Petition zur Rettung der rumänischen Paradieswälder übergeben

++ Über 122.000 Unterschriften an Staatssekretäre des rumänischen Umweltministeriums überreicht ++ Forderung nach umfassendem Schutz der Ur- und Naturwälder in den Karpaten ++

<p> </p><p> </p><p> </p><p>                Urwaldschützer von Agent Green übergeben Petition</p><p> </p><p> </p><p> </p>

Die Übergabe der Unterschriftenliste erfolgte heute morgen, 30. Juni 2020 vor dem Umweltministerium in Bukarest.

© Laura Asmaranducai /Agent Green
<p> </p><p> </p><p> </p><p>                Abholzung im Fagaras-Gebirge, rumänische Karpaten</p><p> </p><p> </p><p> </p>

Kahlschlag im Fagaras-Gebirge: Einst unberührte Berghänge in den rumänischen Karpaten sind jetzt degradiert.

© Agent Green

Radolfzell, Bukarest. Mehr als 122.000 Menschen insbesondere aus Rumänien und der EU rufen den rumänischen Minister für Umwelt, Wasser und Wälder, Costel Alexe, zu einem effektiven Waldschutz auf. Die Forderungen der Petition, die von der Stiftung EuroNatur und ihrer rumänischen Partnerorganisation Agent Green gestartet wurde, sind deutlich: effektiver Schutz der Wälder in Schutzgebieten, ein sofortiger Abholzungsstopp für alle potentiellen Ur- und Naturwälder, Einsetzung einer kompetenten und öffentlich finanzierten Nationalpark-Verwaltung sowie die Entwicklung einer nationalen Strategie für Ökotourismus.

Nicht zuletzt durch die jüngsten Skandale im Forstsektor Rumäniens, wie etwa die Ermordung von zwei Förstern im letzten Jahr, rückte das Thema mehr in die Öffentlichkeit. Die neue EU-Biodiversitätsstrategie fordert unmissverständlich den effektiven Schutz der letzten Ur- und Naturwälder Europas.

Rumänien beherbergt etwa zwei Drittel aller Urwälder der EU (außerhalb Skandinaviens). Die im September 2019 veröffentlichte PRIMOFARO Studie identifizierte noch mehr als eine halbe Millionen Hektar potentielle Ur- und Naturwälder in Rumänien. Große Teile davon sind – zumindest auf dem Papier – geschützt. Doch diese wertvollen Ökosysteme werden weiterhin, meist illegal, abgeholzt. Große Kahlschläge durchlöchern die Wälder in den Karpaten, die nicht nur ein essentieller Lebensraum für viele bedrohte Tiere und Pflanzen, sondern auch ein riesiger CO2-Speicher sind.

„Vor allem jetzt, nachdem die Europäische Kommission auf unsere Beschwerde hin ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Rumänien eingeleitet hat, und wir noch immer keine klaren Maßnahmen von Seiten der rumänischen Regierung sehen, ist es wichtig deutlich zu machen, wie viele Menschen eine Veränderung erwarten. Wir stecken mitten in einer globalen Klima- und Biodiversitätskrise. Um dieser entgegenzuwirken, ist der effektive Schutz aller alten Wälder in der EU unabdingbar. Deshalb erwarten wir, dass die rumänische Regierung sehr schnell aktiv wird“, sagt Gabriel Schwaderer, Geschäftsführer der Stiftung EuroNatur.

„Heute schärfen wir das Bewusstsein für die enorme Bedeutung des Waldes, vor allem für seinen dringlichen unmittelbaren Schutz. Hierfür ist die rumänische Regierung verantwortlich; sie muss garantieren, dass die europäische und die rumänische Gesetzgebung respektiert werden und keine Abholzungen oder andere zerstörerische Eingriffe in das Ökosystem erlaubt sind. Deshalb fordern wir von Umweltminister Costel Alexe, den Willen der Menschen, die die Petition unterzeichnet haben, zu respektieren und sich unverzüglich für den Schutz der Paradieswälder einzusetzen“, sagt Veronica Tulpan von Agent Green.


Hintergrundinformationen:

Rückfragen: Anja Arning, anja.arning(at)euronatur.org, Tel. +49 7732 927213

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Schon ein Damm kann den Fluss zerstören

Eine jüngst erschienene Studie stellt den hohen Wert des Vjosa-Flusssystems in Albanien als eines der wenigen verbliebenen Referenzgebiete für...

Naturschützer fordern politische Unterstützung aus der EU für Vjosa-Nationalpark in Albanien

++ Der neue Slogan „Vjosa National Park Now“ ist ein Appell, Europas letzten großen Wildfluss zu schützen ++

NGOs: Europäische Wiederaufbaugelder lassen die Natur links liegen

EU-Aufbauprogramme im Zuge der Corona-Krise lesen sich weitestgehend ohne Berücksichtigung von Natur- und Klimaschutzzielen

Albanien vor der Wahl: Nationalpark oder Zerstörung der Vjosa

Die Zukunft von Europas größtem unberührten Fluss steht auf dem Spiel

Bärenmutter in Montenegro ermordet

In Montenegro haben Wilderer das Muttertier von zwei jungen Braunbären erschossen – ein besonders dramatischer Fall von Wildtierkriminalität im Land,...

Vjosa: Umweltverbände legen Antrag für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark vor

++ Wegen Tatenlosigkeit der albanischen Regierung werden nun die Naturschutzorganisationen aktiv ++ Vjosa-Nationalpark könnte 2023 Realität werden ++

Insektenschutz: Bundesregierung muss sich zur Umsetzung ihrer eigenen Beschlüsse bekennen

Gesetzespaket ist dringend notwendiger Schritt für mehr Insektenschutz

 

Wertvolle Moore in Polen durch Bergbaupläne in Gefahr

Das australische Unternehmen Balamara will in der polnischen Region Lubelskie Kohle abbauen. Das ist nicht nur schlecht fürs Klima, sondern bedroht...

Machtwechsel in Montenegro bringt neue Hoffnung für Saline Ulcinj

++ Montenegros neue Regierung will Saline Ulcinj effektiv schützen ++ Am 2. Februar ist Weltfeuchtgebietstag ++ Ramsar-Konvention feiert 50-jährigen...

Kein grünes Licht für Kleinwasserkraft in der EU-Finanztaxonomie

Gemeinsam mit über 130 NGOs und Experten fordert EuroNatur die Europäische Kommission auf, im Kampf gegen die Klimakrise auf die Wissenschaft zu...

Vjosa: Politisches Spiel mit der Zukunft von Europas letztem Wildfluss

++ 94 Prozent der albanischen Bevölkerung für die Errichtung eines Vjosa-Nationalparks ++ IUCN bestätigt das Potential der Vjosa, Nationalpark zu...

Auf Entdeckungsreise in Europas Natur

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2021“ startet

Kleinwasserkraftwerke auf dem Balkan bald passé?

Die Regierung der Föderation von Bosnien und Herzegowina (FBiH) kündigte Ende November an, ab 2021 keine Subventionen mehr für den Bau von...

Kurz vor den Wahlen verkündet Rumänien den Schutz einiger Urwälder

Nach Jahren bürokratischer Mühen stehen manche rumänische Primärwälder – wie das Boia-Mică-Tal im Făgăraș-Gebirge – nun endlich unter Schutz....

Dank Wildnisfonds: Neue Schutzgebiete am Grünen Band

Stiftungen am Grünen Band erwerben mit Mitteln aus dem Wildnisfonds insgesamt knapp 400 Hektar, auf denen nun Wildnis entstehen darf. Die in der...