Nature ignored in European recovery funding, say campaign groups

EU Recovery Fundings in the wake of the Corona crisis read largely without consideration of nature and climate protection goals

<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>

Europe's biodiversity is in a bad way, important habitats like Romania's ancient forests are under massive pressure. The current RRF plans of most EU member states pose new dangers.

© Matthias Schickhofer

Brussels, Radolfzell. Member States plan pitiful amounts of spending from the €672 billion Recovery and Resilience Facility (RRF) to protect and preserve nature, in spite of EU requirements and the generally poor state of biodiversity across the continent, say civil society groups ahead of Thursday’s meeting of European environmental ministers.

Although the EU has planned an ambitious Biodiversity Strategy for 2030 and set a target of 37 per cent spending within the RRF on climate and nature protection measures, Member States are completely neglecting such projects in their draft recovery plans, the groups outlined in a joint position paper sent to ministers before the 18 March Council.

For example, Bulgaria's green pillar, the part of the plan outlining proposals for environmental and climate spending, foresees just 0.72 percent for biodiversity which is even less than in a previous draft. The Polish plan also calls for the adoption of a special act on anti-drought investments in Poland, which contains new rules that would actually undermine the protection of Poland's biodiversity and water resources. This lack of attention to biodiversity protection is all the more alarming given that the European Environmental Agency estimates 81 per cent of habitats in Europe are in a poor state.

While Member States have until 30 April to finalise their recovery plans, many have yet to open the plans to public consultation and publish key information about what types of programmes they plan to fund. Thursday’s Environment Council is an opportunity for ministers to take a leading role in the further development of these plans in order to make them a powerful tool for catalysing the transformation of EU economies.

Daniel Thomson, EU policy officer for biodiversity with CEE Bankwatch Network, said: ‘After decades of underinvestment and neglect, biodiversity and nature conservation must be the priority in building back better. Yet Member States are completely overlooking the potential of EU recovery funds. Many draft plans do not include a single measure to address the failing health of nature,  despite the golden opportunity to finally start investing in improvements.’

Gabriel Schwaderer, Executive Director of EuroNatur, said: ‘The National Recovery and Resilience Plans are expected to deliver on environmental objectives, yet we wonder how the EC has assessed them and what role the EU Taxonomy plays and will play in the future. We need a reliable tool with transparent criteria - especially to avoid greenwashing.’


Here you can see a table about harmful proposals from national recovery and resilience plans.


For more information contact:

Christian Stielow
EuroNatur
Public Relation
christian.stielow(at)euronatur.org

Daniel Thomson
EU policy officer for biodiversity
CEE Bankwatch Network
daniel.thomson(at)bankwatch.org

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste...

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung...

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern...

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler...

Fledermausquartier langfristig gesichert

++ Bauarbeiten an „Alter Brauerei“ in Franfurt/Oder abgeschlossen ++ Überwinterungsquartier für mehr als 1.200 Fledermäuse ++ Internationale...

Mönchsrobbe Kostas getötet

Die Mittelmeermönchsrobbe Kostas wurde 2018 nach einem schweren Sturm im Mittelmeer gefunden und in einer Aufzuchtstation wieder aufgepäppelt. Nach...

Erstes Mönchsgeierküken in Bulgarien beringt

Nach mehr als einem halben Jahrhundert wurde in diesem Frühjahr im Balkangebirge ein Mönchsgeierküken geboren. Ende Juli haben sich unsere...

Saline Ulcinj bleibt Staatseigentum

Jahrelang war die Eigentumsfrage in der Saline Ulcinj nicht geklärt. Heute hat der Rat für Privatisierung in Montenegro einstimmig beschlossen, die...

Shar-Gebirge endlich zum Nationalpark erklärt!

EuroNatur und ihre Partnerorganisationen MES und Friends of Shara begrüßen den Gesetzesbeschluss, mit dem das Shar-Gebirge zum Nationalpark erklärt...

Zweiter Jahrestag der Ernennung der Saline Ulcinj zum Naturpark

Die Saline Ulcinj beherbergt mehr als 250 Vogelarten und ist ein ideales Brut-, Rast- und Überwinterungsgebiet. Um die reiche Flora und Fauna des...

Gefahr für griechisches Feuchtgebiet

Internationales Naturschutzbündnis ruft Alarmstufe Rot aus: Experten fordern den griechischen Premierminister Mitsotakis auf, die Zerstörung des...

Das Artensterben stoppen! EuroNatur-Preis für Forschende des Weltbiodiversitätsrats

++ EuroNatur-Preis 2021 geht an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des IPBES (Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and...

Goldman-Naturschutzpreis für die „mutigen Frauen von Kruščica“

++ Flussschützerinnen aus Bosnien-Herzegowina erhalten Goldman Environmental Prize ++ Zum zweiten Mal in den letzten drei Jahren wurde damit eine...

Wissenschaftswoche an den Zuflüssen der Vjosa

++ 30 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Österreich, Albanien, Italien und Deutschland untersuchen eine Woche lang die beiden größten...

Geplanter Kalivaç-Staudamm endgültig vom Tisch

Großartige Neuigkeiten für die albanische Vjosa: Der Kalivaç-Staudamm, der viele Jahre wie ein Damoklesschwert über dem letzten großen Wildfluss...