Die ersten beiden Hofkäsereien in der Woiwodschaft Podlasien werden eröffnet

EuroNatur und das Land Nordrhein-Westfalen unterstützen nachhaltige Regionalentwicklung im Nordosten Polens

 

Presseinformation vom 2. Dezember 2005

 

 

Radolfzell/Bialystok. Die internationale Umweltstiftung EuroNatur setzt sich seit mehr als 15 Jahren für den deutsch-polnischen Umweltdialog ein. Im Nordosten Polens in der Narew-Region wurde jetzt ein wichtiger Meilenstein gesetzt. Dort wurden heute im Beisein von Vertretern der Deutschen Botschaft in Warschau, des Nordrhein-Westfälischen Umweltministeriums (vertreten durch Staatssekretär Dr. Alexander Schink und Abteilungsleiter Thomas Neiss), des Marschall- und Woiwodschaftsamtes der Region Podlasien und der Umweltstiftung EuroNatur die beiden ersten Hofkäsereien im Nordosten Polens eröffnet.

Die internationale Umweltstiftung EuroNatur führt dort seit drei Jahren mit Unterstützung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU)ein Projekt zur nachhaltigen ländlichen Entwicklung durch. Ein Schwerpunkt der Aktivitäten besteht darin, den für die Region typischen kleinstrukturierten Milchviehbetrieben alternative Einkommensquellen aufzuzeigen und diese auch in konkreten Projekten umzusetzen. "Die Eröffnung der Hofkäsereien ist ein Meilenstein für die ländliche Entwicklung und den Naturschutz in der Narew-Region", betont Lutz Ribbe, Direktor der Umweltpolitischen Abteilung von EuroNatur.

Der Aufbau kleiner Hofkäsereien wird mit finanzieller Unterstützung des nordrhein-westfälischen Umweltministerium seit Projektbeginn gezielt gefördert. "Dass der Käse von der Narew bereits jetzt reißenden Absatz auf den regionalen Märkten bis hin nach Warschau findet, zeigt, dass unser Konzept richtig ist. Nachhaltige Regionalentwicklung stärkt die Wirtschaft, schafft Arbeitsplätze und schützt gleichzeitig Umwelt und Natur", erläutert Ribbe.

Für den Naturschutz sorgen dabei unter anderem die "Polnischen Roten Kühe", eine traditionelle und sehr anspruchslose regionale Rinderrasse. Denn die Roten Kühe liefern nicht nur eine hervorragende Milch- und Fleischqualität, sondern sind gleichzeitig Landschaftspfleger für die artenreichen Feuchtwiesen an der Narew, die ohne Beweidung schnell zuwachsen würden. Eine Rote Kuh scheut sich nicht auch mal durch einen Kanal zu schwimmen, über sumpfiges Terrain zu laufen oder Schilf und Sauergräser zu fressen. Damit erhalten die Roten Kühe die reizvolle Kulturlandschaft und gefährdete Lebensräume vieler Vögel und Insekten an der Narew.

 

Bei Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Str. 22

78315 Radolfzell

Tel. 07732 - 92 72 0

Fax 07732 - 92 72 22

E-mail info(at)euronatur.org

Internet www.euronatur.org

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Das Grüne Band Europa als Grüne Infrastruktur erhalten

Über 100 Vertreter aus 24 europäischen Ländern kommen auf der Wartburg zur 10. Paneuropäischen Grüne-Band-Konferenz zusammen. Die Welterbestätte ist...

EuroNatur-Preis 2018 an Schweizer Fluss-Schützer verliehen

++ EuroNatur-Preis 2018 geht an Roberto Epple ++ Am 9. Oktober ist europaweit die Online-Kampagne #ProtectWater gestartet ++

Grenzübergreifender Gipfelsturm

Im Rahmen der European Green Belt Days 2018 haben sich über 50 Menschen auf eine Bergwanderung begeben. Das Ziel war der Drei-Länder-Gipfel im...

25 Jahre Fotowettbewerb „Naturschätze Europas“

++ EuroNatur präsentiert Höhepunkte des Fotowettbewerbs „Naturschätze Europas“ in großformatigem Kalender ++ Fotoausstellung im Nationalpark...

Ein Vierteljahrhundert deutsch-polnische Zusammenarbeit

Seit 25 Jahren ist EuroNatur in der polnischen Narew-Region aktiv und trägt zusammen mit großen Teilen der lokalen Bevölkerung dazu bei, die...

Erster europäischer Fluss-Gipfel in Sarajevo

++ 250 Personen beim ersten Gipfel zur Rettung der europäischen Flüsse ++ Teilnehmer fordern EU und Regierungen auf, nicht mehr in Wasserkraft zu...

Musik für lebendige Flüsse und gegen Dämme

Hunderte beim Konzert für Balkanflüsse in Sarajevo. Populäre Musiker singen gegen den Wasserkraft-Tsunami auf dem Balkan an.

Vorbildlicher Naturschutz am Grünen Band Europa

„Grün und lebendig“ heißt der Slogan der Gemeinde Peja im westlichen Kosovo. Und dabei handelt es sich nicht um heiße Luft. Kürzlich wurde Peja als...

Einsatz für Europas Flüsse wird geehrt

++ EuroNatur-Preis 2018 geht an Roberto Epple ++ Der Schweizer Naturschützer hat die Bedrohung naturnaher Flüsse durch Wasserkraftprojekte bereits...

Skandalöse Abholzungen in Rumänien enthüllt

Die dritte Folge der investigativen Dokuserie „Out of Control“ zeigt, dass die Waldvernichtung im rumänischen Cheile Nerei-Beusnita-Nationalpark...

Erneuter Sieg für die „tapferen Frauen von Kruščica“

++ Frauen blockieren seit über einem Jahr eine Brücke in Bosnien-Herzegowina, um ihren Fluss zu schützen ++ Erneuter Versuch des Investors, die...

Illegale Bauarbeiten im Valbona-Nationalpark gehen weiter

Juristische Farce in Albanien: Unterschiedliche Gerichte heben gegenseitig ihre Entscheidungen im Fall des geplanten Kraftwerks Dragobia auf....

Slowenischer Teilabschnitt der Mur wird UNESCO-Biosphärenreservat

Erfreuliche Neuigkeit für Mitteleuropas größte Flusslandschaft: Die UNESCO hat 29.000 Hektar Auenlandschaft der slowenischen Mur als...

Auswilderung von Mönchsgeiern in Bulgarien

Drei junge Mönchsgeier sollen in die Freiheit entlassen werden. Im östlichen Balkangebirge bereiten derzeit unsere Partner von Green Balkans und vom...

Fotosafari durch die Natur

Seehunde beim Sonnenbad, Kampfläufer in Duellierlaune und eine zarte Annäherung zwischen Bläulingen: 892 Naturbegeisterte haben sich für den...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung