Kein „Weiter so“ in der Gemeinsamen Agrarpolitik

Die Verhandlungen um die Neugestaltung der europäischen Agrarpolitik ab 2021 auf EU-Ebene sind in vollem Gang. EuroNatur und ihre Partner fordern deren Ausrichtung an Klima,- Tier- und Artenschutzziele sowie eine Sicherung der kleinbäuerlichen Produktionsweisen.

Blühende Alpenwiese
Auch in Bayern kein selbstverständlicher Anblick mehr: blühende Alpenwiese © Gunther Willinger

Die Ziele der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) gelten seit sechzig Jahren nahezu unverändert. Es geht vor allem darum, die Produktivität der Landwirtschaft zu steigern. Dass die ökologischen Grenzen dieses Wirtschaftens längst erreicht sind, ist mittlerweile deutlich geworden: ein dramatischer Rückgang der Biodiversität, nitratverseuchte Böden und Gewässer, teilweise katastrophale Tierhaltungsbedingungen. Doch auch einer Vielzahl von Bauern geht es nicht gut, immer mehr Höfe werden aufgegeben. Um die zukünftige Existenz der Landwirte zu sichern, die Artenvielfalt in der Agrarlandschaft wieder zu erhöhen und die gesellschaftliche Erfordernis nach sauberem Wasser zu erfüllen, müssen jetzt die Weichen auf europäischer Ebene gestellt werden.

Doch der Blick in bisherige Verordnungsentwürfe enttäuscht. Dort ist zum Beispiel von Klimaschutz in der Landwirtschaft die Rede, aber nicht etwa durch die Erhaltung von Weiden und Feuchtwiesen; vielmehr würde der Maisanbau für die Gewinnung von Biogas noch stärker subventioniert werden, trotz der fatalen Auswirkungen auf die Biodiversität. „Die Chancen zur Umgestaltung der GAP liegen in den Händen der Mitgliedsstaaten. Die bisherigen Entwürfe müssen jedoch deutlich nachgebessert werden, um wirksame Maßnahmen, beispielsweise im Klimaschutz, festzulegen“, sagt Lutz Ribbe, naturschutzpolitischer Direktor von EuroNatur.

EuroNatur und der BUND Bayern haben am 5. November in München eine gemeinsame Pressekonferenz abgehalten, bei der sie die neue Landesregierung in die Pflicht nehmen, sich für einen Wandel in der europäischen Landwirtschaftspolitik einzusetzen. Lesen Sie hier die Pressemitteilung sowie ein Hintergrundpapier zur geforderten Agrarreform.

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Tausende Weißstörche werden Opfer illegaler Vogeljagd

++ Vogelzug ist in vollem Gange ++ Jedes Jahr 25 Millionen illegal getötete Vögel, darunter Tausende Weißstörche ++ Internationale Kampagne zum...

Fotowettbewerb 2019 geht auf die Zielgerade

Der Countdown läuft: Am 31. März ist Einsendeschluss für den Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2019“.

375.386 Menschen fordern starkes EU-Recht für sauberes Wasser

In einem Bündnis haben zahlreiche europäische Umwelt- und Naturschutzverbände in den letzten Monaten für eine breite Beteiligung an einer öffentlichen...

Balkanflüsse im Europaparlament

Vertreterinnen des Blue Heart-Teams präsentierten im Rahmen der Veranstaltung „Rettet die Balkanflüsse: Widerstand gegen Wasserkraftwerke auf dem...

Schreibwettbewerb startet in dritte Runde

EuroNatur sucht wieder Ihre schönsten Gedichte und Kurzgeschichten. Beim diesjährigen Schreibwettbewerb lautet das Motto „Über Grenzen“.

Ein Meilenstein: Bankengipfel in Belgrad zum Schutz der Balkanflüsse

++ Mehr Transparenz bei Finanzierung von Wasserkraft notwendig ++ Treffen von Banken und Aktivisten ein Schritt zum Schutz der Balkanflüsse ++

Gemeinsam für eine naturnahe Save

Das Projekt SavaParks II ist angelaufen und wurde den Sava TIES-Projektpartnern vom 19.-21. Februar 2019 im kroatischen Slavonski Brod präsentiert....

Ausgewilderter Mönchsgeier in Griechenland vergiftet

Im Südwesten Griechenlands wurde der in Bulgarien ausgewilderte Mönchsgeier Ostrava tot aufgefunden. Das junge Geierweibchen ist sehr wahrscheinlich...

Albanien verstößt gegen Europäische Energiegemeinschaft

++ NGOs reichen Beschwerde gegen Albanien ein ++ Wasserkraftprojekte an der Vjosa verstoßen eindeutig gegen die Regeln der Europäischen...

Stimmungsmache gegen den Wolf beenden

Friedliches Miteinander von Wölfen und Menschen ist möglich - Aktuelle Debatte im Bundestag

 

Kraftwerkspläne an der Mur gestoppt

Gute Nachricht für die Mur: Der slowenische Umweltminister Jure Leben stoppt alle geplanten Kraftwerksbauten an der Mur. Diese Entscheidung sollte...

Zurück in die Freiheit

Unsere griechischen Partner von MOm haben Anfang Februar eine junge Mönchsrobbe wieder in der Ägäis ausgewildert. Zuvor haben sie den Meeressäuger...

Schutz der Saline Ulcinj Voraussetzung für EU-Beitritt Montenegros

++ EU fordert von Montenegro: Saline Ulcinj muss geschützt werden ++ Am 2. Februar ist Weltfeuchtgebietstag ++

Fledermauszählung 2019

Entspanntes Abhängen bei den Fledermäusen in der Frankfurter Ostquellbrauerei: Fledermausschützer nutzen die kalte Jahreszeit, um die Winterbestände...

Zähler veranschaulicht illegale Abholzung rumänischer Urwälder in Echtzeit

++ Die rumänische EU-Präsidentschaft im Rampenlicht - und damit auch die Zerstörung der Urwälder ++ EuroNatur und Agent Green fordern Rumänien und die...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung