Internationale Unterstützung für Naturparadies in Montenegro

Europäischer Naturschatz in Montenegro immer noch bedroht – liegt der Schutz der Saline Ulcinj in der Macht der Regierung Montenegros? +++ Naturschutzstiftung EuroNatur fordert Montenegros Premierminister Duško Marković auf, den Schutz der Saline Ulcinj zur Chefsache zu machen

Auch als Brutgebiet hat die Saline Ulcinj internationale Bedeutung, etwa für Flamingos © CZIP
EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer bei seiner Rede zur Situation in der Saline Ulcinj © CZIP

Radolfzell/ Podgorica. EuroNatur, BirdLife und die montenegrinische NGO CZIP haben gestern zur 3. Internationalen Konferenz zum Schutz der Saline Ulcinj in die montenegrinische Hauptstadt Podgorica eingeladen. Die Saline Ulcinj ist eines der wichtigsten Rast-, Brut- und Überwinterungsgebiete für Zugvögel an der östlichen Adriaküste. Unter den rund 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmern waren die Botschafter Deutschlands, Griechenlands und Polens in Montenegro, der Botschafter der EU in Montenegro, der Bürgermeister von Ulcinj, Vertreterinnen des zuständigen Ministeriums für Nachhaltige Entwicklung und Tourismus sowie zahlreiche internationale und nationale Experten. Bereits bei der 1. Internationalen Konferenz zum Schutz der Saline Ulcinj im April 2015 haben die Verantwortlichen in Montenegro die baldige Ausweisung der Saline als Naturschutzgebiet zugesagt. Seither hat es keinerlei Fortschritte gegeben, der Zustand der Saline Ulcinj hat sich in den letzten zwei Jahr sogar dramatisch verschlechtert.

Obwohl die EU-Kommission und das EU-Parlament seit Jahren deutlich machen, dass sie von der Regierung Montenegros energische Schritte zur Unterschutzstellung der Saline Ulcinj erwarten, gibt es nach Einschätzung der internationalen Naturschutzstiftung EuroNatur keine Fortschritte. „Der Prozess zur Unterschutzstellung der Saline Ulcinj ist eine unendliche Geschichte von Ankündigungen und nicht eingehaltenen Zusagen. Die Regierung macht bisher reine Symbol- und Ankündigungspolitik“, kritisiert EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer anlässlich der 3. Internationalen Konferenz zum Schutz der Saline Ulcinj. „Die Ausführungen der Vertreterinnen des zuständigen Ministeriums für Nachhaltige Entwicklung und Tourismus waren sehr enttäuschend. Sie haben deutlich gemacht, dass eine internationale Unterschutzstellung auf Grundlage der Ramsar-Konvention derzeit keine Option ist. Zugleich haben sie keinerlei verbindliche Aussagen dazu gemacht, wann mit einer Schutzgebietsausweisung auf der Grundlage des nationalen Rechts zu rechnen ist.“

Nach Einschätzung von EuroNatur deutet alles darauf hin, dass das zuständige Ministerium weiter auf Zeit spielt. Im Rahmen der Konferenz wurde deutlich, dass mit einer Unterschutzstellung im Herbst 2017 nicht zu rechnen ist. Dann wird zwar die Veröffentlichung einer von der EU finanzierten Studie zum Schutz der Saline Ulcinj erwartet, aber das Ministerium machte am Dienstag deutlich, dass dann weitere Studien insbesondere bezüglich des Wassermanagements zu vergeben und zu bearbeiten seien. Aussagen zu einem Zeitplan wurden auch auf konkrete Nachfrage verweigert. Am gleichen Tag hat der zuständige Minister Pavle Radulović bei offiziellen Terminen mit EU-Kommissar Vella und dem für Montenegro zuständigen Ausschuss des EU-Parlaments in Brüssel erneut die baldige Unterschutzstellung der Saline Ulcinj angekündigt.

EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer warf in seinem Grußwort bei der Konferenz in Pogorica die Frage auf, ob es der Montenegrinischen Regierung an politischem Willen fehlt oder ob sie überhaupt die Macht hat, die Saline Ulcinj unter Schutz zu stellen. Die EuroNatur Stiftung fordert nun Montenegros Premierminister Duško Marković auf, die Unterschutzstellung der Saline Ulcinj zur Chefsache zu machen.


Hintergrundinformationen:
EuroNatur ist eine gemeinnützige Stiftung und setzt sich seit annähernd 20 Jahren für den Schutz der Saline Ulcinj in Montenegro ein. Die Saline Ulcinj ist eines der wichtigsten Rast-, Brut- und Überwinterungsgebiete für Zugvögel an der östlichen Adriaküste.

Begrüßungsrede von EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer bei der Konferenz (engl., pdf, 128 KB)

 

Ansprechpartner:
Katharina Grund (Pressekontakt)
Email: katharina.grund(at)euronatur.org, Tel.: +49 (0)7732 - 92 72 10

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Hoffnung für die Saline Ulcinj

Wird der jahrelange Einsatz von EuroNatur und ihren Partnern für eine Unterschutzstellung der Saline Ulcinj endlich belohnt? Der zuständige Minister...

Aufruf zur Unterstützung der tapferen Frauen von Kruščica

Freiwillige gesucht: Ein Aufruf richtet sich weltweit an Frauen, am 28. April nach Bosnien-Herzegowina zu reisen und im Rahmen der Blue Heart-Kampagne...

Neue Studie: Wasserkraftausbau bedroht Europas Fischparadies

In den Balkanflüssen leben 113 seltene und geschützte Fischarten. Kommt der Wasserkraftausbau wie geplant, würde das etwa 10 Prozent aller...

EuGH-Urteil zu Bialowieza: EU muss auch in Rumänien aktiv werden

Bialowieza: EuroNatur und Agent Green begrüßen das Urteil des Europäischen Gerichtshofs und fordern für Rumäniens Urwälder ebenfalls einen Stopp der...

Initiative für einen summenden Frühling

In einem gemeinsamen Aufruf fordern europäische Naturschutzverbände, darunter EuroNatur, von der EU-Kommission ein entschlossenes Handeln zum Schutz...

Das aktuelle EuroNatur-Magazin ist da!

Es liest sich wie ein Krimi: Ivana Šarić, Vogelschützerin unserer kroatischen Partnerorganisation BIOM, berichtet im Interview mit EuroNatur, wie es...

Vogelschützer kämpfen für eine sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Etliche Vögel fallen auf dem Balkan Wilderern zum Opfer ++ 3. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in Serbien ++

Countdown für den Fotowettbewerb

Jetzt aber schnell: Nur noch elf Tage bis zum Einsendeschluss für den Fotowettbewerb „Naturschätze Europas“, der in diesem Jahr sein 25-jähriges...

Neue Studie: Internationale Banken finanzieren Wasserkraft-Tsunami an unberührten Balkanflüssen

Eine heute veröffentlichte Studie von CEE Bankwatch Network zeigt auf, dass multilaterale Entwicklungsbanken mindestens 82 Wasserkraftprojekte in...

Hohe Erwartungen an neue Bundeslandwirtschaftsministerin

Ökologische Verbändeplattform fordert von Julia Klöckner, der neuen Bundesministerin für Landwirtschaft und Ernährung, den Einsatz für grundlegende...

Mit dem Rad durch die EU

Zwei begeisterte Fahrradfahrer, fünf Monate Zeit, 11.000 Kilometer Strecke: Paul Baumgärtner und Noah Kramer erfahren die Europäische Union im...

Holzunternehmen distanzieren sich von Holz aus rumänischen Nationalparks und Urwäldern

EuroNatur und Agent Green untersuchen die Nachverfolgbarkeit des Holzes ++ Internationale Holzunternehmen fordern klare Gesetzeslage von der...

Wiedersehen mit Maya

Am 18. März des vergangenen Jahres wurde die Balkanluchs-Dame Maya mit einem Peilsender versehen. Seitdem lieferte sie den mazedonischen...

Einfach mal hängen lassen

Fledermäuse hängen während ihrer Winterruhe typischerweise mit dem Kopf nach unten – eine besondere Fußhaltung macht dies möglich. In den Gewölben der...

Albanien plant Flughafenbau im Schutzgebiet

++ Neuer internationaler Flughafen soll in der Narta-Lagune entstehen ++ Albanisches Parlament hat dem Bauvorhaben gestern zugestimmt ++ EuroNatur und...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung