North Macedonia: No-go zones for hydropower projects must be designated

++ NGOs, government representatives, experts, hydropower developers and the local community discuss challenges and solutions at an international conference on nature protection and hydropower projects in North Macedonia ++

EuroNatur project leader Theresa Schiller presents the Eco-Masterplan in North Macedonia. © Front 21/42
The Ribnicka is one of many small rivers in the Mavrovo National Park. The construction of the power plants and the necessary infrastructure would have fatal consequences for the species-rich area in North Macedonia. © Front 21/42

Skopje, Vienna, Radolfzell. The first ever national approach for defining no-go zones for hydropower projects was presented at a conference in North Macedonia. The approach is based on the “Eco-Masterplan for Balkan Rivers”, published by the NGOs Riverwatch and EuroNatur. This spatial plan for the watercourses between Slovenia and Greece defines no-go zones for new hydropower plants on the basis of the ecological value of the respective rivers. According to this scientific assessment, more than 80 %  of the assessed river stretches in North Macedonia qualify as no-go zones covering all protected areas like the Mavrovo National Park.

“The first and most important function of a protected area is to preserve nature – hydropower projects with their devastating effect on nature and biodiversity do not belong in a national park”, said Theresa Schiller, project manager at EuroNatur foundation, one of the NGOs coordinating the campaign “Save the Blue Heart of Europe”.
The local campaign partner in North Macedonia called for urgent designation of no-go zones: ”The new Energy Development Strategy till 2035, must reflect the international biodiversity targets and exclude the identified no-go river stretches from any future hydropower developments”, said Aleksandra Bujaroska, CEO of Front 21/42.

The NGOs’ spatial plan is supported by North Macedonia’s Deputy Minister for the Environment, Jani Makraduli. He recognizes the need to designate no-go zones for hydropower projects and supports the Eco-Masterplan’s conclusions and recommendations: “We should all join forces, us [the Ministry of Environment], the experts, business representatives, the international community, the civil society organizations, to address and solve these challenges together.”

Presentations were followed by fruitful discussions among the different stakeholder groups present, including the hydropower business sector. The conference confirmed the necessity of continuous discussions for finding common solutions .The conclusions of the conference will be submitted to the national authorities in charge of preparing and adopting the new Energy Development Strategy.

Background information:

More information:
Anja Arning, EuroNatur, Public Relations, anja.arning(at)euronatur.org; +49 7732 927213
Aleksandra Bujaroska, Front 21/42, aleksandra.bujaroska(at)front.org.mk; +389 78 433 713

 

 

 

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

EuGH-Urteil: Keine Aufweichung des Wolfsschutzes

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat Genehmigungen zum Abschuss von Wölfen enge Grenzen gesetzt. Die Richter kamen in ihrem Urteil vom 10. Oktober...

EuroNatur-Preis 2019 an die „mutigen Frauen von Kruščica“ verliehen

++ Engagierte Flussschützerinnen aus Bosnien-Herzegowina ausgezeichnet ++ Staudamm-Boom bedroht die letzten Wildflüsse unseres Kontinents ++

Weiterer Sieg für Wildflüsse im Mavrovo-Nationalpark

++ Baugenehmigung für zwei Wasserkraftwerke in Nordmazedonien aufgehoben ++

Neue Zahlen: Mehr Wolfsrudel in Westpolen

++ Ergebnisse des Wolfsmonitorings zeigen mindestens 95 sesshafte Rudel ++ Auch Sudetengebirge ist wieder Wolfsrevier ++

Rumänien: Neue Analyse enthüllt riesigen bedrohten Natur- und Urwaldschatz

EuroNatur und Agent Green: Europa muss die Waldzerstörung in Rumänien stoppen

Neue Studie: Subventionen für Wasserkraft am Westbalkan verwüsten die Umwelt und fließen in die Taschen einiger weniger

Kleinwasserkraftwerke erhalten in den Staaten des Westbalkans unverhältnismäßig hohe öffentliche Subventionen. Die Folgen sind große Umweltzerstörung...

Brücke blockiert – Fluss gerettet – mit EuroNatur-Preis ausgezeichnet

++ EuroNatur-Preis 2019 geht an die „mutigen Frauen von Kruščica“ ++ Über 500 Tage Brücke besetzt, um Wasserkraftwerke zu verhindern ++...

EU-Beschwerde gegen rumänische Behörden wegen anhaltender Abholzungen

Die Naturschutzorganisationen EuroNatur, Agent Green und ClientEarth heben ihren Kampf gegen illegale Fällungen von Urwäldern in Rumänien auf die...

Saline Ulcinj ist RAMSAR-Gebiet

Die Freude ist groß: Nachdem die Saline Ulcinj in Montenegro Ende Juni endlich zum Naturpark erklärt wurde, genießt der Salzgarten an der Adria nun...

30 Jahre Öffnung Eiserner Vorhang: Vom Todesstreifen zur Linie des Lebens

++ Impuls für großes Vorhaben: Das Grüne Band Europa soll UNESCO-Welterbe werden ++ Paneuropäisches Frühstück an historischem Ort ++

Stromleitungen: Tödliche Gefahr für Zugvögel

++ Herbstlicher Vogelzug hat begonnen ++ Hochspannungsleitungen fordern weltweit Millionen Opfer unter Zugvögeln ++ Internationale Kampagne zum...

Open Air Kinoabend mit EuroNatur

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veranstaltet am Montag, 19. August 2019 im Hof der Geschäftsstelle in der Westendstraße 3 in...

Auszeichnung für die „mutigen Frauen von Kruščica“

++ EuroNatur-Preis 2019 geht an Flussschützerinnen aus Bosnien-Herzegowina ++ Energiekonzerne wollen die letzten Wildflüsse Europas ausbeuten, doch...

Spektakuläre Kletteraktion zum Schutz der Urwälder in den rumänischen Karpaten

Umweltorganisationen protestieren gegen drohende Zerstörung des UNESCO-Weltnaturerbes durch Straßenbau und Abholzungen in Rumänien

Fotosafari durch Europas Natur

Platzstreitigkeiten unter Tannenhähern, eine „diebische Elster“ und ein stolzer Seepferdchenpapa gehören zu den diesjährigen Siegerbildern des...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung