformation vom 28. Juli 2005

Radolfzell. Die ersten Mauersegler und Pirole packen bereits ihre Koffer und machen sich auf den Weg in ihre afrikanischen Wintergebiete, berichtet die internationale Umweltstiftung EuroNatur. "Leider werden viele der Vögel, die jetzt gen Süden aufbrechen, nächstes Frühjahr nicht zurückkehren", sagt EuroNatur-Präsident Claus-Peter Hutter. "Immer noch sterben jedes Jahr auf dem Zugweg Millionen Vögel durch die Schrotladungen oder Fallen von Vogeljägern. Hinzu kommt die rasante Entwicklung der Intensiv-Landwirtschaft, die in den letzten 30 Jahren vielen Arten schwer zugesetzt hat." Über die Auswirkungen der globalen Klimaerwärmung auf Zugvögel gibt es nach Angaben von EuroNatur bislang wenig gesicherte Untersuchungen. Es sei aber anzunehmen, dass einige Arten auch darunter zu leiden hätten.

Nach einer aktuellen Studie der Europäischen Kommission ist der Bestand von Feld-Vogelarten wie Feldlerche, Grauammer oder auch Kiebitz seit 1980 europaweit um 32% zurückgegangen. Die Studie führt den dramatischen Rückgang zu einem Großteil auf die Veränderungen in der landwirtschaftlichen Praxis zurück.

Dabei werden nicht nur die Arten weniger, sondern auch die Anzahl der Tiere verringert sich. Nach Beobachtungen der Vogelwarte Radolfzell gab es auf einer Untersuchungsfläche am Bodensee vor wenigen Jahrzehnten über 3.000 Vögel. Heute zählt man dort nur noch 2.000.

"Damit der Frühling in Zukunft nicht immer stummer wird, drängen wir politisch und in konkreten Projekten auf ökologische Bewirtschaftung sowie eine konsequente Umsetzung der EU-Vogelschutzrichtlinie", betont EuroNatur-Präsident Claus-Peter Hutter und ergänzt: "Über die Ladentheke entscheiden die Konsumenten nicht nur über artgerechte Tierhaltung und gesunde Nahrungsmittel, sondern auch über das Schicksal vieler wild lebender Arten, die auf eine giftfreie und strukturreiche Landschaft angewiesen sind."

 

Bei Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Str. 22

78315 Radolfzell

Tel. 07732 - 92 72 0

Fax 07732 - 92 72 22

E-Mail: info(at)euronatur.org

Internet: www.euronatur.org

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Zähler veranschaulicht illegale Abholzung rumänischer Urwälder in Echtzeit

++ Die rumänische EU-Präsidentschaft im Rampenlicht - und damit auch die Zerstörung der Urwälder ++ EuroNatur und Agent Green fordern Rumänien und die...

Pilotgebiete an der Save ausgewählt

Im Rahmen des Sava TIES Projekts wurden sieben Pilotgebiete festgelegt, in denen der Einfluss invasiver Pflanzenarten erforscht und Maßnahmen...

Naturschutztage am Bodensee

Auch in diesem Jahr bieten die Naturschutztage am Bodensee ein vielseitiges Programm. Sie finden vom 3. bis zum 6. Januar 2019 im Milchwerk in...

Auf Entdeckungsreise in Europas Natur

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2019“ startet

Vergiftungen bedrohen Geierbestände auf dem Balkan

In den letzten zwanzig Jahren sind mindestens 465 Geier auf dem Balkan Opfer von Vergiftungen geworden. Zu diesem erschreckenden Ergebnis kommt eine...

Berner Konvention fordert Albanien zum Schutz der Vjosa auf

++ Geplante Wasserkraftwerke Pocem und Kalivac an der Vjosa sind sofort zu stoppen. ++ Ständiger Ausschuss der Berner Konvention sieht einmaliges...

Öko-Masterplan zeigt Wert der Balkanflüsse

++ 80.000 Kilometer Fließgewässer auf dem Balkan wissenschaftlich bewertet ++ 76 Prozent davon als Tabuzonen für Wasserkraftwerke ausgewiesen ++...

#GivingTuesday: Mitmachen und Flussperlen schützen!

Der Countdown läuft: Am 27. November ist #GivingTuesday. An diesem Tag ruft die gleichnamige Initiative weltweit Menschen dazu auf, ein Zeichen gegen...

Gänsegeier in der Saline Ulcinj abgeschossen

Für einen kroatischen Gänsegeier wurde die Saline Ulcinj zu einem tödlichen Rastplatz. Vermutlich erschossen Wilderer den seltenen Greifvogel – leider...

Grünes Band in Thüringen ist Nationales Naturmonument

Der einmalige Biotopverbund entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze soll dauerhaft und flächendeckend geschützt werden.

EU-Kommission muss Urwälder in Rumänien schützen

EuroNatur und Agent Green: Größte Naturschutzkrise der EU erfordert dringendes Einschreiten

Kein „Weiter so“ in der Gemeinsamen Agrarpolitik

Die Verhandlungen um die Neugestaltung der europäischen Agrarpolitik ab 2021 auf EU-Ebene sind in vollem Gang. EuroNatur und ihre Partner fordern...

Serbien will Abkommen zum Schutz der Zugvögel beitreten

Lange haben EuroNatur und ihre serbische Partnerorganisation Bird Protection and Study Society of Serbia darauf hingearbeitet, nun ist der erste...

Grenzübergreifendes Projekt zum Save-Schutz angelaufen

Das von EuroNatur initiierte SavaParks Netzwerk hat den Zuschlag zu einer EU-Förderung für ein neues Projekt an der Save bekommen. Anfang Oktober fand...

Petition zur Rettung von Europas letzten Urwäldern

Die vierte Folge der investigativen Dokuserie „Out of Control“ zeigt die dramatischen Zerstörungen im rumänischen Calimani-Nationalpark. Parallel zur...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung