Internationale Unterstützung für Naturparadies in Montenegro

Europäischer Naturschatz in Montenegro immer noch bedroht – liegt der Schutz der Saline Ulcinj in der Macht der Regierung Montenegros? +++ Naturschutzstiftung EuroNatur fordert Montenegros Premierminister Duško Marković auf, den Schutz der Saline Ulcinj zur Chefsache zu machen

Auch als Brutgebiet hat die Saline Ulcinj internationale Bedeutung, etwa für Flamingos © CZIP
EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer bei seiner Rede zur Situation in der Saline Ulcinj © CZIP

Radolfzell/ Podgorica. EuroNatur, BirdLife und die montenegrinische NGO CZIP haben gestern zur 3. Internationalen Konferenz zum Schutz der Saline Ulcinj in die montenegrinische Hauptstadt Podgorica eingeladen. Die Saline Ulcinj ist eines der wichtigsten Rast-, Brut- und Überwinterungsgebiete für Zugvögel an der östlichen Adriaküste. Unter den rund 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmern waren die Botschafter Deutschlands, Griechenlands und Polens in Montenegro, der Botschafter der EU in Montenegro, der Bürgermeister von Ulcinj, Vertreterinnen des zuständigen Ministeriums für Nachhaltige Entwicklung und Tourismus sowie zahlreiche internationale und nationale Experten. Bereits bei der 1. Internationalen Konferenz zum Schutz der Saline Ulcinj im April 2015 haben die Verantwortlichen in Montenegro die baldige Ausweisung der Saline als Naturschutzgebiet zugesagt. Seither hat es keinerlei Fortschritte gegeben, der Zustand der Saline Ulcinj hat sich in den letzten zwei Jahr sogar dramatisch verschlechtert.

Obwohl die EU-Kommission und das EU-Parlament seit Jahren deutlich machen, dass sie von der Regierung Montenegros energische Schritte zur Unterschutzstellung der Saline Ulcinj erwarten, gibt es nach Einschätzung der internationalen Naturschutzstiftung EuroNatur keine Fortschritte. „Der Prozess zur Unterschutzstellung der Saline Ulcinj ist eine unendliche Geschichte von Ankündigungen und nicht eingehaltenen Zusagen. Die Regierung macht bisher reine Symbol- und Ankündigungspolitik“, kritisiert EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer anlässlich der 3. Internationalen Konferenz zum Schutz der Saline Ulcinj. „Die Ausführungen der Vertreterinnen des zuständigen Ministeriums für Nachhaltige Entwicklung und Tourismus waren sehr enttäuschend. Sie haben deutlich gemacht, dass eine internationale Unterschutzstellung auf Grundlage der Ramsar-Konvention derzeit keine Option ist. Zugleich haben sie keinerlei verbindliche Aussagen dazu gemacht, wann mit einer Schutzgebietsausweisung auf der Grundlage des nationalen Rechts zu rechnen ist.“

Nach Einschätzung von EuroNatur deutet alles darauf hin, dass das zuständige Ministerium weiter auf Zeit spielt. Im Rahmen der Konferenz wurde deutlich, dass mit einer Unterschutzstellung im Herbst 2017 nicht zu rechnen ist. Dann wird zwar die Veröffentlichung einer von der EU finanzierten Studie zum Schutz der Saline Ulcinj erwartet, aber das Ministerium machte am Dienstag deutlich, dass dann weitere Studien insbesondere bezüglich des Wassermanagements zu vergeben und zu bearbeiten seien. Aussagen zu einem Zeitplan wurden auch auf konkrete Nachfrage verweigert. Am gleichen Tag hat der zuständige Minister Pavle Radulović bei offiziellen Terminen mit EU-Kommissar Vella und dem für Montenegro zuständigen Ausschuss des EU-Parlaments in Brüssel erneut die baldige Unterschutzstellung der Saline Ulcinj angekündigt.

EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer warf in seinem Grußwort bei der Konferenz in Pogorica die Frage auf, ob es der Montenegrinischen Regierung an politischem Willen fehlt oder ob sie überhaupt die Macht hat, die Saline Ulcinj unter Schutz zu stellen. Die EuroNatur Stiftung fordert nun Montenegros Premierminister Duško Marković auf, die Unterschutzstellung der Saline Ulcinj zur Chefsache zu machen.


Hintergrundinformationen:
EuroNatur ist eine gemeinnützige Stiftung und setzt sich seit annähernd 20 Jahren für den Schutz der Saline Ulcinj in Montenegro ein. Die Saline Ulcinj ist eines der wichtigsten Rast-, Brut- und Überwinterungsgebiete für Zugvögel an der östlichen Adriaküste.

Begrüßungsrede von EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer bei der Konferenz (engl., pdf, 128 KB)

 

Ansprechpartner:
Katharina Grund (Pressekontakt)
Email: katharina.grund(at)euronatur.org, Tel.: +49 (0)7732 - 92 72 10

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Neue Heimat in Kroatien für rumänischen Luchs

Doru, ein vier Jahre alter Luchs aus den rumänischen Karpaten, wurde im kroatischen Risnjak-Nationalpark ausgewildert. Bei Doru handelt es sich um den...

Rapider Artenverlust: Europas letzte Urwälder müssen geschützt werden

Abschlusskonferenz des Weltbiodiversitätsrates bestätigt, wie ernst die Situation der biologischen Vielfalt ist ++ Eine der dringendsten Maßnahmen ist...

Wasserkraftprojekt Mokrice auf Eis gelegt

Gute Nachrichten von der Save: Unser Einspruch gegen den Bau des Wasserkraftwerks Mokrice an der slowenisch-kroatischen Grenze war erfolgreich. Das...

100.000 Unterschriften für Vogelparadies an der Adria

++ 90.000 Unterschriften an Montenegros Premierminister Duško Marković übergeben ++ Dauerhafter Schutz des Salzgartens an der Adria ist Bedingung für...

Nordmazedonien: Tabuzonen für Wasserkraftwerke müssen ausgewiesen werden

++ NGOs, Regierungsvertreter, Experten, Wasserkraft-Unternehmer und die lokale Bevölkerung diskutieren Probleme und Lösungen bei internationaler...

Tausende Weißstörche werden Opfer illegaler Vogeljagd

++ Vogelzug ist in vollem Gange ++ Jedes Jahr 25 Millionen illegal getötete Vögel, darunter Tausende Weißstörche ++ Internationale Kampagne zum...

Fotowettbewerb 2019 geht auf die Zielgerade

Der Countdown läuft: Am 31. März ist Einsendeschluss für den Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2019“.

375.386 Menschen fordern starkes EU-Recht für sauberes Wasser

In einem Bündnis haben zahlreiche europäische Umwelt- und Naturschutzverbände in den letzten Monaten für eine breite Beteiligung an einer öffentlichen...

Balkanflüsse im Europaparlament

Vertreterinnen des Blue Heart-Teams präsentierten im Rahmen der Veranstaltung „Rettet die Balkanflüsse: Widerstand gegen Wasserkraftwerke auf dem...

Schreibwettbewerb startet in dritte Runde

EuroNatur sucht wieder Ihre schönsten Gedichte und Kurzgeschichten. Beim diesjährigen Schreibwettbewerb lautet das Motto „Über Grenzen“.

Ein Meilenstein: Bankengipfel in Belgrad zum Schutz der Balkanflüsse

++ Mehr Transparenz bei Finanzierung von Wasserkraft notwendig ++ Treffen von Banken und Aktivisten ein Schritt zum Schutz der Balkanflüsse ++

Gemeinsam für eine naturnahe Save

Das Projekt SavaParks II ist angelaufen und wurde den Sava TIES-Projektpartnern vom 19.-21. Februar 2019 im kroatischen Slavonski Brod präsentiert....

Ausgewilderter Mönchsgeier in Griechenland vergiftet

Im Südwesten Griechenlands wurde der in Bulgarien ausgewilderte Mönchsgeier Ostrava tot aufgefunden. Das junge Geierweibchen ist sehr wahrscheinlich...

Albanien verstößt gegen Europäische Energiegemeinschaft

++ NGOs reichen Beschwerde gegen Albanien ein ++ Wasserkraftprojekte an der Vjosa verstoßen eindeutig gegen die Regeln der Europäischen...

Stimmungsmache gegen den Wolf beenden

Friedliches Miteinander von Wölfen und Menschen ist möglich - Aktuelle Debatte im Bundestag

 

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung