Nachwuchs für Luchse auf dem Balkan

Drei Luchse tappen in Albanien und Mazedonien in die Kamerafalle.

Auf dem Catwalk: Das Foto der Kamerafalle zeigt einen sehr seltenen Balkanluchs in den albanischen Alpen. © PPNEA
Nächtlicher Drink: Dieses Balkanluchsweibchen führt seinen Nachwuchs zu einer Wasserstelle im mazedonischen Jablanica-Gebirge. © MES

Große Freude bei Naturschützern in Albanien und Mazedonien: Fast gleichzeitig wurden dort Anfang November Luchse gesichtet und zwar in den albanischen Alpen und in der Jablanica-Region in Mazedonien. Besonders die Sichtung in Mazedonien ist erfreulich: Dort konnte eine Kamerafalle ein Weibchen mit Nachwuchs ablichten. „Das ist eine wirklich gute Neuigkeit“, sagt EuroNatur-Projektleiterin Mareike Brix. Bislang gab es in diesem Gebiet noch keine gesicherten Nachweise für eine Luchspopulation. Ein weiblicher Luchs mit Nachwuchs ist in der Regel sesshaft – die Fotos sind ein erstes Indiz für eine dauerhafte Luchspräsenz in dieser Region an der albanisch-mazedonischen Grenze. „Hoffen wir, dass dieses junge Kätzchen als ausgewachsener Luchs auch weiterhin in Jablanica bleibt“, sagt Gjorge Ivanov von der Macedonian Ecological Society (MES), der Partnerorganisation von EuroNatur vor Ort.

Jenseits der Grenze und weiter nördlich freut sich Bledi Hoxha von der albanischen Naturschutzorganisation PPNEA über den zweiten Nachweis eines Luchses in den albanischen Alpen.  Der Luchs wurde im südlichen Teil der albanischen Alpen fotografiert, im Nikaj-Mertur Gebiet. Nachdem im Jahr 2014 ein Naturführer in der Umgebung einen Luchs mit seinem Mobiltelefon fotografieren konnte, wurden im Mai und Juli dieses Jahres weiträumig Kamerafallen aufgestellt – Luchse können schließlich weite Strecken zurücklegen. Anfang November wurden die Kameras nun ausgewertet. „Die Ergebnisse waren fantastisch“, sagt Bledi Hoxha.

Die Erforschung der Luchse mittels Kamerafallen ist ein essentieller Teil des Balkanluchs-Projektes von EuroNatur und den Partnerorganisationen KORA (Schweiz), PPNEA und MES vor Ort. Der Balkanluchs ist akut vom Aussterben bedroht, EuroNatur-Projektleiterin Mareike Brix rechnet mit weniger als 50 verbliebenen Balkanluchsen insgesamt. Das Überleben des Luchses zu sichern und seine letzten Lebensräume zu bewahren, gehört zu den Schwerpunkten der Arbeit von EuroNatur.

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Einfach mal hängen lassen

Fledermäuse hängen während ihrer Winterruhe typischerweise mit dem Kopf nach unten – eine besondere Fußhaltung macht dies möglich. In den Gewölben der...

Albanien plant Flughafenbau im Schutzgebiet

++ Neuer internationaler Flughafen soll in der Narta-Lagune entstehen ++ Albanisches Parlament hat dem Bauvorhaben gestern zugestimmt ++ EuroNatur und...

Salz ist Leben: Stilllegung der Saline Ulcinj hat negative Folgen für die Vogelwelt

++ EuroNatur fordert sofortigen Schutz der Saline Ulcinj in Montenegro ++ Wiederaufnahme der Salzproduktion würde Perspektiven für Vögel und Menschen...

Zahlreiche Greif- und Rabenvögel in Serbien vergiftet

Kürzlich wurde ein seltener Kaiseradler im Norden Serbiens vergiftet aufgefunden – ein ausgelegter Fleischköder wurde dem Adler zum Verhängnis. Bei...

Globalisierung gerecht gestalten

Der Agrarhandel ist weder fair noch frei, vielmehr schädigt die landwirtschaftliche Exportstrategie Mensch, Tier und Natur, betonen die Verfasser des...

Der Schwarzwald ist Luchs-Revier

Auf Bildern von Wildtierkameras hatte er sich schon öfters gezeigt, nun ist es Experten gelungen, einen männlichen Luchs zu fangen und zu besendern....

Demonstrieren für eine nachhaltige Landwirtschaft

Die Folgen der industriellen Landwirtschaft sind dramatisch: Artensterben, Nitratverseuchung, Antibiotikaresistenzen. Das Aktionsbündnis „Wir haben...

Bauarbeiten am Jiu-Kraftwerk gehen weiter

Es ist skandalös: Das rumänische Berufungsgericht hat die Baugenehmigung für das geplante Wasserkraftwerk am Jiu mehrfach für ungültig erklärt,...

Naturschutztage 2018

Wenn Ministerpräsident Winfried Kretschmann über Artenvielfalt spricht, Ornithologen voll auf ihre Kosten kommen und Hobbygärtner etwas über urbane...

Märchenlandschaft mitten in Europa

Im Dreiländereck von Deutschland, Österreich und Tschechien liegt der Böhmerwald, eine wilde Mittelgebirgslandschaft im Herzen unseres Kontinents....

Wasserkraftwerk am Jiu vorerst gestoppt

Erfreuliche Nachrichten für den rumänischen Jiu-Fluss: Die Baugenehmigung ist vor Gericht für ungültig erklärt worden. Damit darf der Jiu weiterhin...

Studie belegt: Kleine Kraftwerke, großer Schaden

Neue Studie: Kleine Wasserkraftwerke finanziert mit europäischen Mitteln schädigen naturbelassene Landschaften auf dem Balkan

Zweiter Teil der Dokureihe "Out of Control" deckt weitere Machenschaften auf

Urwaldzerstörung in Rumänien: auch Teile des Semenic-Nationalparks durch Holzeinschlag verwüstet ++ EuroNatur und Agent Green: Inkompetenz der...

Mavrovo-Nationalpark: Baustopp für Wasserkraftwerke gefordert

Berner Konvention: Mazedoniens Regierung wird aufgefordert, den Bau von Wasserkraftwerken im Mavrovo-Nationalpark zu stoppen

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2018“ startet

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung