EuroNatur: Anwalt für Europas Natur seit drei Jahrzehnten

Am 5. Juni ist der Tag der Umwelt ++ EuroNatur kämpft seit 30 Jahren für den Erhalt der europäischen Naturschätze

Der Ohrid-See am Grünen Band Balkan ist einer der ältesten Seen der Welt. In seinem glasklaren Wasser leben zahlreiche Arten, die ausschließlich hier vorkommen. © Martin Schneider-Jacoby
Vogelbeobachtung Workshop Montenegro
EuroNatur arbeitet eng mit ihren Partnern vor Ort zusammen, wie hier in Montenegro bei einem gemeinsamen Workshop zum Vogelschutz. © Stefan Ferger/EuroNatur

Radolfzell. Am 5. Juni 1972 wurde in Stockholm der erste Weltumweltgipfel eröffnet. In Erinnerung hieran haben die Vereinten Nationen den 5. Juni zum jährlichen „Tag der Umwelt" erklärt. „Umwelt macht natürlich glücklich“ lautet das diesjährige Motto. Doch wie viel „glücklich machende Umwelt“ existiert noch in einem Europa der industrialisierten Landwirtschaft, der begradigten Flüsse, der forstwirtschaftlich geprägten Wälder? „Die zerstörerische Ausbeutung von Natur und Landschaft nimmt in bedenklicher Weise zu. Es ist unsere gesamteuropäische Verantwortung, den Reichtum der Lebensräume zu erhalten. EuroNatur steht seit nunmehr 30 Jahren für grenzübergreifenden Naturschutz. Wir nutzen unsere Erfahrung und unser Netzwerk für die Entwicklung schonender Nutzungsweisen – für ein lebenswertes Europa“, sagt Christel Schroeder, Präsidentin der international tätigen Naturschutzstiftung anlässlich des 30-jährigen Jubiläums.

In der Stockholm-Deklaration bekannten sich die Teilnehmerstaaten 1972 erstmals zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit im Naturschutz. EuroNatur setzt dieses Bekenntnis in die Praxis um. Seit ihrer Gründung im Europäischen Umweltjahr 1987 hat die Stiftung ein weitreichendes, internationales Netzwerk aus Partnern aufgebaut. Gemeinsam wurden die Grundlagen für die Ausweisung von Großschutzgebieten in über 15 europäischen Ländern gelegt, unter anderem entlang des Grünen Bandes Europa, das sich als Korridor von Lebensräumen mit außergewöhnlicher Artenvielfalt entlang des einstigen Eisernen Vorhangs vom hohen Norden Europas bis zum Schwarzen Meer im Süden erstreckt. Die im Februar dieses Jahres erfolgte Ratifizierung des trilateralen Abkommens zum grenzübergreifenden Schutz des Prespa-Parks im Dreiländereck von Griechenland, Mazedonien und Albanien etwa ist ein hervorragendes Beispiel, dass Zusammenarbeit zwischen ehemals verfeindeten Staaten funktionieren kann. Ländergrenzen zu überwinden, spielt auch beim Schutz der Zugvögel eine entscheidende Rolle. Von Anfang an engagierte sich EuroNatur für die gefiederten Weltenbummler. Im Kampf gegen die Vogeljagd auf dem Balkan ist es der Stiftung mittlerweile gelungen, ein Netzwerk aus qualifizierten Vogelschützern zu etablieren, das den Schutz der Tiere insbesondere in wichtigen Rastgebieten erheblich verbessert hat.

Trotz dieser Erfolge nimmt die Vielfalt von Arten und Lebensräumen in Europa weiter ab. Profitgier bedroht die letzten großen Wildnisgebiete unseres Kontinents: In wertvollen Feuchtgebieten entstehen großflächige Ferienanlagen, die letzten Urwälder unseres Kontinents fallen den Motorsägen skrupelloser Holzfirmen zum Opfer und auf die ungezähmten Balkanflüsse Europas rollt ein regelrechter Staudamm-Tsunami zu. Gleichzeitig verödet unsere Kulturlandschaft durch intensive Landwirtschaft. Der Naturschutz steht vor großen Herausforderungen. Diesen wird sich EuroNatur mit ihrem Partnernetzwerk auch in den kommenden 30 Jahren mit ungebremstem Engagement stellen. Damit es für zukünftige Generationen ebenfalls heißt: „Umwelt macht natürlich glücklich.“  

 

Hintergrundinformationen:

  • EuroNatur ist eine gemeinnützige Stiftung. Die Hauptgeschäftsstelle befindet sich in Radolfzell am Bodensee, die Naturschutzpolitische Abteilung in Rheinbach bei Bonn. Ziel der Stiftung ist es, das europäische Naturerbe in seiner Vielfalt zu erhalten. Wie kaum eine andere Naturschutzorganisation konzentriert sich EuroNatur dabei auf den grenzüberschreitenden Naturschutz in Europa. Aktuelle Kampagnen sind derzeit „SaveParadiseForests“ zum Schutz der rumänischen Urwälder und „Rettet das Blaue Herz Europas“ zum Erhalt der Balkanflüsse in ihrer Ursprünglichkeit. 
  • Der Tag der Umwelt ist ein Aktionstag, der jährlich am 5. Juni begangen wird. Seit 1976 werden auch in Deutschland Aktionen zum Thema Umweltschutz organisiert. Dabei steht jeder Umwelttag unter einem bestimmten Motto. In diesem Jahr lautet es: „Umwelt macht natürlich glücklich“

 

Ansprechpartner:
Christian Stielow (Pressekontakt)
Email: christian.stielow(at)euronatur.org, Tel.: +49 (0)7732 - 92 72 15


Sie wollen helfen?

Spende

Europas Naturschätze sind bedroht. EuroNatur handelt. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende! Damit leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zur Bewahrung von Europas Natur.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Schluss mit der Giftspritzerei

Umweltgifte wie Glyphosat haben auf „ökologischen Vorrangflächen“ künftig nichts mehr zu suchen. Diesen Beschluss fasste das Europäische Parlament am...

Hoffnungsvoller Gerichtsentscheid

Der natürliche Lauf der Valbona im Norden Albaniens ist durch Wasserkraftprojekte gefährdet. Gegen den Bau der Staudämme haben verschiedene...

Mayas Mutterglück

Großartige Neuigkeiten aus Mazedonien: Ein Balkanluchsbaby hat das Licht der Welt erblickt! Zum ersten Mal seit Beginn der Schutzbemühungen von...

Der aktuelle EuroNatur-Newsletter ist da

EuroNatur und ihre Partnerorganisationen arbeiten mit Hochdruck daran, die durch Kraftwerksprojekte gefährdete Ursprünglichkeit der albanischen Vjosa...

EuroNatur: Anwalt für Europas Natur seit drei Jahrzehnten

Am 5. Juni ist der Tag der Umwelt ++ EuroNatur kämpft seit 30 Jahren für den Erhalt der europäischen Naturschätze

EU-Agrarpolitik: Geballte Ignoranz

Der EU-Agrarausschuss stimmte gestern für die weitere Verwendung von Glyphosat und anderen Pflanzengiften auf Ökologischen Vorrangflächen. Mit dieser...

Wasserkraftprojekt Kalivaç bedroht Europas letzten Wildfluss

Albanische Regierung will Konzession für naturzerstörerisches Projekt “Kalivaç” neu vergeben ++ NGOs werden Widerstand leisten

Bauwahn im albanischen Pelikan-Paradies

Die Karavasta-Lagune an der albanischen Adria-Küste ist eines der wichtigsten Feuchtgebiete auf dem Balkan. Ein Bauunternehmen plant, genau dort eine...

Der „Fall Vjosa“ geht in die nächste Runde

Nachdem das albanische Verwaltungsgericht Anfang Mai den Bau des Wasserkraftwerks „Pocem“ vorerst verbot, haben vergangenen Freitag die albanische...

Deutsche Welle nimmt Balkanluchse ins Visier

Der Balkanluchs gehört zu den seltensten Katzen der Erde. Um sein Aussterben zu verhindern, arbeiten Naturschützer unter anderem aus dem Kosovo und...

Ein Netzwerk für Meister Adebar

Vom 16.-20. Mai 2017 tagt im griechischen Poros die 14. Konferenz der Europäischen Storchendörfer ++ Auch Störche werden bei ihrem Zug über das...

Bewahren Sie mit uns das Blaue Herz Europas!

Kürzlich haben wir einen wichtigen Etappensieg errungen: Der albanische Verwaltungsgerichtshof hat den geplanten Bau des Wasserkraftwerks „Pocem“ an...

Motivsuche am Grünen Band Balkan

Neun Fotowettbewerbe – ein Ziel: Das schönste Bild des Grünen Bandes Balkan! Im Rahmen einer internationalen Fotowettbewerbsaktion laden neun...

Breites Votum für eine nachhaltige Landwirtschaft

In den vergangenen Wochen konnten Europas Bürger über die zukünftige Ausrichtung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) der EU abstimmen. Weit über...

Illegale Tötung von Bären in Spanien nimmt wieder zu

Der Druck auf Spaniens Petze im Westteil des Kantabrischen Gebirges wächst weiter. Kürzlich wurden erneut zwei tote Bären in der Provinz Asturien...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung