Blue Heart im Europaparlament

Filmvorführung im Brüsseler EU-Parlament: Am Mittwoch, den 27. Juni wurde die Dokumentation „Blue Heart“ gezeigt. Bei der anschließenden Debatte zwischen Politikern und Flussschützern wurde der gemeinsame Wille bekundet, Europas letzte große Wildflüsse auf dem Balkan zu schützen.

Thomas Waitz, Europa-Abgeordneter der Grünen, lud Politiker, Flussschützer und Medienvertreter nach Brüssel ins EU-Parlament. © Jason Alden/Patagonia
EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer schildert die Bedrohungen für die Balkanflüsse durch den massiven Ausbau der Wasserkraft. © Jason Alden/Patagonia
Vereint für das Blaue Herz Europas (v.l.): Ryan Gellert (Patagonia), Trifon Murataj (Anwohner aus Kutë), Igor Vejnovic (Bankwatch), Gabriel Schwaderer (EuroNatur), Mihela Hladin Wolfe (Patagonia) © Jason Alden/Patagonia

Welche Rolle kann die Europäische Union spielen, um die Flüsse des Balkans zu schützen und gleichzeitig die Energieversorgung in der Region sicherzustellen? Dies war die zentrale Frage bei der am 27. Juni stattfindenden Debatte im EU-Parlament, zu welcher der österreichische Europaabgeordnete Thomas Waitz geladen hatte.

Allgemeiner Konsens herrschte darüber, dass insbesondere kleine Wasserkraftwerke große ökologische Schäden anrichten und gleichzeitig nur einen äußerst geringen Beitrag zur Energiegewinnung leisten. Anstatt weitere Bauten zu fördern, müsse an der Energieeffizienz und einer Verringerung der Netzverluste gearbeitet werden, um die Versorgungsprobleme in der Region zu lösen.

Die anwesenden Parlamentarier und Kommissionsmitglieder zeigten sich nicht nur von dem Film „Blue Heart“ bewegt, sondern auch von der aufwühlenden Rede Trifon Muratajs. Der Anwohner des an der albanischen Vjosa gelegenen Dorfes Kutë machte deutlich, wie sehr das Leben der lokalen Bevölkerung von ihren unverbauten Flüssen abhängt und welche dramatischen Folgen der Bau von Staudämmen für die Menschen vor Ort hätte. „Wir wollen so leben wie unsere Vorfahren – vielleicht ein wenig besser – aber wir wollen weiterhin auf unseren Feldern arbeiten und wir wollen weiterhin in unserem Fluss, der Vjosa, schwimmen.“

Die Abgeordneten erklärten, dass sie die Sorgen der betroffenen Anwohner ernst nehmen und Einfluss auf die Verantwortlichen in den Balkanstaaten ausüben wollen. Es gelte, die Fehler zu vermeiden, die vor Jahren in der EU gemacht wurden, wo nahezu jeder Fluss aufgestaut sei, so Hans Stielstra von der Europäischen Kommission.

Erfahren Sie mehr zur Kampagne "Save the Blue Heart of Europe" und zum Dokumentarfilm „Blue Heart“.
Lesen Sie hier die bewegende Rede von Trifon Murataj (in englischer Sprache).

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Protestwelle gegen den Staudammwahn auf dem Balkan

++ Erstmalig fanden internationale Protestwochen für die Balkanflüsse statt ++ In zahlreichen Balkanstaaten gingen insgesamt bis zu tausend Menschen...

Rüffel für Rumänien: Welterbe Buchenurwälder nicht ausreichend geschützt

++Welterbe-Komitee bemängelt Management der Buchenurwälder in Rumänien++Bewertung des Komitees betrifft die gesamte Welterbestätte, auch die deutschen...

Erfolg für den Naturschutz: Saline Ulcinj zum Naturpark erklärt

++ Salzgarten in Montenegro wird endlich geschützt ++ Über 15 Jahre hat die Stiftung EuroNatur für das wichtige Zugvogelgebiet gekämpft ++

Europäisches Storchendorftreffen in Češinovo-Obleševo

Die Weißstörche in der nordmazedonischen Gemeinde Češinovo-Obleševo profitieren vom reichhaltigen Angebot der Reisfelder rund um das 2013 von...

Landnutzung im Einklang mit Balkanluchs und Wiesenotter

EuroNatur und DBU: „Grünes Band Balkan“ ist einer der Hotspots europäischer Artenvielfalt

Neue Heimat in Kroatien für rumänischen Luchs

Doru, ein vier Jahre alter Luchs aus den rumänischen Karpaten, wurde im kroatischen Risnjak-Nationalpark ausgewildert. Bei Doru handelt es sich um den...

Rapider Artenverlust: Europas letzte Urwälder müssen geschützt werden

Abschlusskonferenz des Weltbiodiversitätsrates bestätigt, wie ernst die Situation der biologischen Vielfalt ist ++ Eine der dringendsten Maßnahmen ist...

Wasserkraftprojekt Mokrice auf Eis gelegt

Gute Nachrichten von der Save: Unser Einspruch gegen den Bau des Wasserkraftwerks Mokrice an der slowenisch-kroatischen Grenze war erfolgreich. Das...

100.000 Unterschriften für Vogelparadies an der Adria

++ 90.000 Unterschriften an Montenegros Premierminister Duško Marković übergeben ++ Dauerhafter Schutz des Salzgartens an der Adria ist Bedingung für...

Nordmazedonien: Tabuzonen für Wasserkraftwerke müssen ausgewiesen werden

++ NGOs, Regierungsvertreter, Experten, Wasserkraft-Unternehmer und die lokale Bevölkerung diskutieren Probleme und Lösungen bei internationaler...

Tausende Weißstörche werden Opfer illegaler Vogeljagd

++ Vogelzug ist in vollem Gange ++ Jedes Jahr 25 Millionen illegal getötete Vögel, darunter Tausende Weißstörche ++ Internationale Kampagne zum...

Fotowettbewerb 2019 geht auf die Zielgerade

Der Countdown läuft: Am 31. März ist Einsendeschluss für den Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2019“.

375.386 Menschen fordern starkes EU-Recht für sauberes Wasser

In einem Bündnis haben zahlreiche europäische Umwelt- und Naturschutzverbände in den letzten Monaten für eine breite Beteiligung an einer öffentlichen...

Balkanflüsse im Europaparlament

Vertreterinnen des Blue Heart-Teams präsentierten im Rahmen der Veranstaltung „Rettet die Balkanflüsse: Widerstand gegen Wasserkraftwerke auf dem...

Schreibwettbewerb startet in dritte Runde

EuroNatur sucht wieder Ihre schönsten Gedichte und Kurzgeschichten. Beim diesjährigen Schreibwettbewerb lautet das Motto „Über Grenzen“.

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung