Huchen protestiert auf der Drina Regatta

++ 20.000 Menschen auf der diesjährigen Flussveranstaltung auf der Drina in Serbien ++ NGOs protestieren gegen den geplanten Bau von Staudämmen am weltweit wichtigsten Fluss für Huchen ++

Huchen-Protest auf der Drina Regatta. Die Drina ist der wichtigste Fluss für diese global bedrohte Fischart. Dennoch sind hier neun Staudämme geplant. © Aleksandar Skoric
Größtes Fluss-Event in Europa: 20.000 Menschen nahmen an der diesjährigen Drina Regatta teil, die unterhalb des 90 Meter hohen Bajina Basta Staudammes startete. © Dusan Micic
Naturschutzgruppen und Angelverbände nutzten die Drina Regatta erstmals um gegen geplante Staudämme zu protestieren. In großen Buchstaben trieb der Slogan “Sačuvajmo Drinu, zaustavimo brane!” („Rettet die Drina, stoppt die Staudämme!”) den Fluss hinab. © Dusan Micic

Bajina Basta/Serbien. Nahe der serbischen Stadt Bajina Basta fand gestern Europa’s größter Fluss-Event statt: die Drina Regatta. Etwa 20.000 Menschen paddelten auf Schlauchbooten, Kanus und traditionellen Holzflößen die Drina hinab.  Die Regatta fand zum 24. Mal statt. Erstmals demonstrierten in diesem Jahr NGOs gemeinsam mit Fischereiverbänden gegen den geplanten Bau von Wasserkraftwerken an der Drina.

Die Drina ist der wichtigste Fluss für den Huchen (Hucho hucho) – eine global bedrohte Fischart, die  bis zu 1,8 Meter lang werden kann und in gestauten Flüssen langfristig nicht überleben kann. Dennoch sind an diesem Fluss neun Staudämme geplant, darunter das Großprojekt „Buk Bijela“.

In der Protestaktion gegen diese Vorhaben trieb während der Regatta in großen Buchstaben der Slogan “Sačuvajmo Drinu, zaustavimo brane!” („Rettet die Drina, stoppt die Staudämme!”) den Fluss hinab. Außerdem erregte eine große Huchen-Attrappe die Aufmerksamkeit vieler Paddler. Organisiert wurde die Aktion von Naturschutzorganisationen aus Bosnien-Herzegowina und Serbien mit Unterstützung von internationalen NGOs wie Riverwatch und EuroNatur sowie dem Outdoor-Ausstatter Patagonia.

„Mit dieser Aktion wollen wir Teilnehmern der Regatta sowie der breiten Öffentlichkeit zeigen, wie die Wasserkraft unsere Flüsse bedroht und warum es essentiell ist, die Drina zu schützen,“ so Jelena Ivanić vom Center for Environment, Hauptorganisator der Protestaktion und Blaues Herz Partner in Bosnien-Herzegowina.  

 

Hintergrundinformationen:
Hier finden Sie weitere Informationen zum Huchen am Balkan
• Der Protest an der Drina war Teil der Kampagne „Rettet das Blaue Herz Europas“, einer Kampagne zum Schutz der Flüsse am Balkan, die von den Naturschutzorganisationen Riverwatch, EuroNatur sowie von lokalen Partnerorganisationen durchgeführt wird. In Bosnien-Herzegowina ist das Center for Environment.

Rückfragen:
Jelena Ivanić – Center for Environment jelena.ivanic(at)czzs.org 00387/65779467
Ulrich Eichelmann – Riverwatch ulrich.eichelmann(at)riverwatch.eu 0043/676 6621512
 

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Mavrovo-Nationalpark: Baustopp für Wasserkraftwerke gefordert

Berner Konvention: Mazedoniens Regierung wird aufgefordert, den Bau von Wasserkraftwerken im Mavrovo-Nationalpark zu stoppen

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2018“ startet

Doku-Serie zur Urwaldabholzung in Rumänien

++ Europas größtes Umweltdrama findet in den rumänischen Urwäldern statt ++ EuroNatur und Agent Green veröffentlichen investigative Doku-Serie „Out of...

Lichtblick für den Balkanluchs

Der Balkanluchs muss als eigene Unterart des Eurasischen Luchses streng geschützt werden. Dies hat der Ständige Ausschuss der Berner Konvention bei...

Albanischer Industrieverband setzt sich für die Vjosa ein

Der Widerstand in der albanischen Gesellschaft gegen die geplante Verbauung der Vjosa bekommt weitere Unterstützung. In einem offenen Brief an den...

Wasserkraft-Tsunami auf dem Balkan

Neue Erhebung belegt: Europas Wasserschatz wird geplündert ++ Auf dem Balkan sind 187 Wasserkraftwerke im Bau und 2.800 geplant ++ Viele Nationalparks...

#GivingTuesday: Mitmachen und Urwälder retten!

Der Countdown läuft: Am 28. November ist #GivingTuesday. An diesem Tag ruft die gleichnamige Initiative weltweit Menschen dazu auf, ein Zeichen gegen...

Schützen Sie mit uns Rumäniens Urwälder!

Auch in diesen Minuten spielt sich in Rumänien ein Naturschutzdrama ab: Die Holzindustrie zerstört die letzten großen Urwälder Europas! Gemeinsam mit...

Naturschutztage am Bodensee

Eine zukunftsfähige Landwirtschaft ist eines der Topthemen bei den Naturschutztagen am Bodensee. Diese finden vom 4. bis zum 7. Januar 2018 im...

Weißstörche gehen online

Das Netzwerk der Europäischen Storchendörfer hat ab sofort eine eigene Webseite. Auf www.storkvillages.net können sich Besucher über Meister Adebar,...

Netzwerk zum Schutz der bedrohten Karst-Poljen

Rege Beteiligung beim internationalen Abschlussworkshop für den Erhalt der Karst-Poljen in Bosnien-Herzegowina: 52 Naturschützer aus sieben Ländern...

Vortrag zu Europas letzten Urwäldern

++ Multimedia-Vortrag am Dienstag, 12. Dezember um 19.30 Uhr im K9 in Konstanz über Europas letzte Urwälder ++ Raubbau bedroht Rumäniens...

Nachwuchs für Luchse auf dem Balkan

Drei Luchse tappen in Albanien und Mazedonien in die Kamerafalle.

Deutscher Umweltpreis für Hubert Weiger

Er ist ein Akteur der ersten Stunde für das Grüne Band Europa. Gestern erhielt Prof. Dr. Hubert Weiger in Braunschweig den Deutschen Umweltpreis. Der...

Wasserkraftwerk in Rumänien: Trotz Erfolg vor Gericht kein Baustopp

Ein positiver Gerichtsentscheid und doch kein Grund zum Jubeln: Der Bau des Wasserkraftwerks am Jiu-Fluss wird weitergehen. Die rumänische...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung