Expedition ins Reich der Robben

Einmal Korfu mit dem Schiff umrunden: Was nach herrlichem Urlaub klingt, bedeutete für die Wissenschaftler der Naturschutzorganisation „Hellenic Society for the Study and Protection of the Monk seal“ (MOm) konzentrierte Arbeit. Sie hielten Ausschau nach geeigneten Lebensräumen für die vom Aussterben bedrohten Mittelmeer-Mönchsrobben.

Massentourismus, Meeresverschmutzung und Überfischung bedrohen die sympathischen Meeressäuger. © Panos Dendrinos
Ein Dutzend potentielle Felshöhlen haben die Wissenschaftler von MOm auf Korfu ausfindig gemacht. © Panos Dendrinos
Mönchsrobben sind auf einsame Höhlen angewiesen, um dort in Ruhe ihre Jungen zur Welt bringen zu können. © Panos Dendrinos

Seit vielen Jahren setzt sich EuroNatur mit ihren Partnerorganisationen für den Schutz der Meeressäuger ein – in Mauretanien und jetzt auch wieder in Griechenland. Mit seiner langen, zerklüfteten Küste und seinen vielen Inseln bietet Griechenland zahlreiche potentielle Lebensräume für die einzige Robbenart des Mittelmeeres. Bislang wurden diese allerdings nur teilweise näher untersucht. Dies soll sich nun in einem ambitionierten Projekt der EuroNatur-Partnerorganisation MOm zum Schutz der Mittelmeer-Mönchsrobbe ändern. Die Wissenschaftler von MOm streben an, die komplette griechische Küste zu erforschen und Grundlagen für die Ausweisung möglicher Schutzgebiete zu schaffen.

Dabei steht Korfu für EuroNatur im Mittelpunkt des Interesses. Die im Nordwesten Griechenlands gelegene Insel ist gesäumt von Felshöhlen. Einsame Sandstrände an den Mittelmeerküsten, eigentlich bevorzugtes Habitat der Mönchsrobben, sind in den letzten Jahren Mangelware geworden. Die Tiere mussten sich deshalb in heimliche Grotten zurückziehen, in denen sie in Ruhe ihre Jungen zur Welt bringen können. Die Vermutung der Biologen, dass Korfu hierfür geeignete Höhlen bietet, hat sich durch die mehrtägige Expedition bestätigt.

Die Bedeutung Korfus für die Zukunft der Mönchsrobben im östlichen Mittelmeer hängt auch mit der strategischen Lage der Insel zusammen. Von hier aus könnten nicht nur die weiteren Ionischen Inseln durch die Tiere besiedelt werden; Korfu könnte sich auch als „Sprungbrett“ für die Verbreitung der seltenen Meeressäuger in der Adria erweisen.

 

Helfen Sie uns, die Mittelmeer-Mönchsrobben vor dem Aussterben zu bewahren und werden Sie Robben-Pate

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Naturschutztage am Bodensee

Eine zukunftsfähige Landwirtschaft ist eines der Topthemen bei den Naturschutztagen am Bodensee. Diese finden vom 4. bis zum 7. Januar 2018 im...

Weißstörche gehen online

Das Netzwerk der Europäischen Storchendörfer hat ab sofort eine eigene Webseite. Auf www.storkvillages.net können sich Besucher über Meister Adebar,...

Netzwerk zum Schutz der bedrohten Karst-Poljen

Rege Beteiligung beim internationalen Abschlussworkshop für den Erhalt der Karst-Poljen in Bosnien-Herzegowina: 52 Naturschützer aus sieben Ländern...

Vortrag zu Europas letzten Urwäldern

++ Multimedia-Vortrag am Dienstag, 12. Dezember um 19.30 Uhr im K9 in Konstanz über Europas letzte Urwälder ++ Raubbau bedroht Rumäniens...

Nachwuchs für Luchse auf dem Balkan

Drei Luchse tappen in Albanien und Mazedonien in die Kamerafalle.

Deutscher Umweltpreis für Hubert Weiger

Er ist ein Akteur der ersten Stunde für das Grüne Band Europa. Gestern erhielt Prof. Dr. Hubert Weiger in Braunschweig den Deutschen Umweltpreis. Der...

Wasserkraftwerk in Rumänien: Trotz Erfolg vor Gericht kein Baustopp

Ein positiver Gerichtsentscheid und doch kein Grund zum Jubeln: Der Bau des Wasserkraftwerks am Jiu-Fluss wird weitergehen. Die rumänische...

Alarmierendes Artensterben: Politik muss endlich handeln

In Deutschland ist jede dritte Tier-, Pflanzen- und Pilzart im Bestand bedroht. Umweltstiftungen erwarten von der Politik mehr Engagement im...

„Hände weg von der Vjosa!“

Unter dem Motto “Mos ma prek Vjosën (Hände weg von der Vjosa!)” fand ein stimmungsvolles Open-Air-Konzert in Tirana statt. Die Musiker setzten damit...

EuroNatur-Preis 2017 vergeben

Für die Rettung der Saline Ulcinj: Gudrun Steinacker ist EuroNatur-Preisträgerin 2017

Junge Störche fliegen irrtümlich nach Malta

Zwei junge Weißstörche aus Bosnien-Herzegowina haben es sicher nach Malta geschafft – die Mittelmeerinsel liegt aber weit ab der eigentlichen...

Fuchs im Schnee ist schönstes Motiv bei Fotowettbewerbsaktion

Bereits zum zweiten Mal fand der Fotowettbewerb Grünes Band Balkan statt, unterstützt von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt. Beim Green Belt Day im...

Eine Botschafterin für den Naturschutz

++ EuroNatur-Preis 2017 geht an Gudrun Steinacker ++ Die deutsche Diplomatin setzte sich als Botschafterin in Montenegro insbesondere für den Schutz...

Zusammenarbeit statt Abschottung

++ Naturschützer auf dem Balkan setzen Gegenpol zu nationalen Egoismen ++ Zweiter internationaler „Tag des Grünen Bandes Europa“ war ein voller Erfolg...

Artenfunde an der Vjosa machen Schlagzeilen

Der Spiegel berichtet in einem Artikel sowie einem Podcast über die spannenden Ergebnisse, die Wissenschaftler in Tirana präsentierten. Bei einer...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung