Engagement wird belohnt: Weitere Buchenwälder als Weltnaturerbe ausgezeichnet

Mehrere Jahre lang haben zehn europäische Staaten und zahlreiche Naturschutzorganisationen, darunter EuroNatur, gemeinsam auf die Ernennung alter Buchenwälder zum Weltnaturerbe hingearbeitet. Am Freitag entschied das UNESCO-Welterbe-Komitee bei seiner jährlichen Sitzung, 63 Buchenwälder in zehn europäischen Ländern der UNESCO-Welterbeliste hinzuzufügen.

An den steilen Hängen des Shebenik-Jablanica-Gebirges blieben die Buchenwälder dank ihrer abgeschiedenen Lage bislang von menschlichen Eingriffen verschont. © Hannes Knapp

Die Rotbuche ist eine echte Europäerin: Sie kommt nur auf unserem Kontinent vor. Doch mit dieser besonderen Verantwortung gehen wir achtlos um. Die letzten Buchenurwälder fallen aktuell mit dramatischer Geschwindigkeit den Kettensägen skrupelloser Holzfirmen zum Opfer. So etwa in Rumänien, wo EuroNatur mit ihrer rumänischen Partnerorganisation AgentGreen im März die Kampagne SaveParadiseForests ins Leben rief, um die dortigen Paradieswälder zu schützen. Auch in Albanien nehmen die Rodungen zu. In Lumi-I-Gashit im Norden des Landes sowie an den Hängen des Shebenik-Jablanica-Gebirges an der Grenze zu Mazedonien befinden sich noch urwüchsige, wildromantische Buchen-Bergwälder. EuroNatur, ihre albanische Partnerorganisationen PPNEA sowie internationale Waldexperten haben sich stark dafür eingesetzt, dass auch diese Gebiete in die Weltnaturerbeliste mit aufgenommen werden – mit Erfolg.

Die Liste umfasst seit Freitag ursprüngliche Buchenwälder von Spanien, über Österreich bis nach Rumänien und Albanien und ergänzt das seit 2007, beziehungsweise 2011 bestehende Weltnaturerbe „Buchenurwälder der Karpaten und Alte Buchenwälder Deutschlands“. „Die Vision von einem gesamteuropäischen Netzwerk für die Sicherung urwüchsiger und alter Buchenwälder ist mit der Entscheidung der UNESCO einen bedeutenden Schritt vorangekommen. Nun liegt es an den Regierungen der Länder, endlich konsequente Schutzmaßnahmen durchzusetzen, um dieses einmalige Naturerbe zu bewahren“, sagt Gabriel Schwaderer, Geschäftsführer von EuroNatur.


Entdecken Sie den Naturschatz der alten Buchenwälder im Bewerbungsvideo für die UNESCO

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Naturschutztage am Bodensee

Eine zukunftsfähige Landwirtschaft ist eines der Topthemen bei den Naturschutztagen am Bodensee. Diese finden vom 4. bis zum 7. Januar 2018 im...

Weißstörche gehen online

Das Netzwerk der Europäischen Storchendörfer hat ab sofort eine eigene Webseite. Auf www.storkvillages.net können sich Besucher über Meister Adebar,...

Netzwerk zum Schutz der bedrohten Karst-Poljen

Rege Beteiligung beim internationalen Abschlussworkshop für den Erhalt der Karst-Poljen in Bosnien-Herzegowina: 52 Naturschützer aus sieben Ländern...

Vortrag zu Europas letzten Urwäldern

++ Multimedia-Vortrag am Dienstag, 12. Dezember um 19.30 Uhr im K9 in Konstanz über Europas letzte Urwälder ++ Raubbau bedroht Rumäniens...

Nachwuchs für Luchse auf dem Balkan

Drei Luchse tappen in Albanien und Mazedonien in die Kamerafalle.

Deutscher Umweltpreis für Hubert Weiger

Er ist ein Akteur der ersten Stunde für das Grüne Band Europa. Gestern erhielt Prof. Dr. Hubert Weiger in Braunschweig den Deutschen Umweltpreis. Der...

Wasserkraftwerk in Rumänien: Trotz Erfolg vor Gericht kein Baustopp

Ein positiver Gerichtsentscheid und doch kein Grund zum Jubeln: Der Bau des Wasserkraftwerks am Jiu-Fluss wird weitergehen. Die rumänische...

Alarmierendes Artensterben: Politik muss endlich handeln

In Deutschland ist jede dritte Tier-, Pflanzen- und Pilzart im Bestand bedroht. Umweltstiftungen erwarten von der Politik mehr Engagement im...

„Hände weg von der Vjosa!“

Unter dem Motto “Mos ma prek Vjosën (Hände weg von der Vjosa!)” fand ein stimmungsvolles Open-Air-Konzert in Tirana statt. Die Musiker setzten damit...

EuroNatur-Preis 2017 vergeben

Für die Rettung der Saline Ulcinj: Gudrun Steinacker ist EuroNatur-Preisträgerin 2017

Junge Störche fliegen irrtümlich nach Malta

Zwei junge Weißstörche aus Bosnien-Herzegowina haben es sicher nach Malta geschafft – die Mittelmeerinsel liegt aber weit ab der eigentlichen...

Fuchs im Schnee ist schönstes Motiv bei Fotowettbewerbsaktion

Bereits zum zweiten Mal fand der Fotowettbewerb Grünes Band Balkan statt, unterstützt von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt. Beim Green Belt Day im...

Eine Botschafterin für den Naturschutz

++ EuroNatur-Preis 2017 geht an Gudrun Steinacker ++ Die deutsche Diplomatin setzte sich als Botschafterin in Montenegro insbesondere für den Schutz...

Zusammenarbeit statt Abschottung

++ Naturschützer auf dem Balkan setzen Gegenpol zu nationalen Egoismen ++ Zweiter internationaler „Tag des Grünen Bandes Europa“ war ein voller Erfolg...

Artenfunde an der Vjosa machen Schlagzeilen

Der Spiegel berichtet in einem Artikel sowie einem Podcast über die spannenden Ergebnisse, die Wissenschaftler in Tirana präsentierten. Bei einer...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung