Berner Konvention fordert Albanien zum Schutz der Vjosa auf

++ Geplante Wasserkraftwerke Pocem und Kalivac an der Vjosa sind sofort zu stoppen. ++ Ständiger Ausschuss der Berner Konvention sieht einmaliges Ökosystem unmittelbar gefährdet. ++ Erfolg für Naturschutzorganisationen im Kampf um einen der letzten frei fließenden Flüsse Europas ++

Olsi Nika von EcoAlbania (ganz links im Bild) präsentiert den "Fall Vjosa" vor dem Ständigen Ausschuss der Berner Konvention. © Theresa Schiller/EuroNatur
Die Vjosa ist der letzte große Wildfluss Europas (außerhalb Russlands). Die geplanten Wasserkraftprojekte würden das einzigartige Ökosystem zerstören. © Gregor Subic

Straßburg, Radolfzell, Wien. Die Berner Konvention hat ein Verfahren gegen Albanien eröffnet und die albanische Regierung aufgefordert, die aktuellen Wasserkraftprojekte am Fluss Vjosa auszusetzen. Stattdessen sollen die notwendigen strategischen Umweltprüfungen und weitere Studien durchgeführt werden, um die Umweltauswirkungen der geplanten Wasserkraftwerke bewerten zu können. Die Vjosa ist einer der letzten noch unverbauten Wildflüsse Europas. Im Rahmen der Kampagne „Save the Blue Heart of Europe“ kämpfen die Naturschutzorganisationen EuroNatur (Deutschland) und Riverwatch (Österreich) gemeinsam mit ihrem lokalen Partner EcoAlbania für ihren Schutz.

Die Berner Konvention ist eines der wichtigsten Naturschutzabkommen in Europa. Große Freude über die Entscheidung herrschte also bei EcoAlbania, die die Beschwerde eingereicht hatten. „Die Vjosa ist ein einzigartiges Flusssystem von gesamteuropäischem Wert. Jetzt müssen wir und die Vertreter der Berner Konvention genau verfolgen, welche Maßnahmen die albanische Regierung ergreift, um die zwölf Empfehlungen des Ständigen Ausschusses umzusetzen“, betont Geschäftsführer Olsi Nika.

„Durch die offizielle Eröffnung des Verfahrens wird der Handlungsdruck auf die albanische Regierung erhöht. Wir werden diese wegweisende Entscheidung nutzen, um uns weiter für den Schutz der gesamten Vjosa vor der Zerstörung durch Wasserkraftprojekte einzusetzen“, sagt Theresa Schiller, Projektleiterin bei EuroNatur.

Die Berner Konvention zollt mit dieser Entscheidung auch den Anstrengungen der Naturschutzorganisationen Respekt, Daten über das Ökosystem Vjosa zusammenzustellen, um ihren außerordentlichen Wert zu belegen. „Ein freifließender Fluss von dieser Größe, vermutlich der letzte in Europa, mit einem solch einzigartigen Ökosystem und reich an Biodiversität, sollte besser geschützt sein“, so die Begründung des Sekretariats der Berner Konvention. „Wir hoffen auf schnelle Umsetzung der Empfehlungen, die von den albanischen Vertretern positiv aufgenommen wurden, und werden dies genau überwachen.“

Hintergrundinformationen:
Etwa 2.800 neue Staudämme sind derzeit auf dem Balkan in Planung. Um dieser Welle der Zerstörung entgegenzutreten, haben EuroNatur und Riverwatch zusammen mit lokalen Partnern in den jeweiligen Balkanländern die Kampagne „Rettet das Blaue Herz Europas“ ins Leben gerufen. Die neueste Veröffentlichung ist der Öko-Masterplan. Dafür wurden 80.000 Flusskilometer zwischen Slowenien und Griechenland untersucht, um Tabuzonen für Wasserkraftprojekte zu identifizieren.

Pressekontakt:

Anja Arning, E-Mail: anja.arning(at)euronatur.org, Tel.: +49 (0)7732 - 92 72 13
Ulrich Eichelmann, E-Mail: ulrich.eichelmann(at)riverwatch.eu, Tel.: +43 676 6621512

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

EU-Beschwerde gegen rumänische Behörden wegen anhaltender Abholzungen

Die Naturschutzorganisationen EuroNatur, Agent Green und ClientEarth heben ihren Kampf gegen illegale Fällungen von Urwäldern in Rumänien auf die...

Saline Ulcinj ist RAMSAR-Gebiet

Die Freude ist groß: Nachdem die Saline Ulcinj in Montenegro Ende Juni endlich zum Naturpark erklärt wurde, genießt der Salzgarten an der Adria nun...

Naturfilm-Festival in Radolfzell

Das Schweizer Festival „Filme für die Erde“ findet am 20. September 2019 zum neunten Mal statt. An diesem Tag werden spannende Tierdokus und...

30 Jahre Öffnung Eiserner Vorhang: Vom Todesstreifen zur Linie des Lebens

++ Impuls für großes Vorhaben: Das Grüne Band Europa soll UNESCO-Welterbe werden ++ Paneuropäisches Frühstück an historischem Ort ++

Stromleitungen: Tödliche Gefahr für Zugvögel

++ Herbstlicher Vogelzug hat begonnen ++ Hochspannungsleitungen fordern weltweit Millionen Opfer unter Zugvögeln ++ Internationale Kampagne zum...

Open Air Kinoabend mit EuroNatur

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veranstaltet am Montag, 19. August 2019 im Hof der Geschäftsstelle in der Westendstraße 3 in...

Auszeichnung für die „mutigen Frauen von Kruščica“

++ EuroNatur-Preis 2019 geht an Flussschützerinnen aus Bosnien-Herzegowina ++ Energiekonzerne wollen die letzten Wildflüsse Europas ausbeuten, doch...

Spektakuläre Kletteraktion zum Schutz der Urwälder in den rumänischen Karpaten

Umweltorganisationen protestieren gegen drohende Zerstörung des UNESCO-Weltnaturerbes durch Straßenbau und Abholzungen in Rumänien

Fotosafari durch Europas Natur

Platzstreitigkeiten unter Tannenhähern, eine „diebische Elster“ und ein stolzer Seepferdchenpapa gehören zu den diesjährigen Siegerbildern des...

Protestwelle gegen den Staudammwahn auf dem Balkan

++ Erstmalig fanden internationale Protestwochen für die Balkanflüsse statt ++ In zahlreichen Balkanstaaten gingen insgesamt bis zu tausend Menschen...

Rüffel für Rumänien: Welterbe Buchenurwälder nicht ausreichend geschützt

++Welterbe-Komitee bemängelt Management der Buchenurwälder in Rumänien++Bewertung des Komitees betrifft die gesamte Welterbestätte, auch die deutschen...

Erfolg für den Naturschutz: Saline Ulcinj zum Naturpark erklärt

++ Salzgarten in Montenegro wird endlich geschützt ++ Über 15 Jahre hat die Stiftung EuroNatur für das wichtige Zugvogelgebiet gekämpft ++

Europäisches Storchendorftreffen in Češinovo-Obleševo

Die Weißstörche in der nordmazedonischen Gemeinde Češinovo-Obleševo profitieren vom reichhaltigen Angebot der Reisfelder rund um das 2013 von...

Landnutzung im Einklang mit Balkanluchs und Wiesenotter

EuroNatur und DBU: „Grünes Band Balkan“ ist einer der Hotspots europäischer Artenvielfalt

Neue Heimat in Kroatien für rumänischen Luchs

Doru, ein vier Jahre alter Luchs aus den rumänischen Karpaten, wurde im kroatischen Risnjak-Nationalpark ausgewildert. Bei Doru handelt es sich um den...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung