Fortführung einer erfolgreichen Kooperation

EuroNatur und die Stadtwerke Bielefeld verlängern den Fördervertrag zum Schutz der Senne für weitere fünf Jahre.

Die Beweidung mit "natürlichen Rasenmähern" - hier Heidschnucken und Ziegen - trägt maßgeblich zum Erhalt der Offenlandschaft bei © Franz Hasse
Die beiden Stadtwerke-Geschäftsführer Friedhelm Rieke (vorne links) und Martin Uekmann (vorne rechts) mit EuroNatur-Präsidentin Christel Schroeder, Peter Rüther (hinten links), Geschäftsführer der Biologischen Station und Olaf Kulaczewski, Leiter Wassergewinnung Stadtwerke Bielefeld (hinten rechts), wollen weitere fünf Jahre bei Naturschutzprojekten in der Senne kooperieren © Yvonne Liebold

Die weite Sandlandschaft der Senne am Fuße des Teutoburger Waldes ist ein Paradies für Offenlandarten und ein Ort zum Durchatmen für Wanderer. Für die Bürger Bielefelds und weiterer Kommunen in der Region ist die Senne aber noch mehr: ein wertvolles Trinkwasserreservoir. Dies ist einer der Gründe, weshalb sich die Stadtwerke Bielefeld bereits seit 20 Jahren gemeinsam mit EuroNatur und der Biologischen Station Kreis Paderborn-Senne für den Schutz dieses landschaftlichen Kleinods einsetzen. Der neue, über fünf Jahre laufende Fördervertrag beinhaltet eine jährliche Fördersumme von 7.500 Euro für EuroNatur-Projekte in der Senne.

EuroNatur-Präsidentin Christel Schroeder dankte den Stadtwerken für ihren Beitrag: „Die Stadtwerke Bielefeld beweisen langen Atem bei ihrer Unterstützung des Naturschutzes in der Senne. Ein so verlässlicher Partner ermöglicht uns einige Planungssicherheit.“ Mit der Fördersumme können die vielfältigen Naturschutzmaßnahmen, die die Biologische Station Kreis Paderborn-Senne vor Ort koordiniert und die zur großen Artenvielfalt in der Senne beitragen, fortgeführt werden. Dazu gehört zum Beispiel die Beweidung durch die Senner Pferde, die seit fast zehn Jahren für die Offenhaltung extensiv genutzter, trockener Grünlandflächen sorgen.

Sie wollen helfen?

Spende

Europas Naturschätze sind bedroht. EuroNatur handelt. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende! Damit leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zur Bewahrung von Europas Natur.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Der „Fall Vjosa“ geht in die nächste Runde

Nachdem das albanische Verwaltungsgericht Anfang Mai den Bau des Wasserkraftwerks „Pocem“ vorerst verbot, haben vergangenen Freitag die albanische...

Deutsche Welle nimmt Balkanluchse ins Visier

Der Balkanluchs gehört zu den seltensten Katzen der Erde. Um sein Aussterben zu verhindern, arbeiten Naturschützer unter anderem aus dem Kosovo und...

Ein Netzwerk für Meister Adebar

Vom 16.-20. Mai 2017 tagt im griechischen Poros die 14. Konferenz der Europäischen Storchendörfer ++ Auch Störche werden bei ihrem Zug über das...

Bewahren Sie mit uns das Blaue Herz Europas!

Kürzlich haben wir einen wichtigen Etappensieg errungen: Der albanische Verwaltungsgerichtshof hat den geplanten Bau des Wasserkraftwerks „Pocem“ an...

Motivsuche am Grünen Band Balkan

Neun Fotowettbewerbe – ein Ziel: Das schönste Bild des Grünen Bandes Balkan! Im Rahmen einer internationalen Fotowettbewerbsaktion laden neun...

Breites Votum für eine nachhaltige Landwirtschaft

In den vergangenen Wochen konnten Europas Bürger über die zukünftige Ausrichtung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) der EU abstimmen. Weit über...

Illegale Tötung von Bären in Spanien nimmt wieder zu

Der Druck auf Spaniens Petze im Westteil des Kantabrischen Gebirges wächst weiter. Kürzlich wurden erneut zwei tote Bären in der Provinz Asturien...

Neuer Rekord beim Fotowettbewerb „Naturschätze Europas“

So viele Einsendungen gab es noch nie: 1.130 Hobby- und Profifotografen aus 41 Ländern haben rund 4.000 Bilder von Europas Natur eingeschickt.

Natur- und Familienerlebnis Mettnau

Am Samstag, den 20. Mai 2017 wird zum ersten Mal der Umwelt- und Klimaschutztag in Radolfzell am Bodensee begangen. Der Stand von EuroNatur im...

Bedrohte Botschafterin

Am 10. Mai ist Weltzugvogeltag ++ Eine der Botschafter-Arten in diesem Jahr ist die gefährdete Knäkente

Pelikane im Brutfieber

Bei den Krauskopfpelikanen am Skutari-See ist die Brutsaison im vollen Gange. Dicht an dicht sitzen die großen Vögel auf ihren Nestern – so viele wie...

Staudammprojekt vorläufig gestoppt

++ Albanisches Gericht stoppt Staudammprojekt an der Vjosa ++ Erfolg für Naturschutz und für Anwohner ++

Der aktuelle EuroNatur-Newsletter ist da

30 Jahre EuroNatur, das sind 30 Jahre couragierte Naturschutzarbeit unter dem Motto „Menschen und Natur verbinden“. Lesen Sie in unserem aktuellen...

Wissenschaftler für die Vjosa

++ Forscherteam aus Österreich, Albanien, Deutschland und Slowenien untersucht Europas letzten Wildfluss ++ Pressekonferenz auf Flussinsel ++

Tod im Libanon

Für die Zugvögel erweist sich der östliche Mittelmeerraum, trotz aller Erfolge gegen die Vogeljagd, einmal mehr als äußerst gefährliches Terrain. Eine...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung