Prespa-Park: Naturschutz überwindet Grenzen

Mit einer überwältigenden Mehrheit hat das griechische Parlament in dieser Woche das trilaterale Abkommen zum grenzübergreifenden Schutz und für die nachhaltige Entwicklung des Prespa-Parks ratifiziert.

Die unbewohnte Insel Mali Grad gehört zur Kernzone des Prespa-Nationalparks und verwandelt sich jedes Frühjahr in ein Blütenmeer. © Roland Knauer

„Die Prespa-Region ist eine der Naturperlen entlang des Grünen Bandes Europa. Als Vorsitzende der  European Green Belt Association gratuliert EuroNatur dem griechischen Parlament zu diesem wichtigen Schritt. Jetzt kommt es darauf an, dass die Vertragsparteien die grenzübergreifenden Schutzmaßnahmen zügig umsetzen“, sagt EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer.

Bereits im Jahr 2010 hatten die Minister der drei Länder Albanien, Mazedonien und Griechenland das gemeinsame Abkommen unterschrieben. Doch bis zum vergangenen Dienstag hatte Griechenland dieses als einziges Land nicht ratifiziert. „Wir betrachten die Entscheidung für die grenzübergreifende Zusammenarbeit zum Schutz der Prespa-Region auch als willkommene Botschaft des Friedens. In vielen Ländern Südosteuropas werden derzeit wieder die Grenzen hochgezogen und nationalistische Tendenzen nehmen zu. Das Beispiel  Prespa zeigt, dass es auch anders geht: mit Kooperation und gemeinsamen Visionen statt Abschottung und nationalen Egoismen“, sagt Gabriel Schwaderer.

Der Prespa-Park umfasst das gesamte Wassereinzugsgebiet des Großen und Kleinen Prespa Sees und weist eine außergewöhnliche Artenvielfalt auf. Er ist Heimat für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten, die nur hier vorkommen, darunter die Prespa-Forelle und die Prespa-Barbe. Durch den großen Fischreichtum sind die Seen für seltene Zugvögel ein wichtiges Rast- und Brutgebiet. So findet sich hier die größte Brutkolonie des weltweit vom Aussterben bedrohten Krauskopfpelikans.

Doch das wertvolle Feuchtgebiet steht unter großem Druck. Ein hoher Pestizideinsatz in der Landwirtschaft verseucht Gewässer und Fischbestände, Überweidung führt zur Erosion der Böden und allerorts schießen Betonbauten wie Pilze aus dem Boden. In dem Abkommen verpflichten sich die drei Unterzeichnerländer unter anderem zum Schutz gefährdeter Arten und zu einem ökologisch verträglichen Gewässer- und Landmanagement.

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Auf Entdeckungsreise in Europas Natur

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2019“ startet

Vergiftungen bedrohen Geierbestände auf dem Balkan

In den letzten zwanzig Jahren sind mindestens 465 Geier auf dem Balkan Opfer von Vergiftungen geworden. Zu diesem erschreckenden Ergebnis kommt eine...

Berner Konvention fordert Albanien zum Schutz der Vjosa auf

++ Geplante Wasserkraftwerke Pocem und Kalivac an der Vjosa sind sofort zu stoppen. ++ Ständiger Ausschuss der Berner Konvention sieht einmaliges...

Öko-Masterplan zeigt Wert der Balkanflüsse

++ 80.000 Kilometer Fließgewässer auf dem Balkan wissenschaftlich bewertet ++ 76 Prozent davon als Tabuzonen für Wasserkraftwerke ausgewiesen ++...

#GivingTuesday: Mitmachen und Flussperlen schützen!

Der Countdown läuft: Am 27. November ist #GivingTuesday. An diesem Tag ruft die gleichnamige Initiative weltweit Menschen dazu auf, ein Zeichen gegen...

Gänsegeier in der Saline Ulcinj abgeschossen

Für einen kroatischen Gänsegeier wurde die Saline Ulcinj zu einem tödlichen Rastplatz. Vermutlich erschossen Wilderer den seltenen Greifvogel – leider...

Grünes Band in Thüringen ist Nationales Naturmonument

Der einmalige Biotopverbund entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze soll dauerhaft und flächendeckend geschützt werden.

EU-Kommission muss Urwälder in Rumänien schützen

EuroNatur und Agent Green: Größte Naturschutzkrise der EU erfordert dringendes Einschreiten

Kein „Weiter so“ in der Gemeinsamen Agrarpolitik

Die Verhandlungen um die Neugestaltung der europäischen Agrarpolitik ab 2021 auf EU-Ebene sind in vollem Gang. EuroNatur und ihre Partner fordern...

Serbien will Abkommen zum Schutz der Zugvögel beitreten

Lange haben EuroNatur und ihre serbische Partnerorganisation Bird Protection and Study Society of Serbia darauf hingearbeitet, nun ist der erste...

Grenzübergreifendes Projekt zum Save-Schutz angelaufen

Das von EuroNatur initiierte SavaParks Netzwerk hat den Zuschlag zu einer EU-Förderung für ein neues Projekt an der Save bekommen. Anfang Oktober fand...

Petition zur Rettung von Europas letzten Urwäldern

Die vierte Folge der investigativen Dokuserie „Out of Control“ zeigt die dramatischen Zerstörungen im rumänischen Calimani-Nationalpark. Parallel zur...

Das Grüne Band Europa als Grüne Infrastruktur erhalten

Über 100 Vertreter aus 24 europäischen Ländern kommen auf der Wartburg zur 10. Paneuropäischen Grüne-Band-Konferenz zusammen. Die Welterbestätte ist...

EuroNatur-Preis 2018 an Schweizer Fluss-Schützer verliehen

++ EuroNatur-Preis 2018 geht an Roberto Epple ++ Am 9. Oktober ist europaweit die Online-Kampagne #ProtectWater gestartet ++

Grenzübergreifender Gipfelsturm

Im Rahmen der European Green Belt Days 2018 haben sich über 50 Menschen auf eine Bergwanderung begeben. Das Ziel war der Drei-Länder-Gipfel im...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung