Im Zeichen des Weißstorchs

Storchennester auf den Granitkfelsen des Naturmonuments Barruecos in Malpartida de Caceres. © Gunther Willinger

Europäische Storchendörfer trafen sich in Spanien

 

Presseinformation vom 12. Mai 2014

 
Radolfzell.   Vom 7. bis 11. Mai 2014 drehte sich im spanischen Ort Malpartida de Cáceres alles um den Weißstorch. Mehr als 40 Vertreter der Europäischen Storchendörfer kamen in dem Viereinhalb Tausend-Seelendorf in der Extremadura zusammen. Ziel des 11. Netzwerktreffens war es, von den praktischen Erfahrungen der anderen Storchendörfer zu lernen und gemeinsam Lösungen für einen wegweisenden Storchenschutz in Europa zu entwickeln.


„Mit der Initiative ‚Europäische Storchendörfer‘ setzen wir seit vielen Jahren einen Gegenpol zum steigenden Lebensraumverlust für Störche in Europa. Das diesjährige Treffen der Storchendörfer zeigt deutlich, dass die Allianz für den Schutz der eleganten Großvögel erfolgreich wächst“, sagte Gabriel Schwaderer, Geschäftsführer der Naturschutzstiftung EuroNatur. Seit 1994 zeichnet die Stiftung Gemeinden als „Europäisches Storchendorf“ aus, in denen viele Störche leben und die sich besonders für den Storchenschutz einsetzen. Malpartida de Cáceres trägt den Titel seit 1997 und wurde damals als viertes der mittlerweile 13 Europäischen Storchendörfer ausgewiesen. Es liegt in der spanischen Extremadura inmitten der Steppengebiete, die sich von Cáceres in westlicher Richtung bis an die portugiesische Grenze erstrecken. Diese Flächen werden größtenteils als extensive Viehweiden für alte Nutztierrassen wie Avileña-Kühe und Merinoschafe genutzt. Damit erhält die Gemeinde wichtige Nahrungsgebiete für den Weißstorch.


Zeitgleich zum Netzwerktreffen fand in Malpartida de Caceres die sogenannte „Storchenwoche“ statt. Seit 25 Jahren feiern die Einwohner mit diesem mehrtägigen Storchenfest „ihre Störche“. Einer der Höhepunkte der Veranstaltung ist die Verleihung des „Silbernen Storchs“. Mit dieser Auszeichnung würdigt die Gemeinde besondere Verdienste im europäischen Storchenschutz. In diesem Jahr wurde EuroNatur sowie der 2012 verstorbene EuroNatur-Projektleiter Dr. Martin Schneider-Jacoby mit dem Silbernen Storch ausgezeichnet.


„Trotz positiver Entwicklungen in einigen Regionen ist der Weißstorch in Europa immer noch durch die rasante Veränderung in der Landbewirtschaftung bedroht“, sagt Gabriel Schwaderer. Entsprechend wichtig ist es, positive Vorbilder zu stärken. Das jüngste Mitglied des Netzwerks wurde am 12. April als Europäisches Storchendorf ausgezeichnet und nahm ebenfalls an dem Netzwerktreffen teil. Die Gemeinde Buzica liegt an der slowakisch-ungarischen Grenze und innerhalb eines der drei wichtigsten Brutgebiete des Weißstorchs in der Slowakei. In Deutschland ist das im Biosphärenreservat „Flusslandschaft Elbe Brandenburg“ gelegene Dorf  Rühstädt seit 1996 Teil des Netzwerks.


Hintergrundinformationen:




Rückfragen:

EuroNatur, Konstanzer Str. 22, 78315 Radolfzell, Tel.: 07732 - 92 72 24,
Fax: 07732 - 92 72 22, E-Mail: info@euronatur.org, Internet: www.euronatur.org,
Ansprechpartner: Gabriel Schwaderer, Pressekontakt: Angie Rother


Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

EuGH-Urteil: Keine Aufweichung des Wolfsschutzes

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat Genehmigungen zum Abschuss von Wölfen enge Grenzen gesetzt. Die Richter kamen in ihrem Urteil vom 10. Oktober...

EuroNatur-Preis 2019 an die „mutigen Frauen von Kruščica“ verliehen

++ Engagierte Flussschützerinnen aus Bosnien-Herzegowina ausgezeichnet ++ Staudamm-Boom bedroht die letzten Wildflüsse unseres Kontinents ++

Weiterer Sieg für Wildflüsse im Mavrovo-Nationalpark

++ Baugenehmigung für zwei Wasserkraftwerke in Nordmazedonien aufgehoben ++

Neue Zahlen: Mehr Wolfsrudel in Westpolen

++ Ergebnisse des Wolfsmonitorings zeigen mindestens 95 sesshafte Rudel ++ Auch Sudetengebirge ist wieder Wolfsrevier ++

Rumänien: Neue Analyse enthüllt riesigen bedrohten Natur- und Urwaldschatz

EuroNatur und Agent Green: Europa muss die Waldzerstörung in Rumänien stoppen

Neue Studie: Subventionen für Wasserkraft am Westbalkan verwüsten die Umwelt und fließen in die Taschen einiger weniger

Kleinwasserkraftwerke erhalten in den Staaten des Westbalkans unverhältnismäßig hohe öffentliche Subventionen. Die Folgen sind große Umweltzerstörung...

Brücke blockiert – Fluss gerettet – mit EuroNatur-Preis ausgezeichnet

++ EuroNatur-Preis 2019 geht an die „mutigen Frauen von Kruščica“ ++ Über 500 Tage Brücke besetzt, um Wasserkraftwerke zu verhindern ++...

EU-Beschwerde gegen rumänische Behörden wegen anhaltender Abholzungen

Die Naturschutzorganisationen EuroNatur, Agent Green und ClientEarth heben ihren Kampf gegen illegale Fällungen von Urwäldern in Rumänien auf die...

Saline Ulcinj ist RAMSAR-Gebiet

Die Freude ist groß: Nachdem die Saline Ulcinj in Montenegro Ende Juni endlich zum Naturpark erklärt wurde, genießt der Salzgarten an der Adria nun...

30 Jahre Öffnung Eiserner Vorhang: Vom Todesstreifen zur Linie des Lebens

++ Impuls für großes Vorhaben: Das Grüne Band Europa soll UNESCO-Welterbe werden ++ Paneuropäisches Frühstück an historischem Ort ++

Stromleitungen: Tödliche Gefahr für Zugvögel

++ Herbstlicher Vogelzug hat begonnen ++ Hochspannungsleitungen fordern weltweit Millionen Opfer unter Zugvögeln ++ Internationale Kampagne zum...

Open Air Kinoabend mit EuroNatur

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veranstaltet am Montag, 19. August 2019 im Hof der Geschäftsstelle in der Westendstraße 3 in...

Auszeichnung für die „mutigen Frauen von Kruščica“

++ EuroNatur-Preis 2019 geht an Flussschützerinnen aus Bosnien-Herzegowina ++ Energiekonzerne wollen die letzten Wildflüsse Europas ausbeuten, doch...

Spektakuläre Kletteraktion zum Schutz der Urwälder in den rumänischen Karpaten

Umweltorganisationen protestieren gegen drohende Zerstörung des UNESCO-Weltnaturerbes durch Straßenbau und Abholzungen in Rumänien

Fotosafari durch Europas Natur

Platzstreitigkeiten unter Tannenhähern, eine „diebische Elster“ und ein stolzer Seepferdchenpapa gehören zu den diesjährigen Siegerbildern des...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung