EuroNatur macht Bunkeranlagen zu Fledermausquartieren

Schutz bedrohter Arten in Ostdeutschland

Presseinformation vom 11. November 2004

Radolfzell/Dresden. Mit Hohlblocksteinen, Schweißgeräten und Beton hat die Umweltstiftung EuroNatur alte Bunkeranlagen in der Königsbrücker Heide, nördlich von Dresden gemütlich gestaltet. Zumindest aus Sicht der Fledermäuse.

Nachdem im Sommer sieben leerstehende Bunker von EuroNatur fledermausgerecht optimiert worden waren, haben nun bereits die ersten Tiere auf dem ehemaligen Militärgelände Zuflucht gefunden. Im Rahmen eines vom Bundesamt für Naturschutz finanzierten Erprobungs- und Entwicklungsvorhabens konnten die Bunker frostsicher gemacht und abgesichert werden. Denn für menschliche Verhältnisse sind Fledermäuse sehr genügsam: Um gut über den Winter zu kommen, brauchen sie nur Frostfreiheit, ausreichende Luftfeuchte und ihre Ruhe. Trotzdem wird es für die "Kobolde der Nacht" immer schwieriger, geeigneten Unterschlupf zu finden. "Das Fehlen von Überwinterungsmöglichkeiten, ist eine der schärfsten Bedrohungen für die Fledermäuse", betont EuroNatur-Projektleiter Matthias Meissner. "Für Fledermäuse zugängliche Speicher, Keller und Schuppen werden immer seltener. Die Bunker aber sind als Winterquartiere ideal für die Fledermäuse."

Vor Ort arbeitet EuroNatur mit dem Verein "Naturbewahrung Westlausitz" zusammen, der das ehemalige Truppenübungsgelände naturschutzfachlich betreut. Cornelia Schlegel vom Verein freut sich: "Bei ersten Zählungen im Oktober konnten wir bereits 19 Fledermaus-Gäste aus mindestens drei verschiedenen Arten registrieren. Das macht Hoffnung, denn ein gutes Quartier spricht sich unter Fledermäusen schnell herum."

Die Bunker in der Königsbrücker Heide gehören zu insgesamt 40 Objekten, die von EuroNatur in Brandenburg, Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern zu Fledermaus-Winterquartieren aufgewertet werden. Am Ende des dreijährigen Projektes wird die Stiftung viel Erfahrung gesammelt haben. Davon sollen dann auch andere Fledermausexperten profitieren.

Zur Koordination der Arbeiten in Sachsen traf sich am 11. November die projektbegleitende Arbeitsgruppe aus ehrenamtlichen Fledermausschützern, Vertretern der beteiligten Umweltministerien und des Bundesamtes für Naturschutz in der Königsbrücker Heide.

 

Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Str. 22,

78315 Radolfzell

Tel. 07732 - 92 72 0

Fax 07732 - 92 72 22

E-mail info(at)euronatur.org

Internet www.euronatur.org

 

EuroNatur-Projekt "Fledermauswinterquartiere in Ostdeutschland"

(pdf-file, 53kb)

zu den Artenschutz-Projekten von EuroNatur

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

EuroNatur-Preis 2018 an Schweizer Fluss-Schützer verliehen

++ EuroNatur-Preis 2018 geht an Roberto Epple ++ Am 9. Oktober ist europaweit die Online-Kampagne #ProtectWater gestartet ++

Grenzübergreifender Gipfelsturm

Im Rahmen der European Green Belt Days 2018 haben sich über 50 Menschen auf eine Bergwanderung begeben. Das Ziel war der Drei-Länder-Gipfel im...

25 Jahre Fotowettbewerb „Naturschätze Europas“

++ EuroNatur präsentiert Höhepunkte des Fotowettbewerbs „Naturschätze Europas“ in großformatigem Kalender ++ Fotoausstellung im Nationalpark...

Ein Vierteljahrhundert deutsch-polnische Zusammenarbeit

Seit 25 Jahren ist EuroNatur in der polnischen Narew-Region aktiv und trägt zusammen mit großen Teilen der lokalen Bevölkerung dazu bei, die...

Erster europäischer Fluss-Gipfel in Sarajevo

++ 250 Personen beim ersten Gipfel zur Rettung der europäischen Flüsse ++ Teilnehmer fordern EU und Regierungen auf, nicht mehr in Wasserkraft zu...

Musik für lebendige Flüsse und gegen Dämme

Hunderte beim Konzert für Balkanflüsse in Sarajevo. Populäre Musiker singen gegen den Wasserkraft-Tsunami auf dem Balkan an.

Vorbildlicher Naturschutz am Grünen Band Europa

„Grün und lebendig“ heißt der Slogan der Gemeinde Peja im westlichen Kosovo. Und dabei handelt es sich nicht um heiße Luft. Kürzlich wurde Peja als...

Einsatz für Europas Flüsse wird geehrt

++ EuroNatur-Preis 2018 geht an Roberto Epple ++ Der Schweizer Naturschützer hat die Bedrohung naturnaher Flüsse durch Wasserkraftprojekte bereits...

Skandalöse Abholzungen in Rumänien enthüllt

Die dritte Folge der investigativen Dokuserie „Out of Control“ zeigt, dass die Waldvernichtung im rumänischen Cheile Nerei-Beusnita-Nationalpark...

Erneuter Sieg für die „tapferen Frauen von Kruščica“

++ Frauen blockieren seit über einem Jahr eine Brücke in Bosnien-Herzegowina, um ihren Fluss zu schützen ++ Erneuter Versuch des Investors, die...

Illegale Bauarbeiten im Valbona-Nationalpark gehen weiter

Juristische Farce in Albanien: Unterschiedliche Gerichte heben gegenseitig ihre Entscheidungen im Fall des geplanten Kraftwerks Dragobia auf....

Slowenischer Teilabschnitt der Mur wird UNESCO-Biosphärenreservat

Erfreuliche Neuigkeit für Mitteleuropas größte Flusslandschaft: Die UNESCO hat 29.000 Hektar Auenlandschaft der slowenischen Mur als...

Auswilderung von Mönchsgeiern in Bulgarien

Drei junge Mönchsgeier sollen in die Freiheit entlassen werden. Im östlichen Balkangebirge bereiten derzeit unsere Partner von Green Balkans und vom...

Fotosafari durch die Natur

Seehunde beim Sonnenbad, Kampfläufer in Duellierlaune und eine zarte Annäherung zwischen Bläulingen: 892 Naturbegeisterte haben sich für den...

Schutzmaßnahmen wirken: Wolfszahlen in Westpolen entwickeln sich weiter positiv

Die Zahl der Wolfsrudel im westlichen Polen und nahe der Grenze zu Deutschland ist im Vergleich zum vergangenen Jahr weiter angestiegen.

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung