Fluss Save Thema im Europäischen Parlament

++ Chancen und Bedrohungen für einen der wertvollsten Flüsse Europas ++ Einzigartiges Potenzial für natürlichen Hochwasserschutz erkannt

Die Save-Auen bieten ein einzigartiges Potenzial für natürlichen Hochwasserschutz © Goran Safarek
Im Europaparlament erfuhr die Save heute wertvolle Aufmerksamkeit. Gastgeber war (4. v.l.) der Europaparlamentarier Igor Šoltes (Die Grünen/Europäische Freie Allianz) © EuroNatur

Brüssel, Radolfzell, 28.3.2017.  Heute erhielt einer der letzten lebendigen Flüsse Mitteleuropas in Brüssel wertvolle Aufmerksamkeit. Die Naturschutzstiftung EuroNatur und die europäische Sektion von Wetlands International machten im Europäischen Parlament die Save zum Thema. „Die Save ist einer der ökologisch wertvollsten Flüsse Europas und dennoch ist die Save durch verschiedenste Infrastrukturprojekte massiv bedroht “, sagt Gabriel Schwaderer, Geschäftsführer von EuroNatur.

Gastgeber der Konferenz war der Europaparlamentarier Igor Šoltes (Die Grünen/Europäische Freie Allianz). Neben der Europäischen Kommission war außerdem das SavaParks-Netzwerk vertreten - ein Zusammenschluss von Naturschutzorganisationen und Schutzgebietsverwaltungen entlang der Save. Das Netzwerk, dem auch EuroNatur angehört, verleiht dem Schutzbedarf der Save erstmals eine länderübergreifende Stimme. „Die Save steht am Scheideweg. Wir haben die Chance und das Wissen, diese Lebensader zu erhalten und gleichzeitig den Hochwasserschutz zu verbessern. Wir müssen dieses Wissen nur umsetzen. Dafür brauchen wir dringend Unterstützung auf europäischer Ebene“, sagt Gabriel Schwaderer. Schließlich sind die vier Anrainerstaaten der Save (Slowenien, Kroatien, Bosnien-Herzegowina und Serbien) entweder schon EU-Mitgliedsländer oder solche, die es werden wollen.

Bislang hatten die Vertreter der NGOs und der Schutzgebiete stets nur auf naturzerstörerische Maßnahmen reagiert. Das SavaParks-Netzwerk hat stattdessen eine naturverträgliche Vision für den gesamten Fluss entwickelt. Damit können die Schutzbemühungen nun proaktiv in eine positive Richtung gelenkt werden.

Im Europäischen Parlament wurde heute das „Weißbuch Save“ vorgestellt. In mehr als einjähriger Arbeit wurden vom Wiener Büro FLUVIUS  in Kooperation mit EuroNatur und Riverwatch sowie dem SavaParks-Netzwerk im Rahmen der Kampagne „Rettet das Blaue Herz Europas“ Daten und Fakten über die Save und ihre Zuflüsse zusammengetragen, Satellitenaufnahmen ausgewertet und Flächen berechnet. Das Weißbuch beschreibt erstmals in komprimierter Form die ökologische Bedeutung sowie die akute Bedrohung dieses einzigartigen Flusses durch den Ausbau von Hochwasserdämmen, Wasserkraftprojekte, Schiffbarmachung und Kiesentnahmen. Noch wichtiger ist aber, dass das Weißbuch konkret und flächenscharf die Möglichkeiten aufzeigt, wie der Hochwasserschutz verbessert und die Save als Lebensader erhalten werden kann. Nicht erst seit dem Hochwasser im Mai 2014 ist der Hochwasserschutz das dominierende Thema entlang der Save. Das Weißbuch liefert konkrete Vorschläge für einen modernen Hochwasserschutz, der im Einklang mit der Natur funktioniert anstatt gegen sie. Entlang der Save wurden 143 Flächen identifiziert, die sich für Renaturierungsmaßnahmen eignen. Insgesamt 185.000 Hektar ehemaliger Auwälder und -wiesen könnten nach entsprechender Renaturierung bei Bedarf überflutet werden und so den Hochwasserwellen ihre schlimmste Wirkung nehmen.  Bei einer Flut könnten dann zusätzlich 3,1 Milliarden Kubikmeter Wasser natürlich gespeichert werden.


Hintergrundinformationen:

• Die Save ist der längste Fluss auf dem Balkan. Auf ihrem 926 Kilometer langen Weg von den Quellen in Slowenien bis zur Mündung in die Donau bei Belgrad wird dieser Fluss von 103.800 ha Auwälder sowie 25.000 ha Auwiesen begleitet. Das ist einmalig in Europa. Das macht sich auch in der Artenvielfalt bemerkbar: Unter anderem nisten etwa 900 Weißstorchpaare in den Dörfern entlang der Save und mehr als 80 Seeadlerpaare brüten in den riesigen Auwäldern.
Weitere Informationen zur Save http://www.balkanrivers.net/de/schwerpunktgebiete/die-save

• „Weißbuch Save“ zum Download: Weißbuch Studie, Weißbuch Kartenanhang

• Das 21 Mitglieder umfassende SavaParks-Netzwerk will die Arbeit der Schutzgebietsverwaltungen über die Landesgrenzen hinaus wirkungsvoller machen und dem Fluss auf seiner gesamten Fließstrecke länderübergreifend Rückendeckung geben. SavaParks setzt sich für den Schutz und die nachhaltige Nutzung der Flusslandschaft ein.

• Die Wetlands International – European Association besteht aus acht europäischen NGOs (darunter EuroNatur).  Ziel des Netzwerks ist der Schutz von Europas Feuchtgebieten,  Mooren und Flüssen. Mehr unter: https://europe.wetlands.org/our-network/members/

• Die Kampagne „Rettet das Blaue Herz Europas“ hat den Schutz der wertvollsten Flüsse auf dem Balkan zum Ziel. Sie wird von den NGOs EuroNatur und Riverwatch koordiniert und gemeinsam mit Partnerorganisationen aus den Balkanländern durchgeführt. Mehr unter www.balkanrivers.net/de



Rückfragen:

Katharina Grund – EuroNatur: katharina.grund(at)euronatur.org  + 49 7732 92 72-10 (Pressekontakt)

Ansprechpartner: Gabriel Schwaderer

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Hoffnung für die Saline Ulcinj

Wird der jahrelange Einsatz von EuroNatur und ihren Partnern für eine Unterschutzstellung der Saline Ulcinj endlich belohnt? Der zuständige Minister...

Aufruf zur Unterstützung der tapferen Frauen von Kruščica

Freiwillige gesucht: Ein Aufruf richtet sich weltweit an Frauen, am 28. April nach Bosnien-Herzegowina zu reisen und im Rahmen der Blue Heart-Kampagne...

Neue Studie: Wasserkraftausbau bedroht Europas Fischparadies

In den Balkanflüssen leben 113 seltene und geschützte Fischarten. Kommt der Wasserkraftausbau wie geplant, würde das etwa 10 Prozent aller...

EuGH-Urteil zu Bialowieza: EU muss auch in Rumänien aktiv werden

Bialowieza: EuroNatur und Agent Green begrüßen das Urteil des Europäischen Gerichtshofs und fordern für Rumäniens Urwälder ebenfalls einen Stopp der...

Initiative für einen summenden Frühling

In einem gemeinsamen Aufruf fordern europäische Naturschutzverbände, darunter EuroNatur, von der EU-Kommission ein entschlossenes Handeln zum Schutz...

Das aktuelle EuroNatur-Magazin ist da!

Es liest sich wie ein Krimi: Ivana Šarić, Vogelschützerin unserer kroatischen Partnerorganisation BIOM, berichtet im Interview mit EuroNatur, wie es...

Vogelschützer kämpfen für eine sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Etliche Vögel fallen auf dem Balkan Wilderern zum Opfer ++ 3. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in Serbien ++

Countdown für den Fotowettbewerb

Jetzt aber schnell: Nur noch elf Tage bis zum Einsendeschluss für den Fotowettbewerb „Naturschätze Europas“, der in diesem Jahr sein 25-jähriges...

Neue Studie: Internationale Banken finanzieren Wasserkraft-Tsunami an unberührten Balkanflüssen

Eine heute veröffentlichte Studie von CEE Bankwatch Network zeigt auf, dass multilaterale Entwicklungsbanken mindestens 82 Wasserkraftprojekte in...

Hohe Erwartungen an neue Bundeslandwirtschaftsministerin

Ökologische Verbändeplattform fordert von Julia Klöckner, der neuen Bundesministerin für Landwirtschaft und Ernährung, den Einsatz für grundlegende...

Mit dem Rad durch die EU

Zwei begeisterte Fahrradfahrer, fünf Monate Zeit, 11.000 Kilometer Strecke: Paul Baumgärtner und Noah Kramer erfahren die Europäische Union im...

Holzunternehmen distanzieren sich von Holz aus rumänischen Nationalparks und Urwäldern

EuroNatur und Agent Green untersuchen die Nachverfolgbarkeit des Holzes ++ Internationale Holzunternehmen fordern klare Gesetzeslage von der...

Wiedersehen mit Maya

Am 18. März des vergangenen Jahres wurde die Balkanluchs-Dame Maya mit einem Peilsender versehen. Seitdem lieferte sie den mazedonischen...

Einfach mal hängen lassen

Fledermäuse hängen während ihrer Winterruhe typischerweise mit dem Kopf nach unten – eine besondere Fußhaltung macht dies möglich. In den Gewölben der...

Albanien plant Flughafenbau im Schutzgebiet

++ Neuer internationaler Flughafen soll in der Narta-Lagune entstehen ++ Albanisches Parlament hat dem Bauvorhaben gestern zugestimmt ++ EuroNatur und...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung