New figures: More wolf packs in Western Poland

++ Results of wolf monitoring show at least 95 settled packs ++ Sudetes are also wolf territory again ++

Wolves are very social animals that rear their young with great dedication. © Jörg Pukownik

Hamburg, Radolfzell. The number of wolf packs in Western Poland, close to the German border, has further increased compared to the previous year. That is the finding of the wolf monitoring exercise financed by the IFAW (International Fund for Animal Welfare) and nature conservation foundation EuroNatur. Monitoring is carried out by a Polish nature conservation organisation, Association for Nature Wolf (AfN Wolf), which has now presented its latest report.

On the basis of their research, the Polish scientists estimated that, at the end of the monitoring year 2018/19, the wolf population west of the Vistula River included at least 95 resident packs; more than at any time since data collection began in 2003.

For the first time, the scientists were also able to verify the existence of at least three reproducing packs in the Sudetes Mountains, in the Czech-Polish border region. This is particularly pleasing because no wolves have reproduced there for around 200 years.

“In 2019/2020 too, we expect to see a further increase in wolf numbers in Western Poland”, said Andreas Dinkelmeyer from IFAW Germany. “All suitable habitat will probably then be occupied. The growing number of wolves seems to generate less tension in Poland than it does in Germany. We would like to be able to have a similarly calm and solution-focused debate about wolves here too.”

“The growth of the wolf population in Poland means that the wolf is also advancing into areas here, where previously it was either completely absent or present only in very small numbers - for example, in the Sudetes Mountains. In these areas, both in Poland and in Germany, a great deal of educational work is needed to support livestock keepers with well-considered, tried and tested measures to safeguard their animals”, said Magdalena Kulisch, project leader at EuroNatur.

Through their financial support, EuroNatur and IFAW are ensuring that AfN Wolf is able to scientifically monitor the development of the wolf population in Western Poland.

 

Background information:

  • You can find out more about how EuroNatur is working to protect wolves here: https://www.euronatur.org/en/what-we-do/endangered-species/wolf/wolves-in-europe/
  • About IFAW: IFAW (International Fund for Animal Welfare) is a worldwide not-for-profit organisation helping animals and people thrive together. We work across seas and oceans and in more than 40 countries around the world. We rescue, rehabilitate, and release animals, and we restore and protect their natural habitats. The problems we are up against are urgent and complicated. To solve them, we match fresh thinking with bold action. We partner with local communities, governments, non-governmental organisations, and businesses. Together, we pioneer new and innovative ways to help all species flourish. You can find us here: www.ifaw.org

Contact:
EuroNatur
: Anja Arning, anja.arning(at)euronatur.org, Tel.: +49 (0)7732 - 92 72 13
IFAW: Andreas Dinkelmeyer, adinkelmeyer(at)ifaw.org, Tel.: +49 (0) 173 622 75 39

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Neue Spitze für das EuroNatur-Präsidium

++ Prof. Dr. Thomas Potthast neuer Präsident der EuroNatur-Stiftung ++ Dr. Anna-Katharina Wöbse übernimmt Amt der Vizepräsidentin++

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2020“ startet

Rüge für Albanien: Berner Konvention fordert albanische Regierung erneut auf, Wasserkraftprojekte an der Vjosa auszusetzen

Der Ständige Ausschuss der Berner Konvention hat beschlossen, das Verfahren gegen die albanische Regierung in Bezug auf die Wasserkraftwerke Pocem und...

Neue Grenzen für Albaniens Schutzgebiete

Aktuell bereitet die albanische Regierung eine Neubewertung der Schutzgebietsgrenzen des Landes vor. In einem offenen Brief an die Regierung in Tirana...

Europas Flüsse sind verdammt

++ Neue Studie zeigt Ausmaß des Wasserkraft-Irrsinns in ganz Europa ++ Über 8.700 neue Wasserkraftwerke geplant ++ Besonders auf dem Balkan sind die...

Ferienanlage in der Karavasta-Lagune verhindert

Die Pläne für eine große Ferienanlage in der albanischen Karavasta-Lagune sind vom Tisch. Die Regierung in Tirana hat das Vorhaben gekippt. Das...

Sava TIES: Pilotmaßnahmen gestartet

Invasive gebietsfremde Arten stellen eine große Bedrohung für die biologische Vielfalt dar und verursachen erhebliche Umwelt-, Wirtschafts- und...

Neue Abholzungen und Brände bedrohen Domogled-Nationalpark

Holzfäller dringen immer weiter in die Waldwildnis des Nationalparks Domogled – Valea Cernei in den Südkarpaten vor. Zudem haben schwere Brände im...

Das Grüne Band Europa: Naturschutz verbindet Nachbarn

++ Der Fall der Mauer markiert die Geburtsstunde des Grünen Bandes Europa ++ Naturschutz entlang des ehemaligen Eisernen Vorhangs als zentrales...

Bär in Bayern gesichtet

Zunächst haben Kothaufen auf seine Anwesenheit hingewiesen, nun ist er in die Fotofalle getappt: Ein Braunbär wurde im Landkreis...

Morde in Rumäniens Urwäldern erschüttern die Öffentlichkeit

EuroNatur und Agent Green: Rumänien muss den Kampf gegen Mafia und Korruption im Forstsektor intensivieren

EuGH-Urteil: Keine Aufweichung des Wolfsschutzes

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat Genehmigungen zum Abschuss von Wölfen enge Grenzen gesetzt. Die Richter kamen in ihrem Urteil vom 10. Oktober...

EuroNatur-Preis 2019 an die „mutigen Frauen von Kruščica“ verliehen

++ Engagierte Flussschützerinnen aus Bosnien-Herzegowina ausgezeichnet ++ Staudamm-Boom bedroht die letzten Wildflüsse unseres Kontinents ++

Weiterer Sieg für Wildflüsse im Mavrovo-Nationalpark

++ Baugenehmigung für zwei Wasserkraftwerke in Nordmazedonien aufgehoben ++

Neue Zahlen: Mehr Wolfsrudel in Westpolen

++ Ergebnisse des Wolfsmonitorings zeigen mindestens 95 sesshafte Rudel ++ Auch Sudetengebirge ist wieder Wolfsrevier ++

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung