EU-Kommission muss Urwälder in Rumänien schützen

EuroNatur und Agent Green: Größte Naturschutzkrise der EU erfordert dringendes Einschreiten

Auf dem Robert-Schuman-Kreisverkehr in Brüssel sind die Umrisse eines gefällten Urwaldbaums dargestellt. © Lode Saidane
Mit entschlossenen Mienen demonstrieren die Urwaldschützer vor dem Gebäude der Europäischen Kommission. © Matthias Schickhofer

Brüssel, Radolfzell. Die Umrisse eines lebensgroßen Urwaldbaums, der gerade gefällt wurde, zieren symbolisch das Pflaster vor dem Gebäude der EU-Kommission in Brüssel. Mit dieser Aktion und riesigen Transparenten, welche die EU zum dringenden Schutz der rumänischen Urwälder auffordern, haben Aktivisten der Naturschutzstiftung EuroNatur und der rumänischen NGO Agent Green die Rodung der Urwälder in Rumänien nach Brüssel getragen. Damit haben sie viel Aufmerksamkeit für die unablässige Zerstörung der letzten großen Urwaldgebiete der EU erzeugt.

„Dies ist ein Weckruf, die Augen nicht vor dem Verlust der Urwälder Rumäniens zu verschließen. Deren Rodung ist einer der größten Naturschutz-Notfälle der EU. Jahr für Jahr werden tausende Hektar Wald unwiederbringlich zerstört. Die meisten dieser wertvollen Wälder liegen in Natura 2000-Gebieten, wo sie eigentlich unter Schutz stehen sollten. Wir rufen die EU-Kommission auf, einzuschreiten – jetzt!“, sagt Gabriel Paun, Präsident von Agent Green.

„Wenn die Verstöße gegen EU-Recht in Rumänien weiterhin folgenlos bleiben, wird das gesamte Natura 2000-System aufgeweicht. Die EU muss endlich aufhören wegzuschauen und zur Tat schreiten! Dafür sind wir heute nach Brüssel gekommen“, bekräftigt EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer.

Rumänien hat im ersten Halbjahr 2019 den Vorsitz im Rat der Europäischen Union inne, aber die Regierung und die Behörden des Landes lassen keine Bemühungen erkennen, nationales und europäisches Umweltrecht ordentlich zu vollziehen.


Hintergrundinformation:
Der kreative und friedliche Protest war Teil eines Aktionstages in Brüssel mit dem Titel „Spotlight on Vanishing Virgin Forests of Romania“. Die Naturschutzorganisationen EuroNatur und Agent Green wollten damit sowohl die Öffentlichkeit über die Urwaldrodungen in Rumänien informieren als auch die EU-Institutionen für eine Tragödie wachrütteln, die nicht die Aufmerksamkeit erhält, die sie verdient. Zu diesem Aktionstag zählen auch folgende Veranstaltungen:

• Expertenkonferenz „Europe’s last virgin forests“. Veranstalter: Europaabgeordnete Thomas Waitz und Benedek Jávor. Europäisches Parlament, Raum ASP5E1, 8. November, 15-17 Uhr. (Hinweis: Für die Teilnahme ist eine vorherige Anmeldung unter thomas.waitz-office(at)ep.europa.eu erforderlich).
• Filmvorführung „Out of Control“, Videoserie über den Rodungsskandal in rumänischen Nationalparks; mit anschließender Diskussion. Kamilou in Mundo B (Rue d’Edimbourg, 26, 1050 Brüssel), 8. November, 19-21 Uhr. Freier Eintritt.

Ziel der Kampagne „SaveParadiseForests“ ist der Schutz der wertvollsten Urwälder der Karpaten, insbesondere in Rumänien. Sie wird von den NGOs EuroNatur und Agent Green gemeinsam koordiniert und durchgeführt.

Bitte unterschreiben Sie auch die Petition zum Schutz von Europas letzten Urwäldern!

Rückfragen:
Agent Green: Gabriel Paun, E-Mail: gabriel.paun(at)agentgreen.org
EuroNatur: Anja Arning, E-Mail: anja.arning(at)euronatur.org, Tel.: +49 (0)7732 - 92 72 13

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Gänsegeier in der Saline Ulcinj abgeschossen

Für einen kroatischen Gänsegeier wurde die Saline Ulcinj zu einem tödlichen Rastplatz. Vermutlich erschossen Wilderer den seltenen Greifvogel – leider...

Grünes Band in Thüringen ist Nationales Naturmonument

Der einmalige Biotopverbund entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze soll dauerhaft und flächendeckend geschützt werden.

EU-Kommission muss Urwälder in Rumänien schützen

EuroNatur und Agent Green: Größte Naturschutzkrise der EU erfordert dringendes Einschreiten

Kein „Weiter so“ in der Gemeinsamen Agrarpolitik

Die Verhandlungen um die Neugestaltung der europäischen Agrarpolitik ab 2021 auf EU-Ebene sind in vollem Gang. EuroNatur und ihre Partner fordern...

Serbien will Abkommen zum Schutz der Zugvögel beitreten

Lange haben EuroNatur und ihre serbische Partnerorganisation Bird Protection and Study Society of Serbia darauf hingearbeitet, nun ist der erste...

Grenzübergreifendes Projekt zum Save-Schutz angelaufen

Das von EuroNatur initiierte SavaParks Netzwerk hat den Zuschlag zu einer EU-Förderung für ein neues Projekt an der Save bekommen. Anfang Oktober fand...

Petition zur Rettung von Europas letzten Urwäldern

Die vierte Folge der investigativen Dokuserie „Out of Control“ zeigt die dramatischen Zerstörungen im rumänischen Calimani-Nationalpark. Parallel zur...

Das Grüne Band Europa als Grüne Infrastruktur erhalten

Über 100 Vertreter aus 24 europäischen Ländern kommen auf der Wartburg zur 10. Paneuropäischen Grüne-Band-Konferenz zusammen. Die Welterbestätte ist...

EuroNatur-Preis 2018 an Schweizer Fluss-Schützer verliehen

++ EuroNatur-Preis 2018 geht an Roberto Epple ++ Am 9. Oktober ist europaweit die Online-Kampagne #ProtectWater gestartet ++

Grenzübergreifender Gipfelsturm

Im Rahmen der European Green Belt Days 2018 haben sich über 50 Menschen auf eine Bergwanderung begeben. Das Ziel war der Drei-Länder-Gipfel im...

25 Jahre Fotowettbewerb „Naturschätze Europas“

++ EuroNatur präsentiert Höhepunkte des Fotowettbewerbs „Naturschätze Europas“ in großformatigem Kalender ++ Fotoausstellung im Nationalpark...

Ein Vierteljahrhundert deutsch-polnische Zusammenarbeit

Seit 25 Jahren ist EuroNatur in der polnischen Narew-Region aktiv und trägt zusammen mit großen Teilen der lokalen Bevölkerung dazu bei, die...

Erster europäischer Fluss-Gipfel in Sarajevo

++ 250 Personen beim ersten Gipfel zur Rettung der europäischen Flüsse ++ Teilnehmer fordern EU und Regierungen auf, nicht mehr in Wasserkraft zu...

Musik für lebendige Flüsse und gegen Dämme

Hunderte beim Konzert für Balkanflüsse in Sarajevo. Populäre Musiker singen gegen den Wasserkraft-Tsunami auf dem Balkan an.

Vorbildlicher Naturschutz am Grünen Band Europa

„Grün und lebendig“ heißt der Slogan der Gemeinde Peja im westlichen Kosovo. Und dabei handelt es sich nicht um heiße Luft. Kürzlich wurde Peja als...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung