Bird paradise in Albania threatened by construction of an airport

++ An airport is to be built in the Narta Lagoon on the Adriatic ++ A stopover site of major international importance for migratory water birds ++ 8th May is World Migratory Bird Day ++

<p> </p><p> </p><p> </p><p>                Drone footage of Albanian Narta Lagoon</p><p> </p><p> </p><p> </p>

The Narta Lagoon from a bird's eye view: With its many diverse landscapes in a very small area and the nutritious brackish water, the wetland is a hotspot for Europe’s migratory birds.

© Xhemal Xherri/PPNEA
<p> </p><p> </p><p> </p><p>                Dalmatian Pelicans in Albanian Narta Lagoon</p><p> </p><p> </p><p> </p>

For the rare Dalmatian pelican, the Narta lagoon is one of the most important feeding grounds in Albania.

© Taulant Bino
<p> </p><p> </p><p> </p><p>                Flamingos and Caspian terns in Albanian Narta Lagoon</p><p> </p><p> </p><p> </p>

The wetland is also an important resting area for flamingos and Caspian terns.

© Zydjon Vorpsi/PPNEA

Vlora, Tirana, Radolfzell. On the occasion of the World Migratory Bird Day on 8th May, the internationally active conservation foundation EuroNatur and its Albanian partner organisation PPNEA (Protection and Preservation of Natural Environment in Albania) will be drawing attention to the great threat to Europe’s migratory birds. The Albanian government is planning the construction of an airport in the Narta Lagoon. The Vjosa, one of the last great free flowing rivers in Europe flows into the sea here, one of the most unspoilt areas of coastline along the Adriatic. The 42 sq.km. wetland plays a key role for migration along the Adriatic coast, and is one of the most important feeding areas for the endangered Dalmatian pelican.

Although the Narta Lagoon enjoys protected status, both nationally and internationally, Albania’s prime minister, Edi Rama, is planning an airport in this very place in order to stimulate tourism in the southern part of the country. There have been plans for an airport since 2018, but now the Albanian government has just signed the contract for the project, in spite of the fact that there has been no environmental impact survey carried out. “By doing this, the government has not only broken its own laws, but also international agreements,” says Gabriel Schwaderer, Executive director of EuroNatur. “We are convinced that a rigorous evaluation could only come to one conclusion, namely that the planned airport is incompatible with the protection of the Narta-Vjosa ecosystem,” Schwader continues.

EuroNatur and its partners have been arguing for years for the protection of the Vjosa and its delta. Their goal is the first wild river national park in Europe reaching from its source to its mouth. The construction of an airport in the Narta Lagoon would thwart these plans. Zydjon Vorpsi from our Albanian partner organisation PPNEA adds: „If the infrastructure project in the Vjosa Narta protected zone is carried out, it would set a terrible precedent and would be an open door to the construction of tourist resorts, airports etc in other protected wetland areas in Albania.”


Background information:

  • Adriatic-Flyway: The migration of waterbirds of central, northern and eastern Europe is concentrated along the so-called Adriatic Flyway, which runs across the Balkans, the Adriatic and southern Italy to North Africa. One of the most important resting areas along the Albanian coast is the Narta Lagoon.
  • Word Migratory Bird Day is celebrated twice a year on a Saturday in May and October to draw attention to the need for international cooperation on the protection of birds. Events include bird festivals, education programmes and film showings. This year, the slogan for the day is “Sing, Fly, Soar – Like a Bird!”
  • The Vjosa is the last river in Europe which is unspoilt along its entire length. The Albanian government has plans for several dams, two of which would be in its middle stretches. The alternative vision is the creation of the first wild river national park in Europe, which EuroNatur and its partners have been intensively campaigning for, especially in view of the parliamentary elections on 25th April.


Contact:
Christian Stielow, EuroNatur | christian.stielow(at)euronatur.org |+49 7732 – 927215
Klejn Ngraçani, PPNEA | k.ngracani(at)ppnea.org | +355697334996

 

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben...

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++...

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava...

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste...

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung...

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern...

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler...

Fledermausquartier langfristig gesichert

++ Bauarbeiten an „Alter Brauerei“ in Franfurt/Oder abgeschlossen ++ Überwinterungsquartier für mehr als 1.200 Fledermäuse ++ Internationale...

Mönchsrobbe Kostas getötet

Die Mittelmeermönchsrobbe Kostas wurde 2018 nach einem schweren Sturm im Mittelmeer gefunden und in einer Aufzuchtstation wieder aufgepäppelt. Nach...

Erstes Mönchsgeierküken in Bulgarien beringt

Nach mehr als einem halben Jahrhundert wurde in diesem Frühjahr im Balkangebirge ein Mönchsgeierküken geboren. Ende Juli haben sich unsere...

Saline Ulcinj bleibt Staatseigentum

Jahrelang war die Eigentumsfrage in der Saline Ulcinj nicht geklärt. Heute hat der Rat für Privatisierung in Montenegro einstimmig beschlossen, die...

Shar-Gebirge endlich zum Nationalpark erklärt!

EuroNatur und ihre Partnerorganisationen MES und Friends of Shara begrüßen den Gesetzesbeschluss, mit dem das Shar-Gebirge zum Nationalpark erklärt...

Zweiter Jahrestag der Ernennung der Saline Ulcinj zum Naturpark

Die Saline Ulcinj beherbergt mehr als 250 Vogelarten und ist ein ideales Brut-, Rast- und Überwinterungsgebiet. Um die reiche Flora und Fauna des...

Gefahr für griechisches Feuchtgebiet

Internationales Naturschutzbündnis ruft Alarmstufe Rot aus: Experten fordern den griechischen Premierminister Mitsotakis auf, die Zerstörung des...

Das Artensterben stoppen! EuroNatur-Preis für Forschende des Weltbiodiversitätsrats

++ EuroNatur-Preis 2021 geht an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des IPBES (Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and...