First cinereous vulture chick ringed in Bulgaria

After more than fifty years a cinereous vulture chick was born in the Balkan Mountains this spring. At the end of July, our Bulgarian partners ventured up to the nest and successfully ringed the young chick.

<p> </p><p> </p><p> </p><p>                An ornithologist rings Black Vulture in Bulgaria</p><p> </p><p> </p><p> </p>

Mitchiev-Boev doesn't look too happy about being taken out of the nest for ringing.

© Hristo Peshev/FWFF, LIFE14NAT/BG/649
<p> </p><p> </p><p> </p><p>                An ornithologist rings Black Vulture in Bulgaria</p><p> </p><p> </p><p> </p>

FWFF's Hristo Peshev with the first Cinereous Vulture offspring in the Balkan Mountains in 60 years.

© Hristo Peshev/FWFF, LIFE14NAT/BG/649

Cinereous vulture chicks are being born in the wild once again in the mountains of the Balkans. This wonderful news is the first highlight in the LIFE project started in 2018 to release these huge birds of prey back into the wild across the heights of the Balkans. For 60 years cinereous vultures were extinct in the region. The birth of chick Mitchiev-Boev (named after two pioneering Bulgarian vulture conservationists) is a milestone for species conservation in southern Europe.

When three pairs of vultures showed signs of courtship display and nest building in early spring, the conservationists and ornithologists on the spot were only cautiously optimistic. Having only been released the previous summer, the birds seemed too inexperienced for breeding to be successful first time around. Nonetheless one pair surprised all the conservationists by successfully rearing a chick.

78 days after its birth, our partners from FWFF took the young bird out of the nest to ring and measure it. Mitchiev-Boev weighed in at a respectable 5.6 kg. The chick will continue to be fed in the nest by its parents for a few more days before setting off on its first attempts to fly and explore its immediate surroundings. Its survival depends amongst other things on whether there is sufficient food for the scavengers and whether dangers presented by man, such as overhead power lines and poisoned bait, can be minimised.

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben...

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++...

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava...

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste...

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung...

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern...

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler...

Fledermausquartier langfristig gesichert

++ Bauarbeiten an „Alter Brauerei“ in Franfurt/Oder abgeschlossen ++ Überwinterungsquartier für mehr als 1.200 Fledermäuse ++ Internationale...

Mönchsrobbe Kostas getötet

Die Mittelmeermönchsrobbe Kostas wurde 2018 nach einem schweren Sturm im Mittelmeer gefunden und in einer Aufzuchtstation wieder aufgepäppelt. Nach...

Erstes Mönchsgeierküken in Bulgarien beringt

Nach mehr als einem halben Jahrhundert wurde in diesem Frühjahr im Balkangebirge ein Mönchsgeierküken geboren. Ende Juli haben sich unsere...

Saline Ulcinj bleibt Staatseigentum

Jahrelang war die Eigentumsfrage in der Saline Ulcinj nicht geklärt. Heute hat der Rat für Privatisierung in Montenegro einstimmig beschlossen, die...

Shar-Gebirge endlich zum Nationalpark erklärt!

EuroNatur und ihre Partnerorganisationen MES und Friends of Shara begrüßen den Gesetzesbeschluss, mit dem das Shar-Gebirge zum Nationalpark erklärt...

Zweiter Jahrestag der Ernennung der Saline Ulcinj zum Naturpark

Die Saline Ulcinj beherbergt mehr als 250 Vogelarten und ist ein ideales Brut-, Rast- und Überwinterungsgebiet. Um die reiche Flora und Fauna des...