Bauwahn im albanischen Pelikan-Paradies

Die Karavasta-Lagune an der albanischen Adria-Küste ist eines der wichtigsten Feuchtgebiete auf dem Balkan. Ein Bauunternehmen plant, genau dort eine großflächige Ferienanlage zu errichten. Dies würde das Ende der Lagune als Hotspot der Biodiversität bedeuten.

Die Karavasta-Lagune ist ein Hotspot für Wasservögel, wie etwa den Seidenreiher. © EuroNatur
Findet in den alten Kiefernwäldern des Nationalparks noch ideale Bedingungen vor, um groß zu werden: eine junge griechische Landschildkröte © EuroNatur
Gemeinsam für den Schutz der Lagune: Olsi Nika, EcoAlbania; Kujtim Mersini, PPNEA; Gabriel Schwaderer, EuroNatur; Taulant Bino, AOS (v.l.n.r.) © EuroNatur

Golfplätze, Wellness-Bereiche, ein Yachthafen: Was für so manchen Tourist wie ein Urlaubstraum klingen mag, wäre für die Tier- und Pflanzenwelt der Karavasta-Lagune ein Albtraum. Seit 1966 ist das 22.200 Hektar umfassende Gebiet als Nationalpark ausgewiesen. Aufgrund seiner internationalen Bedeutung als Rastplatz für Wat- und Wasservögel ist es unter anderem auch als Ramsar-Gebiet geschützt. Doch nationale wie internationale Schutzkategorien scheinen Papiertiger zu sein. Die Mabetex Group plant, Hotels und Apartments an der Küstenlinie zu errichten, die bis zu 18.000 Gäste beherbergen können. Diesem Vorhaben des Bauunternehmens steht die albanische Regierung positiv gegenüber und erwägt sogar eine Gesetzesänderung, die den Bau ermöglichen würde.

„Die beabsichtigte Ferienanlage ist ein elementarer Eingriff in die natürliche Dynamik der Karavasta-Lagune und steht im krassen Gegensatz zu den Schutzbestimmungen des Nationalparks“, sagt Gabriel Schwaderer, Geschäftsführer von EuroNatur. Schon seit vielen Jahren engagiert sich die Stiftung im Gebiet und hilft beim Aufbau eines sanften Naturtourismus. Diesen sieht Olsi Nika von der albanischen Naturschutzorganisation EcoAlbania gefährdet: „Die Pläne der Mabetex Group laufen der angestrebten nachhaltigen Regionalentwicklung im Nationalpark zuwider.“ Sie würden wohl auch das Aus für die Kolonie der Krauskopfpelikane bedeuten. Die stark bedrohte Art hat in der Karavasta-Lagune ihren einzigen Brutplatz in Albanien.

„Wir werden mit allen legalen Mitteln gegen die Pläne der Mabetex Group vorgehen“, sagt Taulant Bino. Der Geschäftsführer von AOS, einer weiteren albanischen Partnerorganisation von EuroNatur, weiß, was auf dem Spiel steht: „Sollte die Ferienanlage gebaut werden, wäre dies ein verheerendes Zeichen für alle anderen Schutzgebiete in Albanien!“

Statement von Gabriel Schwaderer bei der Pressekonferenz in der Karavasta-Lagune am 28. Mai 2017 (YouTube)

 

 

Sie wollen helfen?

Spende

Europas Naturschätze sind bedroht. EuroNatur handelt. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende! Damit leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zur Bewahrung von Europas Natur.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Natur- und Kulturschatz in Montenegro

Der schmale Küstenstreifen an der östlichen Adria steht unter hohem Druck durch nicht nachhaltigen Tourismus. Viele der Feuchtgebiete sind bereits...

Green-Go Kurzfilmwettbewerb – Machen Sie mit!

Zum siebenten Mal ruft das Green-Go Short Film Festival Filmemacher dazu auf, sich kreativ mit bestimmten Umweltthemen auseinanderzusetzen.

„Bodensee-Wolf“ wurde erschossen

Der junge Wolf, der Anfang Juli tot aus dem Schluchsee bei Freiburg geborgen worden war, ist erschossen worden. Das ergab die Untersuchung des...

Beeindruckende Aufnahmen von der Vjosa

Die ganze Schönheit und Ungezähmtheit der Vjosa lässt sich am besten aus der Luft erkennen. Im Rahmen der internationalen Forschungswoche Ende April...

Der aktuelle EuroNatur-Newsletter ist da

Sie ist eine echte Europäerin: Die Rotbuche. Und obwohl sie nur auf unserem Kontinent vorkommt, gehen wir achtlos mit dieser Verantwortung um.

Webshop der EuroNatur Service GmbH im neuen Design

Der Webshop der EuroNatur Service GmbH präsentiert sich nach seinem Relaunch im modernen Erscheinungsbild. Durch die Überarbeitung lassen sich die...

Wasserkraftprojekt gefährdet rumänischen Naturschatz

Mit den Kampagnen „SaveParadiseForests“ und „Rettet das Blaue Herz Europas“ versuchen EuroNatur und ihre Partnerorganisationen, die Fluss- und...

Naturschutzarbeit 2016: EuroNatur zieht Bilanz

Es sind zum Teil überwältigende Aufgaben, vor denen wir als Naturschützer stehen. Doch der EuroNatur-Geschäftsbericht 2016 macht erneut klar, dass wir...

Interview zum Nachhören

„Ein Staudamm hat mit einem natürlichen Fluss so viel zu tun, wie ein Fichtenforst mit einem Urwald.“ EuroNatur-Präsidentin Christel Schroeder findet...

Live-Interview bei WDR 5

Seit Oktober 2011 ist Christel Schroeder die Präsidentin von EuroNatur. Seitdem engagiert sie sich mit großem Engagement für die Stiftung und kann aus...

Einsatz für Feuchtgebiet internationaler Bedeutung

++ EuroNatur-Preis 2017 geht an Gudrun Steinacker ++ Deutsche Botschafterin a.D. setzte sich in Montenegro insbesondere für den Schutz der Saline...

Von Flussforschern und -schützern

Eine Multimedia-Story des Spiegel führt zum „letzten blauen Wunder Europas“, der Vjosa. Schauen Sie Hydrobiologen bei ihrer Arbeit zu und erfahren Sie...

Wunderbare Naturwunder

„Belohnung“ ist der passende Titel für den 1. Preis des diesjährigen Fotowettbewerbs „Naturschätze Europas“. Aus rund 4.000 Bildern wurde das Motiv...

Huchen protestiert auf der Drina Regatta

++ 20.000 Menschen auf der diesjährigen Flussveranstaltung auf der Drina in Serbien ++ NGOs protestieren gegen den geplanten Bau von Staudämmen am...

Bietet Welterbe-Status den rumänischen Urwäldern Schutz vor ihrer Zerstörung?

++ EuroNatur und Agent Green begrüßen Welterbe-Anerkennung von 24.000 Hektar Buchen-Urwald in Rumänien ++ Dennoch: Urwaldzerstörung in Rumänien ist...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung