Frist abgelaufen: Jetzt Flüsse konsequent schützen

Naturschutzorganisationen fordern von der Regierung der Föderation von Bosnien und Herzegowina ein Moratorium für den Bau von Kleinwasserkraftwerken. Deren Bau gefährdet ökologisch bedeutsame Flüsse sowie seltene und endemische Tiere.

<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>

Noch fließt sie frei: die Neretvica, eine der Flussperlen in Bosnien-Herzegowina.

© Amel Emric
<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>

Protest der „mutigen Frauen von Kruščica“. Sie erhielten für ihren tapferen und unermüdlichen Einsatz für ihren Fluss den EuroNatur-Preis 2019.

© Jakub Hrab

Naturschutzorganisationen auf der ganzen Welt fordern die Föderation von Bosnien und Herzegowina dringend auf, die Resolution zum Verbot neuer Kleinwasserkraftwerke in der Teilrepublik in Kraft zu setzen. Die Resolution, die bislang noch keine Rechtskraft besitzt, wurde ursprünglich am 23. Juni verabschiedet. Die Frist zur Umsetzung der Resolution und somit zum dauerhaften Verbot neuer Kleinwasserkraftwerke endet am 23. September. Wenn die Regierung die Resolution nicht bald in ein Gesetz umwandelt, wird sie erneut Tausende von intakten Flusskilometern der Gefahr durch Wasserkraftwerke aussetzen.

„Dies ist die Gelegenheit für Bosnien und Herzegowina, mit gutem Beispiel voranzugehen und Europas Vorreiter beim Schutz einiger der artenreichsten Flüsse des Kontinents zu werden", sagte Barney Long, Senior Director of Species Conservation bei Global Wildlife Conservation. Die Flüsse zwischen Slowenien und Griechenland, einschließlich der Flüsse in Bosnien-Herzegowina, gelten als der wichtigste Hotspot für die bedrohte Süßwasser-Biodiversität in Europa. 69 Fischarten in diesen Flüssen leben nirgendwo sonst auf der Welt.

„Jedes Mal, wenn ich die Flüsse des Balkans besuche, bin ich von ihrer Schönheit überwältigt", sagt Ulrich Eichelmann, Geschäftsführer von Riverwatch und einer der Koordinatoren der gemeinsam von EuroNatur und Riverwatch koordinierten Kampagne "Rettet das Blaue Herz Europas". „Was mich zusätzlich beeindruckt, ist wie sehr sich die Menschen für den Erhalt ihrer Flüsse einsetzen.“ Annette Spangenberg, Projektkoordinatorin bei EuroNatur ergänzt: „Die Balkanflüsse sind ein europäischer Schatz, den wir nicht verlieren dürfen. Wir unterstützen die lokalen Gemeinschaften in ihrem Kampf um ihre Flüsse und werden dafür sorgen, dass ihre Stimmen in ganz Europa gehört werden".

Das Blaue Herz Europas sieht sich einem Staudamm-Tsunami ausgesetzt, der auch vor Schutzgebieten keinen Halt macht. Die Wasserkraftprojekte werden von lokalen und ausländischen Investoren vorangetrieben und größtenteils staatlich subventioniert. Einige Investoren nutzen das Argument, dass die Wasserkraft Bosnien-Herzegowina dabei helfen könne, sein Ziel von 40 Prozent erneuerbarer Energie (eines der höchsten Ziele in Europa) zu erreichen, um dem Beitritt zur Europäischen Union einen Schritt näher zu kommen.

Kleinwasserkraftwerke zerstören die Flüsse und die umliegende Landschaft, sie leiten Wasser ab und verschmutzen es. Sauberes Trinkwasser ist für viele lokale Gemeinden plötzlich nicht mehr vorhanden, beziehungsweise sehr teuer. Im ganzen Land haben sich lokale Gemeinschaften, etwa bei den Flüssen Neretvica und Kruščica, erhoben und Proteste organisiert.

Neben der Aufforderung an die Regierung der Föderation von Bosnien und Herzegowina, den Bau von Kleinwasserkraftwerken formell zu verbieten, fordert die internationale Gruppe der Naturschutzorganisationen auch die Regierung der Teilrepublik Srpska auf, ein Moratorium zum Bau von Wasserkraftwerken zu verabschieden. Hier wurde Anfang des Jahres eine ähnliche Resolution vorgeschlagen; die Nationalversammlung stimmte aber trotz Protesten der örtlichen Gemeinden dagegen.


Hintergrundinformationen:

 

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Kein grünes Licht für Kleinwasserkraft in der EU-Finanztaxonomie

Gemeinsam mit über 130 NGOs und Experten fordert EuroNatur die Europäische Kommission auf, im Kampf gegen die Klimakrise auf die Wissenschaft zu...

Vjosa: Politisches Spiel mit der Zukunft von Europas letztem Wildfluss

++ 94 Prozent der albanischen Bevölkerung für die Errichtung eines Vjosa-Nationalparks ++ IUCN bestätigt das Potential der Vjosa, Nationalpark zu...

Auf Entdeckungsreise in Europas Natur

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2021“ startet

Kleinwasserkraftwerke auf dem Balkan bald passé?

Die Regierung der Föderation von Bosnien und Herzegowina (FBiH) kündigte Ende November an, ab 2021 keine Subventionen mehr für den Bau von...

Kurz vor den Wahlen verkündet Rumänien den Schutz einiger Urwälder

Nach Jahren bürokratischer Mühen stehen manche rumänische Primärwälder – wie das Boia-Mică-Tal im Făgăraș-Gebirge – nun endlich unter Schutz....

Dank Wildnisfonds: Neue Schutzgebiete am Grünen Band

Stiftungen am Grünen Band erwerben mit Mitteln aus dem Wildnisfonds insgesamt knapp 400 Hektar, auf denen nun Wildnis entstehen darf. Die in der...

Wolfspopulation in Westpolen trotz Wachstum noch nicht sicher

Eine jetzt veröffentlichte Langzeitstudie über die Ausbreitung der Wölfe in Westpolen macht deutlich, dass trotz kontinuierlich wachsender Zahlen in...

Salinen-Bagger im Altmetall gelandet

Um Naturschutzmaßnahmen in der Saline Ulcinj durchführen zu können, finanzierte EuroNatur 2004 einen Bagger. Mit ihm sollten Dämme und Deiche in Stand...

Juristischer Sieg für Rumäniens Wälder

Lange haben die rumänische Regierung und das staatliche Forstmanagement Romsilva Informationen über die Waldbestände im Land geheim gehalten, entgegen...

Gesucht: Vogel des Jahres 2021

++ Erstmals wird der Vogel des Jahres von der Bevölkerung gewählt ++ Große Beteiligung bei der Jubiläumsaktion ++ Naturschutzstiftung EuroNatur...

Bedrohtes Inselparadies

Im äußersten Nordosten Korfus, unweit des albanischen Festlands, liegt die Erimitis-Halbinsel. Vom Massentourismus ist sie bisher noch verschont...

Beschwerde an Berner Konvention wegen Staudämmen an der Neretva

++ Naturschutzorganisationen erheben bei der Berner Konvention Beschwerde gegen Bosnien-Herzegowina wegen Bewilligung von Dammbauten an der oberen...

Slowenische Regierung plant Ausbau der Wasserkraft

An der Save in Slowenien soll eine Reihe von Wasserkraftwerken entstehen; die Regierung in Ljubljana hat mehrere Konzessionen vergeben. Naturschützer...

Zeugen illegalen Holzeinschlags in Rumänien

Recherchereise von Thomas Waitz, Europaabgeordneter der Grünen aus Österreich, zusammen mit Agent Green zeigt, dass der illegale Holzeinschlag in...

EuroNatur-Preis 2020 für ausdauernde Pestizidgegner

++ Südtiroler Gemeinde Mals erhält diesjährigen EuroNatur-Preis ++ Überregionale Bekanntheit durch Kampf um Pestizidverbot mitten in der...