Expedition ins Reich der Robben

Einmal Korfu mit dem Schiff umrunden: Was nach herrlichem Urlaub klingt, bedeutete für die Wissenschaftler der Naturschutzorganisation „Hellenic Society for the Study and Protection of the Monk seal“ (MOm) konzentrierte Arbeit. Sie hielten Ausschau nach geeigneten Lebensräumen für die vom Aussterben bedrohten Mittelmeer-Mönchsrobben.

Massentourismus, Meeresverschmutzung und Überfischung bedrohen die sympathischen Meeressäuger. © Panos Dendrinos
Ein Dutzend potentielle Felshöhlen haben die Wissenschaftler von MOm auf Korfu ausfindig gemacht. © Panos Dendrinos
Mönchsrobben sind auf einsame Höhlen angewiesen, um dort in Ruhe ihre Jungen zur Welt bringen zu können. © Panos Dendrinos

Seit vielen Jahren setzt sich EuroNatur mit ihren Partnerorganisationen für den Schutz der Meeressäuger ein – in Mauretanien und jetzt auch wieder in Griechenland. Mit seiner langen, zerklüfteten Küste und seinen vielen Inseln bietet Griechenland zahlreiche potentielle Lebensräume für die einzige Robbenart des Mittelmeeres. Bislang wurden diese allerdings nur teilweise näher untersucht. Dies soll sich nun in einem ambitionierten Projekt der EuroNatur-Partnerorganisation MOm zum Schutz der Mittelmeer-Mönchsrobbe ändern. Die Wissenschaftler von MOm streben an, die komplette griechische Küste zu erforschen und Grundlagen für die Ausweisung möglicher Schutzgebiete zu schaffen.

Dabei steht Korfu für EuroNatur im Mittelpunkt des Interesses. Die im Nordwesten Griechenlands gelegene Insel ist gesäumt von Felshöhlen. Einsame Sandstrände an den Mittelmeerküsten, eigentlich bevorzugtes Habitat der Mönchsrobben, sind in den letzten Jahren Mangelware geworden. Die Tiere mussten sich deshalb in heimliche Grotten zurückziehen, in denen sie in Ruhe ihre Jungen zur Welt bringen können. Die Vermutung der Biologen, dass Korfu hierfür geeignete Höhlen bietet, hat sich durch die mehrtägige Expedition bestätigt.

Die Bedeutung Korfus für die Zukunft der Mönchsrobben im östlichen Mittelmeer hängt auch mit der strategischen Lage der Insel zusammen. Von hier aus könnten nicht nur die weiteren Ionischen Inseln durch die Tiere besiedelt werden; Korfu könnte sich auch als „Sprungbrett“ für die Verbreitung der seltenen Meeressäuger in der Adria erweisen.

 

Helfen Sie uns, die Mittelmeer-Mönchsrobben vor dem Aussterben zu bewahren und werden Sie Robben-Pate

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Globalisierung gerecht gestalten

Der Agrarhandel ist weder fair noch frei, vielmehr schädigt die landwirtschaftliche Exportstrategie Mensch, Tier und Natur, betonen die Verfasser des...

Der Schwarzwald ist Luchs-Revier

Auf Bildern von Wildtierkameras hatte er sich schon öfters gezeigt, nun ist es Experten gelungen, einen männlichen Luchs zu fangen und zu besendern....

Demonstrieren für eine nachhaltige Landwirtschaft

Die Folgen der industriellen Landwirtschaft sind dramatisch: Artensterben, Nitratverseuchung, Antibiotikaresistenzen. Das Aktionsbündnis „Wir haben...

Bauarbeiten am Jiu-Kraftwerk gehen weiter

Es ist skandalös: Das rumänische Berufungsgericht hat die Baugenehmigung für das geplante Wasserkraftwerk am Jiu mehrfach für ungültig erklärt,...

Naturschutztage 2018

Wenn Ministerpräsident Winfried Kretschmann über Artenvielfalt spricht, Ornithologen voll auf ihre Kosten kommen und Hobbygärtner etwas über urbane...

Märchenlandschaft mitten in Europa

Im Dreiländereck von Deutschland, Österreich und Tschechien liegt der Böhmerwald, eine wilde Mittelgebirgslandschaft im Herzen unseres Kontinents....

Wasserkraftwerk am Jiu vorerst gestoppt

Erfreuliche Nachrichten für den rumänischen Jiu-Fluss: Die Baugenehmigung ist vor Gericht für ungültig erklärt worden. Damit darf der Jiu weiterhin...

Studie belegt: Kleine Kraftwerke, großer Schaden

Neue Studie: Kleine Wasserkraftwerke finanziert mit europäischen Mitteln schädigen naturbelassene Landschaften auf dem Balkan

Zweiter Teil der Dokureihe "Out of Control" deckt weitere Machenschaften auf

Urwaldzerstörung in Rumänien: auch Teile des Semenic-Nationalparks durch Holzeinschlag verwüstet ++ EuroNatur und Agent Green: Inkompetenz der...

Mavrovo-Nationalpark: Baustopp für Wasserkraftwerke gefordert

Berner Konvention: Mazedoniens Regierung wird aufgefordert, den Bau von Wasserkraftwerken im Mavrovo-Nationalpark zu stoppen

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2018“ startet

Doku-Serie zur Urwaldabholzung in Rumänien

++ Europas größtes Umweltdrama findet in den rumänischen Urwäldern statt ++ EuroNatur und Agent Green veröffentlichen investigative Doku-Serie „Out of...

Lichtblick für den Balkanluchs

Der Balkanluchs muss als eigene Unterart des Eurasischen Luchses streng geschützt werden. Dies hat der Ständige Ausschuss der Berner Konvention bei...

Albanischer Industrieverband setzt sich für die Vjosa ein

Der Widerstand in der albanischen Gesellschaft gegen die geplante Verbauung der Vjosa bekommt weitere Unterstützung. In einem offenen Brief an den...

Wasserkraft-Tsunami auf dem Balkan

Neue Erhebung belegt: Europas Wasserschatz wird geplündert ++ Auf dem Balkan sind 187 Wasserkraftwerke im Bau und 2.800 geplant ++ Viele Nationalparks...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung