Deadline expired: Protect rivers consistently now

Conservation organizations are demanding a moratorium on the construction of small hydro power plants from the government of the Federation of Bosnia and Herzegovina. Their construction endangers ecologically important rivers as well as rare and endemic animals.

<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>

Still flowing freely: Neretvica River in Bosnia and Herzegovina

© Amel Emric
<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>

Protest of the "courageous women of Kruščica". They got the EuroNatur Award 2019 for their brave and tireless efforts for their river.

© Jakub Hrab

Leading conservation organizations around the world are urgently calling on the Federation of Bosnia and Herzegovina to turn a breakthrough resolution banning new small hydropower plants into law. The resolution, which holds no legal power yet, was initially passed June 23, but the deadline to implement the resolution and permanently ban new small hydropower plants is Wednesday, Sept. 23. If the government fails to turn the resolution into law in the near future, they will again be putting at grave risk thousands of kilometers of Bosnia and Herzegovina’s wild rivers and the people and wildlife that depend on the waterways.

“This is an opportunity for Bosnia and Herzegovina to set a powerful example and become Europe’s leader in protecting some of the most intact and biodiverse rivers on the continent,” said Barney Long, senior director of species conservation at Global Wildlife Conservation. The rivers between Slovenia and Greece, including those in Bosnia and Herzegovina, are considered the most important hotspot for threatened freshwater biodiversity in Europe. 69 fish species in these rivers live nowhere else in the world.

“Whenever I visit the Balkan rivers, I am overwhelmed by the beauty and its richness,” said Ulrich Eichelmann, CEO of Riverwatch and one of the coordinators of the campaign "Save the Blue Heart of Europe", jointly coordinated by EuroNatur and Riverwatch. “But what strikes me even more, is that people stand up for their rivers." Annette Spangenberg, head of projects at EuroNatur, added: “The rivers of the Balkans are a European treasure, one we cannot afford to lose. We support the local communities in their fight for their rivers and will make sure that their voices will be heard all over Europe.”

The Blue Heart of Europe is exposed to a dam tsunami that does not even stop at protected areas. The projects are driven by local and foreign investors, with diverse financial support, including subsidies for renewables. Some investors use the argument that hydropower can help Bosnia and Herzegovina meet its goal of 40 percent renewable energy (one of the highest targets in Europe) to get the country a step closer to joining the European Union.

Not only do the hydropower dams destroy the rivers and landscape around them, but they also divert and pollute water, and restrict access to clean drinking water for local communities and for use in agricultural practices and other livelihoods. Across the country, local communities, such as those around Neretvica and Kruščica rivers, have been rising up and holding protests, often forming human walls at construction sites to prevent bulldozers from starting the work.

In addition to calling on the government of the Federation of Bosnia and Herzegovina to formally ban the construction of small hydropower plants, the group of conservation organizations urges the other government entity in Bosnia and Herzegovina, Republika Srpska, to pass a similar law. Here, at the beginning of the year, the National Assembly voted against it, despite significant local community pressure.


Background information:

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Kurz vor den Wahlen verkündet Rumänien den Schutz einiger Urwälder

Nach Jahren bürokratischer Mühen stehen manche rumänische Primärwälder – wie das Boia-Mică-Tal im Făgăraș-Gebirge – nun endlich unter Schutz....

Dank Wildnisfonds: Neue Schutzgebiete am Grünen Band

Stiftungen am Grünen Band erwerben mit Mitteln aus dem Wildnisfonds insgesamt knapp 400 Hektar, auf denen nun Wildnis entstehen darf. Die in der...

Wolfspopulation in Westpolen trotz Wachstum noch nicht sicher

Eine jetzt veröffentlichte Langzeitstudie über die Ausbreitung der Wölfe in Westpolen macht deutlich, dass trotz kontinuierlich wachsender Zahlen in...

Salinen-Bagger im Altmetall gelandet

Um Naturschutzmaßnahmen in der Saline Ulcinj durchführen zu können, finanzierte EuroNatur 2004 einen Bagger. Mit ihm sollten Dämme und Deiche in Stand...

Juristischer Sieg für Rumäniens Wälder

Lange haben die rumänische Regierung und das staatliche Forstmanagement Romsilva Informationen über die Waldbestände im Land geheim gehalten, entgegen...

Gesucht: Vogel des Jahres 2021

++ Erstmals wird der Vogel des Jahres von der Bevölkerung gewählt ++ Große Beteiligung bei der Jubiläumsaktion ++ Naturschutzstiftung EuroNatur...

Bedrohtes Inselparadies

Im äußersten Nordosten Korfus, unweit des albanischen Festlands, liegt die Erimitis-Halbinsel. Vom Massentourismus ist sie bisher noch verschont...

Beschwerde an Berner Konvention wegen Staudämmen an der Neretva

++ Naturschutzorganisationen erheben bei der Berner Konvention Beschwerde gegen Bosnien-Herzegowina wegen Bewilligung von Dammbauten an der oberen...

Slowenische Regierung plant Ausbau der Wasserkraft

An der Save in Slowenien soll eine Reihe von Wasserkraftwerken entstehen; die Regierung in Ljubljana hat mehrere Konzessionen vergeben. Naturschützer...

Zeugen illegalen Holzeinschlags in Rumänien

Recherchereise von Thomas Waitz, Europaabgeordneter der Grünen aus Österreich, zusammen mit Agent Green zeigt, dass der illegale Holzeinschlag in...

EuroNatur-Preis 2020 für ausdauernde Pestizidgegner

++ Südtiroler Gemeinde Mals erhält diesjährigen EuroNatur-Preis ++ Überregionale Bekanntheit durch Kampf um Pestizidverbot mitten in der...

Naturschutz für EU-Beitritt unabdingbar

Wasserkraft, Abholzungen, Biodiversität: Bericht der Kommission zu den EU-Beitrittskandidaten formuliert klare Anforderungen für den Naturschutz.

30 Jahre Wiedervereinigung – 31 Jahre Grünes Band

BUND, European Green Belt Association und Deutscher Kulturrat unterstützen Nominierung als UNESCO-Welterbe

Grünes Band Europa: Naturschutz verbindet Nachbarn

++ 30 Jahre Deutsche Wiedervereinigung ++ Naturschutz entlang des ehemaligen Eisernen Vorhangs als zentrales europäisches Friedensprojekt ++

Ohne Pestizide – für eine zukunftsfähige Landwirtschaft

++ EuroNatur-Preis 2020 geht an die Gemeinde Mals in Südtirol ++ Immer wieder werden Pestizidgegnerinnen und -gegner mit Klagen konfrontiert ++...