Musik für lebendige Flüsse und gegen Dämme

<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>

Ulrich Eichelmann (Riverwatch, Österreich) und Natasa Crnkovic (Center for Environment, Bosnien-Herzegowina) sprechen über die drohende Zerstörung der Flüsse auf dem Balkan durch die Wasserkraft.

© Nick St Oegger

++Die populären Musiker Rambo Amadeus, Eda Zari, Damir Imamovic and Tamara Obrovac singen gegen den Wasserkraft-Tsunami auf dem Balkan an++

Sarajevo, Wien, Radolfzell, 30. September 2018.  Hunderte Menschen erhoben ihre Stimme beim Konzert für die Balkanflüsse in Sarajevos Stadtzentrum am Samstag, 29. September. Sie sangen gemeinsam mit den populären Musikern Rambo Amadeus (Montenegro), Eda Zari (Albanien), Tamara Obrovac (Kroatien), und Damir Imamovic (Bosnien-Herzegowina) um auf die massive Zerstörung der Flüsse auf dem ganzen Balkan aufmerksam zu machen. Die Flüsse in Südosteuropa sind einer ernsten Bedrohung ausgesetzt, verpackt als grüne und nachhaltige Energie: etwa 3.000 Wasserkraftprojekte sind gegenwärtig zwischen Slowenien und Griechenland geplant oder schon im Bau und diese gefährden Europas schönste und vor allem noch intakte Flüsse.Die Musiker, alle aus unterschiedlichen Ländern der Balkanregion, zeigten eine geeinte Front – der Wasserkraftwahn ist ein Problem in ganz Südosteuropa. Die Sängerin Tamara Obrovac betonte: „Eine der wichtigsten Ressourcen und Lebensgrundlage auf der Erde ist das Wasser. Lasst uns gemeinsam den Quell des Lebens schützen, bevor es zu spät ist.“

“Heute Abend bringen wir all die Stimmen der albanischen Künstler und Aktivisten nach Sarajevo, die seit Jahren protestieren und die Zerstörung von Flüssen wie Vjosa und Valbona bekämpfen“, sagte Sängerin Eda Zari.

Während seiner mitreißenden Performance und unter dem Applaus des Publikums zerstörte Rambo Amadeus, einer der populärsten Musiker auf dem Balkan, einen symbolischen Damm mit einem Schlagbohrer. Eine starke Message in Richtung der Investoren und der Banken, die den Goldrausch auf dem Balkan finanzieren. „Ich habe an vielen Orten auf dem Balkan gesehen, dass ganze Flüsse abgeschnitten werden und das Wasser in die Rohre abgeleitet wird. Der Fluss bleibt zurück, ohne Leben.“

Damir Imamovic fügt hinzu: “Es ist vielleicht seltsam für die Menschen, die nach uns kommen, dass Künstler auf die Relevanz von natürlichen Ressourcen aufmerksam machen. Aber auch sie werden vermutlich genau wie wir um diese Aufmerksamkeit für Dinge kämpfen müssen, die eigentlich universal-menschlich sein müssten.“

Das Konzert für Balkanflüsse ist Teil der Kampagne „Rettet das Blaue Herz Europa“ und war zudem das große Finale des ersten Europäischen Flussgipfels, der von 27. bis 29. September in Sarajevo stattfand. Über 200 Aktivisten, Wissenschaftler und Flussliebhaber aus der ganzen Welt teilten dort ihre Ansätze und Ideen für den Kampf für frei fließende Flüsse.

 

Hintergrundinformation

Kampagne zur Rettung der Balkanflüsse: Ungefähr 3.000 neue Wasserkraftwerke sind derzeit auf dem Balkan in Planung oder im Bau. Um dieser Welle der Zerstörung entgegenzutreten, haben EuroNatur und Riverwatch zusammen mit lokalen Partnern in den Balkanländern die Kampagne „Rettet das Blaue Herz Europas“ ins Leben gerufen. balkanrivers.net/de

Das Balkan Rivers Konzert wurde unterstützt von der Manfred-Hermsen-Stiftung, einer Umweltstiftung mit Sitz in Bremen und langjährigem Partner in der Kampagne "Rettet das Blaue Herz Europas".

 

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Eilmeldung: Wasserkraftwerk Kalivaç wird nicht gebaut, so Premierminister Edi Rama

Als Reaktion auf die Erklärung des albanischen Präsidenten Ilir Meta gab Premierminister Edi Rama heute gegenüber den Medien bekannt, dass er...

Allianz gegen Staudamm an der Vjosa wächst

++ Forschungszentrum an der albanischen Vjosa eröffnet ++ Wissenschaftler üben scharfe Kritik an der Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) zum geplanten...

Frist abgelaufen: Jetzt Flüsse konsequent schützen

Naturschutzorganisationen fordern von der Regierung der Föderation von Bosnien und Herzegowina ein Moratorium für den Bau von Kleinwasserkraftwerken....

Schlechte Saison für Störche

++ Nur wenige flügge Jungen in Europas Storchendörfern ++ Wetterextreme machen Weißstörchen zu schaffen ++ Erhalt von Feuchtgrünland bedeutet Klima-...

Endlich: EU verbietet Bleischrot in Feuchtgebieten

Eine gute Nachricht für Europas Wasservögel: Die Jagd in Feuchtgebieten mit giftigem Bleischrot wird verboten. So werden jährlich in der EU etwa 1,5...

Rendezvous mit Wasserfledermaus und Co.

Traditionell findet am letzten Wochenende im August die europaweite „Bat Night“ statt. Auch unsere Partner in Frankfurt an der Oder luden am 28....

Siegerbilder des EuroNatur-Fotowettbewerbs gekürt

Rund 3.400 Bilder von Europas Natur sind in diesem Jahr bei der Jury eingegangen – die Auswahl der zwölf besten Fotos kann sich sehen lassen.

Aktivisten in Serbien legen Hand an gegen Wasserkraft

In der Region Stara Planina haben Einwohner des Dorfes Rakita zusammen mit Umweltschützern die Rohre eines im Bau befindlichen Wasserkraftwerks...

Premiere in Kroatien: Tiervergifter vor Gericht

Anfang des Jahres sind mehrere Wild- und Haustiere in Kroatien vergiftet worden. Nun wurde offiziell Strafanzeige gegen eine 52-jährige Person...

Gemeinde Mals streitet für eine Landwirtschaft ohne Pestizide

++ Südtiroler Gemeinde setzt sich seit sechs Jahren für ein Pestizidverbot ein ++ Insektizide, Herbizide etc. gefährden die Lebensgrundlage von...

Fischarten im Mittelmeerraum durch Wasserkraftboom gefährdet

++ Neue Studie belegt: Wasserkraftwerke haben verheerenden Einfluss auf Fischbestände in Flüssen rund um das Mittelmeer ++ Zahlreiche Arten sind vom...

Verbot von Bleischrot scheitert an Julia Klöckners Ministerium

Das europaweite Verbot von Jagd mit Bleischrot an Gewässern ist vergangene Woche gescheitert – am Widerstand des Bundesministeriums für Ernährung und...

EU Kommission warnt Rumänien: Illegale Abholzung stoppen oder Klage vor Gericht

Die Europäische Kommission fordert die rumänischen Behörden auf, unverzüglich gegen die illegale Abholzung von Ur- und Naturwäldern in rumänischen...

Petition zur Rettung der rumänischen Paradieswälder übergeben

++ Über 122.000 Unterschriften an Staatssekretäre des rumänischen Umweltministeriums überreicht ++ Forderung nach umfassendem Schutz der Ur- und...

Vorläufiges Aus für Kleinwasserkraftwerke in Bosnien-Herzegowina

++ Parlament verhängt historische Entscheidung für Flüsse in Bosnien-Herzegowina ++ Baustopp für Wasserkraftprojekte ++

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung