Prespa-Park: Naturschutz überwindet Grenzen

Mit einer überwältigenden Mehrheit hat das griechische Parlament in dieser Woche das trilaterale Abkommen zum grenzübergreifenden Schutz und für die nachhaltige Entwicklung des Prespa-Parks ratifiziert.

Die unbewohnte Insel Mali Grad gehört zur Kernzone des Prespa-Nationalparks und verwandelt sich jedes Frühjahr in ein Blütenmeer. © Roland Knauer

„Die Prespa-Region ist eine der Naturperlen entlang des Grünen Bandes Europa. Als Vorsitzende der  European Green Belt Association gratuliert EuroNatur dem griechischen Parlament zu diesem wichtigen Schritt. Jetzt kommt es darauf an, dass die Vertragsparteien die grenzübergreifenden Schutzmaßnahmen zügig umsetzen“, sagt EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer.

Bereits im Jahr 2010 hatten die Minister der drei Länder Albanien, Mazedonien und Griechenland das gemeinsame Abkommen unterschrieben. Doch bis zum vergangenen Dienstag hatte Griechenland dieses als einziges Land nicht ratifiziert. „Wir betrachten die Entscheidung für die grenzübergreifende Zusammenarbeit zum Schutz der Prespa-Region auch als willkommene Botschaft des Friedens. In vielen Ländern Südosteuropas werden derzeit wieder die Grenzen hochgezogen und nationalistische Tendenzen nehmen zu. Das Beispiel  Prespa zeigt, dass es auch anders geht: mit Kooperation und gemeinsamen Visionen statt Abschottung und nationalen Egoismen“, sagt Gabriel Schwaderer.

Der Prespa-Park umfasst das gesamte Wassereinzugsgebiet des Großen und Kleinen Prespa Sees und weist eine außergewöhnliche Artenvielfalt auf. Er ist Heimat für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten, die nur hier vorkommen, darunter die Prespa-Forelle und die Prespa-Barbe. Durch den großen Fischreichtum sind die Seen für seltene Zugvögel ein wichtiges Rast- und Brutgebiet. So findet sich hier die größte Brutkolonie des weltweit vom Aussterben bedrohten Krauskopfpelikans.

Doch das wertvolle Feuchtgebiet steht unter großem Druck. Ein hoher Pestizideinsatz in der Landwirtschaft verseucht Gewässer und Fischbestände, Überweidung führt zur Erosion der Böden und allerorts schießen Betonbauten wie Pilze aus dem Boden. In dem Abkommen verpflichten sich die drei Unterzeichnerländer unter anderem zum Schutz gefährdeter Arten und zu einem ökologisch verträglichen Gewässer- und Landmanagement.

Sie wollen helfen?

Spende

Europas Naturschätze sind bedroht. EuroNatur handelt. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende! Damit leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zur Bewahrung von Europas Natur.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Ein Netzwerk von Vogelschützern

Rege Beteiligung beim Workshop zum Vogelschutz auf der Adria-Zugroute: 31 Ornithologen aus 10 Ländern und von 11 Naturschutzorganisationen trafen sich...

Schützen Sie mit uns die Zugvögel!

Für die Zugvögel wird ihre Tour entlang der östlichen Adria alljährlich zum Spießrutenlauf, denn die Vogeljäger warten schon. Lange Zeit war auch der...

Übergabe Memorandum zum Schutz der rumänischen Urwälder

Die Urwälder in Rumänien erhalten namhafte Unterstützung aus aller Welt. 200 Wissenschaftler und Experten der Waldökologie aus 27 Ländern und von drei...

EuroNatur feiert Geburtstag

Seit 30 Jahren setzt sich EuroNatur von Radolfzell aus für grenzüberschreitenden Naturschutz in Europa ein. In den vergangenen drei Jahrzehnten haben...

Jagdbann in Albanien bleibt bestehen

Erfreuliche Nachrichten aus Albanien: Das Verfassungsgericht in Tirana hat am vergangenen Donnerstag die Verfassungsmäßigkeit des landesweiten...

Urwald-Aktion in Rumänien: Aktivisten stoppen Holz-Trucks

Urwald-Alarm: Aktivisten von Agent Green stoppen gemeinsam mit Wissenschaftlern und Bergsteigern Holz-Trucks in Rumänien +++ 30 Waldschützer fordern...

EU-Agrarreform: Bürger mitreden lassen

Die derzeitige europäische Agrarpolitik fördert die Intensivlandwirtschaft und ist damit eine der Hauptursachen für den Biodiversitätsverlust in...

Vereint gegen die Staudammflut

Die Bürgermeister fünf albanischer Gemeinden an der Vjosa haben sich in einem offenen Brief an den Premierminister Edi Rama und den...

Rumäniens Urwälder in größter Gefahr

EuroNatur und Agent Green schlagen Alarm: Gesetzesentwurf soll Strafen für Urwaldvernichtung und illegale Abholzungen in Rumänien reduzieren +++...

Informativ, nutzerfreundlich, optisch ansprechend: Der neue Web-Auftritt von EuroNatur

Rechtzeitig zum Frühlingsbeginn präsentiert sich die Webseite von EuroNatur farbenfroh im neuen Erscheinungsbild. Rund 8.000 Beiträge mit tollen...

„Maya“ trägt nun Halsschmuck

Im mazedonischen Stogovo-Gebirge ist es Naturschützern gelungen, einen weiblichen Balkanluchs zu fangen und mit einem Peilsender zu versehen. Die...

Der aktuelle EuroNatur-Newsletter ist online

Save, Soča, Vjosa und Prespa: In unserem Februar-Newsletter geht’s zu den faszinierenden Fluss- und Seenlandschaften der Balkanhalbinsel!

Tatort Adria: Vogeljagd auf dem Balkan bedroht unsere Zugvögel

Der Vogelzug hat wieder begonnen. Millionen von Zugvögeln ziehen auf der sogenannten Adria-Zugroute aus ihren afrikanischen Winterquartieren über die...

Filmtipp: Bedrohter Natur- und Kulturschatz an der Adria

Seit drei Jahren ist der Salinenbetrieb in der Saline Ulcinj eingestellt. Damit droht auch einem der wichtigsten Rastgebiete für Zugvögel in Europa...

Rettet das Blaue Herz Europas

Ein toller Erfolg: Mit Hilfe von Spenden konnten wir im Rahmen der Kampagne „Rettet das Blaue Herz Europas“ den Bau von zwei großen Wasserkraftwerken...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung