Bedrohtes Inselparadies

<p> </p><p> </p><p> </p><p>                Fischotter gehören zur Familie der Maderartigen</p><p> </p><p> </p><p> </p>

Die Erimitis-Halbinsel ist Refugium für zahlreiche bedrohte Arten, wie Moorenten, Würfelnattern, Sumpfschildkröten - und den Fischotter.

© Hans Glader

Im äußersten Nordosten Korfus, unweit des albanischen Festlands, liegt die Erimitis-Halbinsel. Vom Massentourismus ist sie bisher noch verschont geblieben, nur zu Fuß kann man die Halbinsel erreichen. Wenn es nach dem Willen der 2019 neu gewählten griechischen Regierung ginge, würde sich das jedoch bald ändern. Das sogenannte "Kassiopi-Projekt" sieht den Bau eines Hotels, Dutzender Villen und Apartments sowie eines Yachthafens vor. Die Auswirkungen auf das empfindliche Ökosystem wären verheerend. Wasserverunreinigung, Lärmbelästigung, Lichtverschmutzung und Fragmentierung der Lebensräume sind nur einige der vielfältigen Bedrohungen.

Doch gegen das Bauprojekt regt sich starker lokaler Widerstand. Mehrere Gemeinden auf der Insel sowie griechische Naturschutzorganisationen machen gegen die Pläne der Investoren mobil. So klärt etwa die Gruppe Save Erimitis die Bewohner Korfus über die fatalen Folgen des Bauprojekts auf. Unterstützung bekommen die Projektgegner nun auch von internationaler Seite. Die Mediterranean Alliance for Wetlands, ein Zusammenschluss zahlreicher Naturschutzorganisationen, dem auch EuroNatur angehört, fordert in einem offenen Brief vom 9. Oktober 2020 den griechischen Premierminister Kyriakos Mitsotakis auf, das "Kassiopi-Projekt" zu überdenken. Die Regierung in Athen solle vielmehr Maßnahmen zum Schutz und zur Erhaltung der einzigartigen Lebensräume und Arten im Einklang mit internationalem und nationalem Recht ergreifen. Der Schutz der Halbinsel dürfe nicht als Hindernis für die Entwicklung Korfus gesehen werden, sondern vielmehr als Gelegenheit zu einer ganzheitlichen Entwicklung, die die Wünsche der lokalen Bevölkerung sowie die Ansprüche der Tiere und Pflanzen berücksichtigt.

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Albanien vor der Wahl: Nationalpark oder Zerstörung der Vjosa

Die Zukunft von Europas größtem unberührten Fluss steht auf dem Spiel

Bärenmutter in Montenegro ermordet

In Montenegro haben Wilderer das Muttertier von zwei jungen Braunbären erschossen – ein besonders dramatischer Fall von Wildtierkriminalität im Land,...

Vjosa: Umweltverbände legen Antrag für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark vor

++ Wegen Tatenlosigkeit der albanischen Regierung werden nun die Naturschutzorganisationen aktiv ++ Vjosa-Nationalpark könnte 2023 Realität werden ++

Insektenschutz: Bundesregierung muss sich zur Umsetzung ihrer eigenen Beschlüsse bekennen

Gesetzespaket ist dringend notwendiger Schritt für mehr Insektenschutz

 

Wertvolle Moore in Polen durch Bergbaupläne in Gefahr

Das australische Unternehmen Balamara will in der polnischen Region Lubelskie Kohle abbauen. Das ist nicht nur schlecht fürs Klima, sondern bedroht...

Machtwechsel in Montenegro bringt neue Hoffnung für Saline Ulcinj

++ Montenegros neue Regierung will Saline Ulcinj effektiv schützen ++ Am 2. Februar ist Weltfeuchtgebietstag ++ Ramsar-Konvention feiert 50-jährigen...

Kein grünes Licht für Kleinwasserkraft in der EU-Finanztaxonomie

Gemeinsam mit über 130 NGOs und Experten fordert EuroNatur die Europäische Kommission auf, im Kampf gegen die Klimakrise auf die Wissenschaft zu...

Vjosa: Politisches Spiel mit der Zukunft von Europas letztem Wildfluss

++ 94 Prozent der albanischen Bevölkerung für die Errichtung eines Vjosa-Nationalparks ++ IUCN bestätigt das Potential der Vjosa, Nationalpark zu...

Auf Entdeckungsreise in Europas Natur

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2021“ startet

Kleinwasserkraftwerke auf dem Balkan bald passé?

Die Regierung der Föderation von Bosnien und Herzegowina (FBiH) kündigte Ende November an, ab 2021 keine Subventionen mehr für den Bau von...

Kurz vor den Wahlen verkündet Rumänien den Schutz einiger Urwälder

Nach Jahren bürokratischer Mühen stehen manche rumänische Primärwälder – wie das Boia-Mică-Tal im Făgăraș-Gebirge – nun endlich unter Schutz....

Dank Wildnisfonds: Neue Schutzgebiete am Grünen Band

Stiftungen am Grünen Band erwerben mit Mitteln aus dem Wildnisfonds insgesamt knapp 400 Hektar, auf denen nun Wildnis entstehen darf. Die in der...

Wolfspopulation in Westpolen trotz Wachstum noch nicht sicher

Eine jetzt veröffentlichte Langzeitstudie über die Ausbreitung der Wölfe in Westpolen macht deutlich, dass trotz kontinuierlich wachsender Zahlen in...

Salinen-Bagger im Altmetall gelandet

Um Naturschutzmaßnahmen in der Saline Ulcinj durchführen zu können, finanzierte EuroNatur 2004 einen Bagger. Mit ihm sollten Dämme und Deiche in Stand...

Juristischer Sieg für Rumäniens Wälder

Lange haben die rumänische Regierung und das staatliche Forstmanagement Romsilva Informationen über die Waldbestände im Land geheim gehalten, entgegen...