Netzwerk zum Schutz der bedrohten Karst-Poljen

Rege Beteiligung beim internationalen Abschlussworkshop für den Erhalt der Karst-Poljen in Bosnien-Herzegowina: 52 Naturschützer aus sieben Ländern trafen sich vom 16.-19. Oktober im bosnischen Tomislavgrad und erarbeiteten Strategien, um diese weiten Ebenen der Artenvielfalt wirksam zu schützen.

Blick auf den Busko Blato-See im südlichen Teil des Livanjsko Polje © Stefan Ferger/EuroNatur

Karst-Poljen sind faszinierende Landschaften: Über Jahrtausende hinweg hat das Wasser große Ebenen geschaffen, in denen sich, eingerahmt von schroffen Felswänden, ein buntes Mosaik aus Lebensräumen entwickeln konnte. Vor allem in Bosnien-Herzegowina gibt es noch viele dieser periodisch überschwemmten Feuchtgebiete, darunter das Livanjsko Polje, eines der bedeutendsten Rast- und Überwinterungsgebiete für Wat- und Wiesenvögel entlang des Adria-Zugwegs.

Trotz seiner wichtigen ökologischen Funktion und seines internationalen Schutzes als Ramsar-Feuchtgebiet genießt das Livanjsko Polje keinerlei nationalen Schutzstatus. Dies zu ändern, ist eine der Kernforderungen, die beim Abschlussworkshop des von EuroNatur mitorganisierten Projekts zum Erhalt der Karst-Poljen gestellt wurden. Betont wurde überdies, dass ein Schutzgebiets-Management unabdingbar ist, das auch die Bedürfnisse der lokalen Bevölkerung berücksichtigt. Nur wenn die Menschen vor Ort in die Planungsprozesse einbezogen werden, kann eine Akzeptanz als nationales Schutzgebiet erreicht werden.

Die Visionen für die Zukunft der Karst-Poljen, die Mitarbeiter von EuroNatur und ihren Partnerorganisationen beim Workshop formulierten, werden nun an die Entscheidungsträger in Bosnien-Herzegowina übergeben. Für deren Umsetzung wird sich EuroNatur auch nach Abschluss des Projekts engagiert einsetzen.

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Schützen Sie mit uns Rumäniens Urwälder!

Auch in diesen Minuten spielt sich in Rumänien ein Naturschutzdrama ab: Die Holzindustrie zerstört die letzten großen Urwälder Europas! Gemeinsam mit...

Rumänien: Argumente zur Urwaldrettung in Kartenform

Eine wissenschaftliche Gemeinschaftsstudie von Greenpeace Rumänien und der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde zum Urwaldbestand in den...

Naturschutztage am Bodensee

Eine zukunftsfähige Landwirtschaft ist eines der Topthemen bei den Naturschutztagen am Bodensee. Diese finden vom 4. bis zum 7. Januar 2018 im...

Weißstörche gehen online

Das Netzwerk der Europäischen Storchendörfer hat ab sofort eine eigene Webseite. Auf www.storkvillages.net können sich Besucher über Meister Adebar,...

Netzwerk zum Schutz der bedrohten Karst-Poljen

Rege Beteiligung beim internationalen Abschlussworkshop für den Erhalt der Karst-Poljen in Bosnien-Herzegowina: 52 Naturschützer aus sieben Ländern...

Vortrag zu Europas letzten Urwäldern

++ Multimedia-Vortrag am Dienstag, 12. Dezember um 19.30 Uhr im K9 in Konstanz über Europas letzte Urwälder ++ Raubbau bedroht Rumäniens...

Nachwuchs für Luchse auf dem Balkan

Drei Luchse tappen in Albanien und Mazedonien in die Kamerafalle.

Deutscher Umweltpreis für Hubert Weiger

Er ist ein Akteur der ersten Stunde für das Grüne Band Europa. Gestern erhielt Prof. Dr. Hubert Weiger in Braunschweig den Deutschen Umweltpreis. Der...

Wasserkraftwerk in Rumänien: Trotz Erfolg vor Gericht kein Baustopp

Ein positiver Gerichtsentscheid und doch kein Grund zum Jubeln: Der Bau des Wasserkraftwerks am Jiu-Fluss wird weitergehen. Die rumänische...

Alarmierendes Artensterben: Politik muss endlich handeln

In Deutschland ist jede dritte Tier-, Pflanzen- und Pilzart im Bestand bedroht. Umweltstiftungen erwarten von der Politik mehr Engagement im...

„Hände weg von der Vjosa!“

Unter dem Motto “Mos ma prek Vjosën (Hände weg von der Vjosa!)” fand ein stimmungsvolles Open-Air-Konzert in Tirana statt. Die Musiker setzten damit...

EuroNatur-Preis 2017 vergeben

Für die Rettung der Saline Ulcinj: Gudrun Steinacker ist EuroNatur-Preisträgerin 2017

Junge Störche fliegen irrtümlich nach Malta

Zwei junge Weißstörche aus Bosnien-Herzegowina haben es sicher nach Malta geschafft – die Mittelmeerinsel liegt aber weit ab der eigentlichen...

Fuchs im Schnee ist schönstes Motiv bei Fotowettbewerbsaktion

Bereits zum zweiten Mal fand der Fotowettbewerb Grünes Band Balkan statt, unterstützt von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt. Beim Green Belt Day im...

Eine Botschafterin für den Naturschutz

++ EuroNatur-Preis 2017 geht an Gudrun Steinacker ++ Die deutsche Diplomatin setzte sich als Botschafterin in Montenegro insbesondere für den Schutz...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung