Huchen protestiert auf der Drina Regatta

++ 20.000 Menschen auf der diesjährigen Flussveranstaltung auf der Drina in Serbien ++ NGOs protestieren gegen den geplanten Bau von Staudämmen am weltweit wichtigsten Fluss für Huchen ++

Huchen-Protest auf der Drina Regatta. Die Drina ist der wichtigste Fluss für diese global bedrohte Fischart. Dennoch sind hier neun Staudämme geplant. © Aleksandar Skoric
Größtes Fluss-Event in Europa: 20.000 Menschen nahmen an der diesjährigen Drina Regatta teil, die unterhalb des 90 Meter hohen Bajina Basta Staudammes startete. © Dusan Micic
Naturschutzgruppen und Angelverbände nutzten die Drina Regatta erstmals um gegen geplante Staudämme zu protestieren. In großen Buchstaben trieb der Slogan “Sačuvajmo Drinu, zaustavimo brane!” („Rettet die Drina, stoppt die Staudämme!”) den Fluss hinab. © Dusan Micic

Bajina Basta/Serbien. Nahe der serbischen Stadt Bajina Basta fand gestern Europa’s größter Fluss-Event statt: die Drina Regatta. Etwa 20.000 Menschen paddelten auf Schlauchbooten, Kanus und traditionellen Holzflößen die Drina hinab.  Die Regatta fand zum 24. Mal statt. Erstmals demonstrierten in diesem Jahr NGOs gemeinsam mit Fischereiverbänden gegen den geplanten Bau von Wasserkraftwerken an der Drina.

Die Drina ist der wichtigste Fluss für den Huchen (Hucho hucho) – eine global bedrohte Fischart, die  bis zu 1,8 Meter lang werden kann und in gestauten Flüssen langfristig nicht überleben kann. Dennoch sind an diesem Fluss neun Staudämme geplant, darunter das Großprojekt „Buk Bijela“.

In der Protestaktion gegen diese Vorhaben trieb während der Regatta in großen Buchstaben der Slogan “Sačuvajmo Drinu, zaustavimo brane!” („Rettet die Drina, stoppt die Staudämme!”) den Fluss hinab. Außerdem erregte eine große Huchen-Attrappe die Aufmerksamkeit vieler Paddler. Organisiert wurde die Aktion von Naturschutzorganisationen aus Bosnien-Herzegowina und Serbien mit Unterstützung von internationalen NGOs wie Riverwatch und EuroNatur sowie dem Outdoor-Ausstatter Patagonia.

„Mit dieser Aktion wollen wir Teilnehmern der Regatta sowie der breiten Öffentlichkeit zeigen, wie die Wasserkraft unsere Flüsse bedroht und warum es essentiell ist, die Drina zu schützen,“ so Jelena Ivanić vom Center for Environment, Hauptorganisator der Protestaktion und Blaues Herz Partner in Bosnien-Herzegowina.  

 

Hintergrundinformationen:
Hier finden Sie weitere Informationen zum Huchen am Balkan
• Der Protest an der Drina war Teil der Kampagne „Rettet das Blaue Herz Europas“, einer Kampagne zum Schutz der Flüsse am Balkan, die von den Naturschutzorganisationen Riverwatch, EuroNatur sowie von lokalen Partnerorganisationen durchgeführt wird. In Bosnien-Herzegowina ist das Center for Environment.

Rückfragen:
Jelena Ivanić – Center for Environment jelena.ivanic(at)czzs.org 00387/65779467
Ulrich Eichelmann – Riverwatch ulrich.eichelmann(at)riverwatch.eu 0043/676 6621512
 

Sie wollen helfen?

Spende

Europas Naturschätze sind bedroht. EuroNatur handelt. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende! Damit leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zur Bewahrung von Europas Natur.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Natur- und Kulturschatz in Montenegro

Der schmale Küstenstreifen an der östlichen Adria steht unter hohem Druck durch nicht nachhaltigen Tourismus. Viele der Feuchtgebiete sind bereits...

Green-Go Kurzfilmwettbewerb – Machen Sie mit!

Zum siebenten Mal ruft das Green-Go Short Film Festival Filmemacher dazu auf, sich kreativ mit bestimmten Umweltthemen auseinanderzusetzen.

„Bodensee-Wolf“ wurde erschossen

Der junge Wolf, der Anfang Juli tot aus dem Schluchsee bei Freiburg geborgen worden war, ist erschossen worden. Das ergab die Untersuchung des...

Beeindruckende Aufnahmen von der Vjosa

Die ganze Schönheit und Ungezähmtheit der Vjosa lässt sich am besten aus der Luft erkennen. Im Rahmen der internationalen Forschungswoche Ende April...

Der aktuelle EuroNatur-Newsletter ist da

Sie ist eine echte Europäerin: Die Rotbuche. Und obwohl sie nur auf unserem Kontinent vorkommt, gehen wir achtlos mit dieser Verantwortung um.

Webshop der EuroNatur Service GmbH im neuen Design

Der Webshop der EuroNatur Service GmbH präsentiert sich nach seinem Relaunch im modernen Erscheinungsbild. Durch die Überarbeitung lassen sich die...

Wasserkraftprojekt gefährdet rumänischen Naturschatz

Mit den Kampagnen „SaveParadiseForests“ und „Rettet das Blaue Herz Europas“ versuchen EuroNatur und ihre Partnerorganisationen, die Fluss- und...

Naturschutzarbeit 2016: EuroNatur zieht Bilanz

Es sind zum Teil überwältigende Aufgaben, vor denen wir als Naturschützer stehen. Doch der EuroNatur-Geschäftsbericht 2016 macht erneut klar, dass wir...

Interview zum Nachhören

„Ein Staudamm hat mit einem natürlichen Fluss so viel zu tun, wie ein Fichtenforst mit einem Urwald.“ EuroNatur-Präsidentin Christel Schroeder findet...

Live-Interview bei WDR 5

Seit Oktober 2011 ist Christel Schroeder die Präsidentin von EuroNatur. Seitdem engagiert sie sich mit großem Engagement für die Stiftung und kann aus...

Einsatz für Feuchtgebiet internationaler Bedeutung

++ EuroNatur-Preis 2017 geht an Gudrun Steinacker ++ Deutsche Botschafterin a.D. setzte sich in Montenegro insbesondere für den Schutz der Saline...

Von Flussforschern und -schützern

Eine Multimedia-Story des Spiegel führt zum „letzten blauen Wunder Europas“, der Vjosa. Schauen Sie Hydrobiologen bei ihrer Arbeit zu und erfahren Sie...

Wunderbare Naturwunder

„Belohnung“ ist der passende Titel für den 1. Preis des diesjährigen Fotowettbewerbs „Naturschätze Europas“. Aus rund 4.000 Bildern wurde das Motiv...

Huchen protestiert auf der Drina Regatta

++ 20.000 Menschen auf der diesjährigen Flussveranstaltung auf der Drina in Serbien ++ NGOs protestieren gegen den geplanten Bau von Staudämmen am...

Bietet Welterbe-Status den rumänischen Urwäldern Schutz vor ihrer Zerstörung?

++ EuroNatur und Agent Green begrüßen Welterbe-Anerkennung von 24.000 Hektar Buchen-Urwald in Rumänien ++ Dennoch: Urwaldzerstörung in Rumänien ist...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung