Romania rebuked for insufficiently protecting the World Heritage ‘Beech Forests’

++ World Heritage Committee criticises management of primeval beech forests in Romania ++ Committee’s appraisal applies to the World Heritage property as a whole, including its German parts ++

Old beech tree with green european forest in the background.
Some of Romania's primeval forests are part of the UNESCO World Heritage. Nevertheless logging continues in these areas. © Matthias Schickhofer / EuroNatur

Radolfzell/Bucharest/Baku.  The World Heritage Committee finds very clear words: Romania has to improve protection of its old-growth and primeval beech forests. At its 43rd session in Baku, the World Heritage Committee urged Romania to live up to its responsibility for the World Heritage property. Logging must remain strictly prohibited within the World Heritage areas and should also be banned from the so-called buffer zones surrounding the areas. The nature conservation organisations EuroNatur and Agent Green had documented and made public numerous logging operations in buffer zones. Failures of individual governments have an impact on the entire World Heritage property, which extends over twelve countries, including Germany.

“We have to fear that this extraordinary World Heritage site will soon be classified as ‘endangered’ – and this would include the German parts. The management of the Romanian areas has not improved in recent years, and now there’s a pressing need to take remedial action. The World Heritage Committee is already entering escalation level 1 by announcing to carry out a re-assessment of the World Heritage areas. We hope that this pressure will finally make the Romanian government rethink. Romania is hosting an ancient forest treasure that has long been lost almost everywhere else in Europe”, says EuroNatur CEO Gabriel Schwaderer.
 

Background information:

  • The nature conservation organisations EuroNatur and Agent Green jointly launched the campaign ‘Save Paradise Forests’ for the preservation of primeval forests in Romania and contributed to having the Romanian ancient beech forest included in the World Heritage. 
  • The transnational World Heritage property “Ancient and Primeval Beech Forests of the Carpathians and Other Regions of Europe” comprises a total of 78 areas in twelve countries covering some 92,000 hectares. Romania's parts (around 24,000 hectares) were recognised as a World Heritage in 2017. https://whc.unesco.org/en/list/1133 

Contact:
Anja Arning, E-Mail: anja.arning(at)euronatur.org, Tel.: +49 (0)7732 - 92 72 13

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Widerstand der Wissenschaftsgemeinde gegen Ver-Dammung der Vjosa in Albanien

++ 776 Wissenschaftler verlangen in einer Petition ein Ende der Staudammprojekte an der Vjosa in Albanien ++ Die Wissenschaftler fordern von der...

EU wird für Rumäniens Urwälder aktiv

EU ergreift rechtliche Schritte gegen Rumäniens Behörden wegen illegaler Abholzungen der letzten Urwälder Europas.

 

Rumäniens Regierung zum Waldschutz aufgefordert

In einem gemeinsamen Brief an den Präsidenten, den Regierungschef und den Umweltminister Rumäniens fordern EuroNatur und andere...

Kommentar zur Waldpolitik der Europäischen Union

Bei der EU-Waldkonferenz vom 4.-5. Februar 2020 fand Kommissions-Vizepräsident Frans Timmermans deutliche Worte zum Waldschutz. Dennoch steht zu...

Konsequenter Schutz von Europas Urwäldern notwendig

Am 4. und 5. Februar findet in Brüssel die EU-Waldkonferenz statt, bei der die künftige Waldpolitik der EU diskutiert wird. In seiner Eröffnungsrede...

Abschuss von Waldrappen in Kroatien

Waldrappe gehören zu den seltensten Vögeln der Welt; es gibt nur noch winzige Restpopulationen im Nahen Osten sowie an Marokkos Atlantikküste. Mit...

Neue Spitze für das EuroNatur-Präsidium

++ Prof. Dr. Thomas Potthast neuer Präsident der EuroNatur-Stiftung ++ Dr. Anna-Katharina Wöbse übernimmt Amt der Vizepräsidentin++

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2020“ startet

Rüge für Albanien: Berner Konvention fordert albanische Regierung erneut auf, Wasserkraftprojekte an der Vjosa auszusetzen

Der Ständige Ausschuss der Berner Konvention hat beschlossen, das Verfahren gegen die albanische Regierung in Bezug auf die Wasserkraftwerke Pocem und...

Neue Grenzen für Albaniens Schutzgebiete

Aktuell bereitet die albanische Regierung eine Neubewertung der Schutzgebietsgrenzen des Landes vor. In einem offenen Brief an die Regierung in Tirana...

Europas Flüsse sind verdammt

++ Neue Studie zeigt Ausmaß des Wasserkraft-Irrsinns in ganz Europa ++ Über 8.700 neue Wasserkraftwerke geplant ++ Besonders auf dem Balkan sind die...

Ferienanlage in der Karavasta-Lagune verhindert

Die Pläne für eine große Ferienanlage in der albanischen Karavasta-Lagune sind vom Tisch. Die Regierung in Tirana hat das Vorhaben gekippt. Das...

Sava TIES: Pilotmaßnahmen gestartet

Invasive gebietsfremde Arten stellen eine große Bedrohung für die biologische Vielfalt dar und verursachen erhebliche Umwelt-, Wirtschafts- und...

Neue Abholzungen und Brände bedrohen Domogled-Nationalpark

Holzfäller dringen immer weiter in die Waldwildnis des Nationalparks Domogled – Valea Cernei in den Südkarpaten vor. Zudem haben schwere Brände im...

Das Grüne Band Europa: Naturschutz verbindet Nachbarn

++ Der Fall der Mauer markiert die Geburtsstunde des Grünen Bandes Europa ++ Naturschutz entlang des ehemaligen Eisernen Vorhangs als zentrales...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung