EU-Commission urged to protect Europe's last natural forests from illegal logging

In the Romanian Carpathians there is still a forest wilderness that has not been known in large parts of Central Europe since the Middle Ages. © Matthias Schickhofer/EuroNatur
Of the centuries old beech trees, only the stumps remain after the logging. © Matthias Schickhofer/EuroNatur

Radolfzell, Bucharest, Brussels. Environmental organisations EuroNatur, Agent Green and ClientEarth have advanced their fight against illegal logging of old-growth and primeval forests in Romania by filing a complaint against the country’s authorities to the European Commission. Their joint goal is to stop the ongoing deliberate destruction of natural woodlands making up two-thirds of  unspoilt forests within the European Union (outside Scandinavia).

The organisations claim that Romania’s state forestry management, Romsilva, is conducting logging operations within protected Natura 2000 areas without proper analysis of the impact on these unique sites. In some cases the relevant environmental impact assessments, which should be performed beforehand when logging is being planned, take place years after logging gets underway.

ClientEarth wildlife lawyer Ewelina Tylec-Bakalarz said: “Systematic logging in Natura2000 sites without effective assessment of its impact on those areas is a clear violation of EU law. This is a widespread problem across Romania, which is why we are now bringing this case to the European Commission.”

Romsilva manages 22 of Romania’s 29 national and natural parks. All these areas are part of the EU Natura 2000 network and fall under the provisions of both the Habitats and the Birds directives. However, legal experts say the state forestry often fails to comply with the EU legal requirements for the protection of such areas.

Gabriel Schwaderer, Executive Director of EuroNatur said: “If the breach of EU legislation in Romania is allowed to continue without any consequences, the whole Natura 2000 system is weakened. The ongoing nature conservation drama in Romania is one of the most pressing environmental crises in Europe, yet it is still largely unrecognised.”

Tylec-Bakalarz added: “The case of Poland’s Bialowieza Forest proves how effective European law can be in protection of our continent’s natural treasures. We hope that in the case of Romania’s forests the European Commission will also take action before damage of these unique ecosystems becomes irreversible.”

 

Background information:
The campaign “SaveParadiseForests“ aims at protecting the most valuable old-growth forests of the Carpathians, particularly Romania. It is jointly coordinated and carried out by the NGOs EuroNatur (Germany) and Agent Green (Romania).
A media briefing to the complaint you can find here.

 

Press contacts:
EuroNatur: Anja Arning, anja.arning(at)euronatur.org, Tel.: +49 (0)7732 - 92 72 13
Agent Green: Gabriel Paun, gabriel.paun(at)agentgreen.org
ClientEarth: Bianca Vergnaud, bvergnaud(at)clientearth.org, Tel: +32 (0)2 808 34 72

 

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Rüge für Albanien: Berner Konvention fordert albanische Regierung erneut auf, Wasserkraftprojekte an der Vjosa auszusetzen

Der Ständige Ausschuss der Berner Konvention hat beschlossen, das Verfahren gegen die albanische Regierung in Bezug auf die Wasserkraftwerke Pocem und...

Neue Grenzen für Albaniens Schutzgebiete

Aktuell bereitet die albanische Regierung eine Neubewertung der Schutzgebietsgrenzen des Landes vor. In einem offenen Brief an die Regierung in Tirana...

Europas Flüsse sind verdammt

++ Neue Studie zeigt Ausmaß des Wasserkraft-Irrsinns in ganz Europa ++ Über 8.700 neue Wasserkraftwerke geplant ++ Besonders auf dem Balkan sind die...

Ferienanlage in der Karavasta-Lagune verhindert

Die Pläne für eine große Ferienanlage in der albanischen Karavasta-Lagune sind vom Tisch. Die Regierung in Tirana hat das Vorhaben gekippt. Das...

Sava TIES: Pilotmaßnahmen gestartet

Invasive gebietsfremde Arten stellen eine große Bedrohung für die biologische Vielfalt dar und verursachen erhebliche Umwelt-, Wirtschafts- und...

Neue Abholzungen und Brände bedrohen Domogled-Nationalpark

Holzfäller dringen immer weiter in die Waldwildnis des Nationalparks Domogled – Valea Cernei in den Südkarpaten vor. Zudem haben schwere Brände im...

Das Grüne Band Europa: Naturschutz verbindet Nachbarn

++ Der Fall der Mauer markiert die Geburtsstunde des Grünen Bandes Europa ++ Naturschutz entlang des ehemaligen Eisernen Vorhangs als zentrales...

Bär in Bayern gesichtet

Zunächst haben Kothaufen auf seine Anwesenheit hingewiesen, nun ist er in die Fotofalle getappt: Ein Braunbär wurde im Landkreis...

Morde in Rumäniens Urwäldern erschüttern die Öffentlichkeit

EuroNatur und Agent Green: Rumänien muss den Kampf gegen Mafia und Korruption im Forstsektor intensivieren

EuGH-Urteil: Keine Aufweichung des Wolfsschutzes

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat Genehmigungen zum Abschuss von Wölfen enge Grenzen gesetzt. Die Richter kamen in ihrem Urteil vom 10. Oktober...

EuroNatur-Preis 2019 an die „mutigen Frauen von Kruščica“ verliehen

++ Engagierte Flussschützerinnen aus Bosnien-Herzegowina ausgezeichnet ++ Staudamm-Boom bedroht die letzten Wildflüsse unseres Kontinents ++

Weiterer Sieg für Wildflüsse im Mavrovo-Nationalpark

++ Baugenehmigung für zwei Wasserkraftwerke in Nordmazedonien aufgehoben ++

Neue Zahlen: Mehr Wolfsrudel in Westpolen

++ Ergebnisse des Wolfsmonitorings zeigen mindestens 95 sesshafte Rudel ++ Auch Sudetengebirge ist wieder Wolfsrevier ++

Rumänien: Neue Analyse enthüllt riesigen bedrohten Natur- und Urwaldschatz

EuroNatur und Agent Green: Europa muss die Waldzerstörung in Rumänien stoppen

Neue Studie: Subventionen für Wasserkraft am Westbalkan verwüsten die Umwelt und fließen in die Taschen einiger weniger

Kleinwasserkraftwerke erhalten in den Staaten des Westbalkans unverhältnismäßig hohe öffentliche Subventionen. Die Folgen sind große Umweltzerstörung...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung