Power lines: Fatal for migratory birds

++ Autumn migration has begun ++ Overhead powerlines cause the death of millions of migratory birds worldwide ++ International campaign to protect migratory birds starts its second phase ++

<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>

Unprotected powerlines, like these in Morocco, represent a considerable danger to birds, especially large birds such as the white stork.

© Mathias Putze
<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>

By means of simple mitigation measures on existing power lines, mortality rates can be significantly reduced.

© Georg Fiedler

Radolfzell. Every year, several million birds are killed worldwide by powerlines which are not bird safe. A study carried out by NABU has shown that, in Germany alone, 1 to 1.8 million breeding birds and 500 000 to a million migratory birds die in this way every year. They collide with the massive electric cables and die from electrocution or from breaking their neck or other bones. The real number of mortalities remains hidden and is significantly higher. The fatal collisions are spread over large areas, and the many of the victims are rapidly consumed by carrion feeders. Moreover, the collision is not necessarily instantly fatal, and many of these birds will die later from their injuries, often far away from the powerlines.

“Overhead powerlines represent yet another man-made source of danger to add to collisions with cars and buildings, ongoing habitat destruction and illegal hunting. They are a particular risk to large birds with long wings, and especially now at the beginning of the migration season”, said Gabriel Schwaderer, Executive director of the internationally active foundation EuroNatur.

For the Network of European Stork Villages, founded by EuroNatur, electrocution is a hot topic. “Since our partners in some of the stork villages have insulated the electricity pylons, there have been no more fatal incidents. Even after the mitigation measures, it is often necessary carry out additional maintenance. For example, when storks breed on pylons, any protruding branches will increase the risk of electrocution”, said Dr. Stefan Ferger, project leader at EuroNatur.

BirdLife International and various partners, including EuroNatur, are now starting the second phase of the campaign “Flight for Survival”. Whilst its main focus is illegal hunting in the Mediterranean area, the campaign is also highlighting the dangers from electrocution and poisoning.

Background information:

  • More information on the theme of electrocution can be found on the website of the European stork villages: https://www.storkvillages.net/energy/
  • General information on the European stork villages initiative can be found by following this link: https://www.storkvillages.net/
  • The migration period is also the peak of the hunting season. Ever since it was founded, the charity EuroNatur has been committed to the protection of migratory birds in Europe and to the ending of the illegal hunting of birds. The geographical heart of this is the Adriatic flyway, which runs through the Balkans, the Adriatic and southern Italy across to North Africa. You can find a short film on bird migration over the southern Adriatic on this link: https://www.youtube.com/watch?v=arJenBAVr10  
  • The campaign “Flight for Survival” features seven selected species of migrant bird (including the white stork), and portrays the dangers which these avian globetrotters confront on their migration. Further information on the campaign, which is entering its second phase, can be found on this link: https://flightforsurvival.org/

Further enquiries: Christian Stielow, E-Mail: christian.stielow(at)euronatur.org; +49 7732 92 72 15

 

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Fischarten im Mittelmeerraum durch Wasserkraftboom gefährdet

++ Neue Studie belegt: Wasserkraftwerke haben verheerenden Einfluss auf Fischbestände in Flüssen rund um das Mittelmeer ++ Zahlreiche Arten sind vom...

Verbot von Bleischrot scheitert an Julia Klöckners Ministerium

Das europaweite Verbot von Jagd mit Bleischrot an Gewässern ist vergangene Woche gescheitert – am Widerstand des Bundesministeriums für Ernährung und...

EU Kommission warnt Rumänien: Illegale Abholzung stoppen oder Klage vor Gericht

Die Europäische Kommission fordert die rumänischen Behörden auf, unverzüglich gegen die illegale Abholzung von Ur- und Naturwäldern in rumänischen...

Petition zur Rettung der rumänischen Paradieswälder übergeben

++ Über 122.000 Unterschriften an Staatssekretäre des rumänischen Umweltministeriums überreicht ++ Forderung nach umfassendem Schutz der Ur- und...

Vorläufiges Aus für Kleinwasserkraftwerke in Bosnien-Herzegowina

++ Parlament verhängt historische Entscheidung für Flüsse in Bosnien-Herzegowina ++ Baustopp für Wasserkraftprojekte ++

Großer Erfolg für Europas Flüsse

Die Europäische Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) bleibt in ihrer aktuellen Fassung erhalten, das hat Virginijus Sinkevičius, EU-Umweltkommissar,...

Saline Ulcinj: Ein Jahr lang unter Naturschutz – wenig geschehen

Die Saline Ulcinj in Montenegro wurde vor einem Jahr zum Naturpark erklärt – ein großer Erfolg für uns und unsere Partner. Was auf dem Papier gut...

In Albanien blüht der illegale Tierhandel

Ausgestopfte Balkanluchse, Braunbären in Käfigen, Wildgerichte auf der Speisekarte: Trotz eines Jagdverbots werden in Albanien etliche Wildtiere...

Künstler für die Balkanflüsse

++ Anlässlich des World Music Days am 21. Juni erheben 40 KünstlerInnen ihre Stimme für die Blue Heart Kampagne zur Rettung der Balkanflüsse ++

Die „mutigen Frauen von Kruščica“ müssen erneut kämpfen

In Bosnien-Herzegowina rüsten sich die Bewohnerinnen des Dorfes Kruščica wieder für die Blockade ihres Flusses. Investoren haben angekündigt, den Bau...

Pestizide: Nein Danke! EuroNatur-Preis für Gemeinde Mals

++ EuroNatur-Preis 2020 geht an die Gemeinde Mals in Südtirol ++ Überregionale Bekanntheit durch Kampf um Pestizidverbot mitten in der Obstanbauregion...

Endlich eine klare Ansage: EuroNatur begrüßt Biodiversitätsstrategie für EU

++ Europäische Kommission stellt Biodiversitätsstrategie vor ++ Zukünftig sollen 10 Prozent der Landesfläche unter striktem Schutz stehen ++ Für...

Europas größtes Flussschutzgebiet kurz vor Anerkennung

Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur könnte bald Europas größtes Flussschutzgebiet entstehen. Nachdem auch Österreich grünes Licht gegeben hat,...

EuroNatur-Projektgebiete in Nordmazedonien sollen Schutzstatus erhalten

Erfreuliche Nachricht: Das Shar-Gebirge in Nordmazedonien könnte bald Nationalpark werden. Darauf haben EuroNatur und ihre Partner lange...

Fotodokumentation zu Abholzungen in rumänischen Schutzgebieten veröffentlicht

EuroNatur und Agent Green präsentieren eine Fotodokumentation, die tiefe Einblicke in die schockierende Realität der Ur- und Naturwälder in Rumäniens...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung