„Hände weg von der Vjosa!“

Unter dem Motto “Mos ma prek Vjosën (Hände weg von der Vjosa!)” fand ein stimmungsvolles Open-Air-Konzert in Tirana statt. Die Musiker setzten damit ein hörbares Zeichen für den Schutz des albanischen Wildflusses.

Die beiden Initiatorinnen des Konzerts: Eda Zari (links) und Edina Duni © Moris Rama
Das große Finale: Alle Musiker singen gemeinsam für eine frei fließende Vjosa. © Moris Rama

Über dem Skanderbeg-Platz im Zentrum Tiranas liegt eine feierliche Atmosphäre, als alle Musiker für das Abschlusslied noch einmal gemeinsam die Bühne betreten. Die rund 4000 Menschen im Publikum zücken ihre Smartphones und halten diesen Moment fest. Es ist der emotionale Höhepunkt eines Konzerts der ganz besonderen Art.

Prominente albanische Sänger und Bands unterschiedlichster Stilrichtungen kamen am Abend des 18. Oktober in Tirana zusammen, um für eine frei fließende Vjosa und gegen die geplanten Staudammprojekte am Flusslauf zu musizieren. Initiiert wurde die Veranstaltung von den beiden bekannten albanischen Sängerinnen Eda Zari und Elina Duni. „Die Vjosa ist nicht nur eine Lebensader für unser Land, sie ist auch ein kulturelles Erbe. Mit diesem Konzert erheben wir unsere Stimmen gegen die Zerstörung dieses einzigartigen Natur- und Kulturjuwels!“, sagte Eda Zari, die auch offizielle Kulturbotschafterin ihres Landes ist.

Die Vjosa im Süden Albaniens gilt als der letzte große Wildfluss Europas außerhalb Russlands. Für ihren Schutz engagieren sich EuroNatur und ihre Partnerorganisationen Riverwatch und EcoAlbania seit vielen Jahren. Dass nun auch Künstler die Initiative unterstützen, ist ein gutes Zeichen dafür, dass die Schutzbemühungen in der albanischen Gesellschaft auf Zustimmung stoßen.

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Schützen Sie mit uns Rumäniens Urwälder!

Auch in diesen Minuten spielt sich in Rumänien ein Naturschutzdrama ab: Die Holzindustrie zerstört die letzten großen Urwälder Europas! Gemeinsam mit...

Rumänien: Argumente zur Urwaldrettung in Kartenform

Eine wissenschaftliche Gemeinschaftsstudie von Greenpeace Rumänien und der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde zum Urwaldbestand in den...

Naturschutztage am Bodensee

Eine zukunftsfähige Landwirtschaft ist eines der Topthemen bei den Naturschutztagen am Bodensee. Diese finden vom 4. bis zum 7. Januar 2018 im...

Weißstörche gehen online

Das Netzwerk der Europäischen Storchendörfer hat ab sofort eine eigene Webseite. Auf www.storkvillages.net können sich Besucher über Meister Adebar,...

Netzwerk zum Schutz der bedrohten Karst-Poljen

Rege Beteiligung beim internationalen Abschlussworkshop für den Erhalt der Karst-Poljen in Bosnien-Herzegowina: 52 Naturschützer aus sieben Ländern...

Vortrag zu Europas letzten Urwäldern

++ Multimedia-Vortrag am Dienstag, 12. Dezember um 19.30 Uhr im K9 in Konstanz über Europas letzte Urwälder ++ Raubbau bedroht Rumäniens...

Nachwuchs für Luchse auf dem Balkan

Drei Luchse tappen in Albanien und Mazedonien in die Kamerafalle.

Deutscher Umweltpreis für Hubert Weiger

Er ist ein Akteur der ersten Stunde für das Grüne Band Europa. Gestern erhielt Prof. Dr. Hubert Weiger in Braunschweig den Deutschen Umweltpreis. Der...

Wasserkraftwerk in Rumänien: Trotz Erfolg vor Gericht kein Baustopp

Ein positiver Gerichtsentscheid und doch kein Grund zum Jubeln: Der Bau des Wasserkraftwerks am Jiu-Fluss wird weitergehen. Die rumänische...

Alarmierendes Artensterben: Politik muss endlich handeln

In Deutschland ist jede dritte Tier-, Pflanzen- und Pilzart im Bestand bedroht. Umweltstiftungen erwarten von der Politik mehr Engagement im...

„Hände weg von der Vjosa!“

Unter dem Motto “Mos ma prek Vjosën (Hände weg von der Vjosa!)” fand ein stimmungsvolles Open-Air-Konzert in Tirana statt. Die Musiker setzten damit...

EuroNatur-Preis 2017 vergeben

Für die Rettung der Saline Ulcinj: Gudrun Steinacker ist EuroNatur-Preisträgerin 2017

Junge Störche fliegen irrtümlich nach Malta

Zwei junge Weißstörche aus Bosnien-Herzegowina haben es sicher nach Malta geschafft – die Mittelmeerinsel liegt aber weit ab der eigentlichen...

Fuchs im Schnee ist schönstes Motiv bei Fotowettbewerbsaktion

Bereits zum zweiten Mal fand der Fotowettbewerb Grünes Band Balkan statt, unterstützt von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt. Beim Green Belt Day im...

Eine Botschafterin für den Naturschutz

++ EuroNatur-Preis 2017 geht an Gudrun Steinacker ++ Die deutsche Diplomatin setzte sich als Botschafterin in Montenegro insbesondere für den Schutz...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung