„Maya“ trägt nun Halsschmuck

Im mazedonischen Stogovo-Gebirge ist es Naturschützern gelungen, einen weiblichen Balkanluchs zu fangen und mit einem Peilsender zu versehen. Die Wissenschaftler erhoffen sich von den Daten, mehr über die seltenen Pinselohren zu erfahren und sie so effektiver schützen zu können.

Sitzt, passt, wackelt und hat Luft: Mayas Peilsender © MES

Das Balkan Lynx Recovery Team der Mazedonischen Ökologischen Gesellschaft (MES), einer Partnerorganisation von EuroNatur, war erfolgreich bei der Jagd nach den scheuen Jägern: Vor einigen Tagen haben die Naturschützer „Maya“, eine stattliche Balkanluchs-Dame, in einer Kastenfalle gefangen und sie mit einem GPS-Sender versehen. Nach erfolgreichem Setzen des Halssenders wurde das Tier vermessen und ihm wurde noch etwas Blut für genetische Forschungszwecke abgenommen. Dann war die Prozedur auch schon vorbei und „Maya“ konnte unbeschadet wieder durch die Wälder des Stogovo-Gebirges im Westen Mazedoniens streifen.

Seither können die Luchsschützer von der MES jeden ihrer Schritte verfolgen. „Maya“ ist erst das fünfte Exemplar der vom Aussterben bedrohten Balkanluchse, das bisher besendert wurde – und das erste Weibchen. Dies ist umso erfreulicher, als dass „Maya“ den Wissenschaftlern im besten Fall Daten über Fortpflanzungserfolg und Wurfgröße liefern kann; wichtige Faktoren für eine Stabilisierung der Population dieser extrem seltenen Katzen.

Für den Schutz des Balkanluchses, der vor allem durch Wilderei und Lebensraumzerstörung gefährdet ist, setzen sich EuroNatur und ihre Partnerorganisationen seit vielen Jahren ein. Mit den Daten, die „Maya“ zukünftig liefern wird, erweitert sich das Wissen über das Verhalten der scheuen Jäger und die Schutzbemühungen können noch effektiver gestaltet werden.

Sie wollen helfen?

Spende

Europas Naturschätze sind bedroht. EuroNatur handelt. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende! Damit leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zur Bewahrung von Europas Natur.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Schluss mit der Giftspritzerei

Umweltgifte wie Glyphosat haben auf „ökologischen Vorrangflächen“ künftig nichts mehr zu suchen. Diesen Beschluss fasste das Europäische Parlament am...

Hoffnungsvoller Gerichtsentscheid

Der natürliche Lauf der Valbona im Norden Albaniens ist durch Wasserkraftprojekte gefährdet. Gegen den Bau der Staudämme haben verschiedene...

Mayas Mutterglück

Großartige Neuigkeiten aus Mazedonien: Ein Balkanluchsbaby hat das Licht der Welt erblickt! Zum ersten Mal seit Beginn der Schutzbemühungen von...

Der aktuelle EuroNatur-Newsletter ist da

EuroNatur und ihre Partnerorganisationen arbeiten mit Hochdruck daran, die durch Kraftwerksprojekte gefährdete Ursprünglichkeit der albanischen Vjosa...

EuroNatur: Anwalt für Europas Natur seit drei Jahrzehnten

Am 5. Juni ist der Tag der Umwelt ++ EuroNatur kämpft seit 30 Jahren für den Erhalt der europäischen Naturschätze

EU-Agrarpolitik: Geballte Ignoranz

Der EU-Agrarausschuss stimmte gestern für die weitere Verwendung von Glyphosat und anderen Pflanzengiften auf Ökologischen Vorrangflächen. Mit dieser...

Wasserkraftprojekt Kalivaç bedroht Europas letzten Wildfluss

Albanische Regierung will Konzession für naturzerstörerisches Projekt “Kalivaç” neu vergeben ++ NGOs werden Widerstand leisten

Bauwahn im albanischen Pelikan-Paradies

Die Karavasta-Lagune an der albanischen Adria-Küste ist eines der wichtigsten Feuchtgebiete auf dem Balkan. Ein Bauunternehmen plant, genau dort eine...

Der „Fall Vjosa“ geht in die nächste Runde

Nachdem das albanische Verwaltungsgericht Anfang Mai den Bau des Wasserkraftwerks „Pocem“ vorerst verbot, haben vergangenen Freitag die albanische...

Deutsche Welle nimmt Balkanluchse ins Visier

Der Balkanluchs gehört zu den seltensten Katzen der Erde. Um sein Aussterben zu verhindern, arbeiten Naturschützer unter anderem aus dem Kosovo und...

Ein Netzwerk für Meister Adebar

Vom 16.-20. Mai 2017 tagt im griechischen Poros die 14. Konferenz der Europäischen Storchendörfer ++ Auch Störche werden bei ihrem Zug über das...

Bewahren Sie mit uns das Blaue Herz Europas!

Kürzlich haben wir einen wichtigen Etappensieg errungen: Der albanische Verwaltungsgerichtshof hat den geplanten Bau des Wasserkraftwerks „Pocem“ an...

Motivsuche am Grünen Band Balkan

Neun Fotowettbewerbe – ein Ziel: Das schönste Bild des Grünen Bandes Balkan! Im Rahmen einer internationalen Fotowettbewerbsaktion laden neun...

Breites Votum für eine nachhaltige Landwirtschaft

In den vergangenen Wochen konnten Europas Bürger über die zukünftige Ausrichtung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) der EU abstimmen. Weit über...

Illegale Tötung von Bären in Spanien nimmt wieder zu

Der Druck auf Spaniens Petze im Westteil des Kantabrischen Gebirges wächst weiter. Kürzlich wurden erneut zwei tote Bären in der Provinz Asturien...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung