Saline Ulcinj: Ein Jahr lang unter Naturschutz – wenig geschehen

Die Saline Ulcinj in Montenegro wurde vor einem Jahr zum Naturpark erklärt – ein großer Erfolg für uns und unsere Partner. Was auf dem Papier gut klingt, zeigte allerdings in der Praxis bisher kaum Auswirkungen. Die montenegrinische Regierung verzögert die Umsetzung konkreter Schutzmaßnahmen.

<p> </p><p> </p><p> </p><p>                Die Saline Ulcinj in Montenegro ist ein Paradies für Wat- und Wasservögel</p><p> </p><p> </p><p> </p>

Noch nutzen viele Vögel die Saline als Brut-, Rast- und Überwinterungsgebiet. Doch die Attraktivität des Salzgartens schwindet.

© Janinka Lutze
<p> </p><p> </p><p> </p><p>                Verrostete Zeugen der einstigen Nutzung der Saline als Salzabbaugebiet</p><p> </p><p> </p><p> </p>

Auch die menschlichen Hinterlassenschaften verfallen. Die erneute Aufnahme des Salzbetriebs in Ulcinj würde der Natur und den Menschen vor Ort zugute kommen.

© Janinka Lutze

Dank des jahrelangen Einsatzes von EuroNatur und vielen Partnerorganisationen wurde die Saline am 24. Juni 2019 zum Naturpark erklärt. Im Monat darauf folgte die Ausweisung als international bedeutendes Gebiet für Wat- und Wasservögel (Ramsar-Gebiet). Doch während der dringend notwendige formelle Schutz endlich zustande gekommen ist, hinkt die tatsächliche Umsetzung der Schutzmaßnahmen den Erwartungen hinterher.

In einem Brief an Duško Marković, Premierminister Montenegros, appellieren EuroNatur und ihre Partner, in die Arbeitsgruppe zur Vorbereitung und Durchführung von Verhandlungen aufgenommen zu werden und Einsicht in den Aktionsplan zur Erfüllung der endgültigen Zielvorgaben zu erhalten. Darin sind die geplanten Maßnahmen zur Erhaltung des ökologischen Zustands der Saline einschließlich möglicher Finanzierungsmöglichkeiten enthalten.

EuroNatur und ihre Partner haben ihre Bemühungen zum Schutz der Saline Ulcinj trotz der Untätigkeit der Regierung in Podgorica weiter vorangetrieben, doch solange die Eigentumsfrage des Geländes sowie die Deckung der Betriebskosten unklar sind, ist die Umsetzung der geplanten Maßnahmen äußerst schwierig. Gemeinsam fordern wir daher von den Verantwortlichen, endlich die Eigentumsfrage zu klären und darzulegen, wie die nötigen finanziellen Mittel aufgebracht werden sollen. Bis heute, 24. Juni 2020, lag jedoch keine Antwort aus Podgorica vor.

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Salinen-Bagger im Altmetall gelandet

Um Naturschutzmaßnahmen in der Saline Ulcinj durchführen zu können, finanzierte EuroNatur 2004 einen Bagger. Mit ihm sollten Dämme und Deiche in Stand...

Juristischer Sieg für Rumäniens Wälder

Lange haben die rumänische Regierung und das staatliche Forstmanagement Romsilva Informationen über die Waldbestände im Land geheim gehalten, entgegen...

Gesucht: Vogel des Jahres 2021

++ Erstmals wird der Vogel des Jahres von der Bevölkerung gewählt ++ Große Beteiligung bei der Jubiläumsaktion ++ Naturschutzstiftung EuroNatur...

Bedrohtes Inselparadies

Im äußersten Nordosten Korfus, unweit des albanischen Festlands, liegt die Erimitis-Halbinsel. Vom Massentourismus ist sie bisher noch verschont...

Beschwerde an Berner Konvention wegen Staudämmen an der Neretva

++ Naturschutzorganisationen erheben bei der Berner Konvention Beschwerde gegen Bosnien-Herzegowina wegen Bewilligung von Dammbauten an der oberen...

Slowenische Regierung plant Ausbau der Wasserkraft

An der Save in Slowenien soll eine Reihe von Wasserkraftwerken entstehen; die Regierung in Ljubljana hat mehrere Konzessionen vergeben. Naturschützer...

Zeugen illegalen Holzeinschlags in Rumänien

Recherchereise von Thomas Waitz, Europaabgeordneter der Grünen aus Österreich, zusammen mit Agent Green zeigt, dass der illegale Holzeinschlag in...

EuroNatur-Preis 2020 für ausdauernde Pestizidgegner

++ Südtiroler Gemeinde Mals erhält diesjährigen EuroNatur-Preis ++ Überregionale Bekanntheit durch Kampf um Pestizidverbot mitten in der...

Naturschutz für EU-Beitritt unabdingbar

Wasserkraft, Abholzungen, Biodiversität: Bericht der Kommission zu den EU-Beitrittskandidaten formuliert klare Anforderungen für den Naturschutz.

30 Jahre Wiedervereinigung – 31 Jahre Grünes Band

BUND, European Green Belt Association und Deutscher Kulturrat unterstützen Nominierung als UNESCO-Welterbe

Grünes Band Europa: Naturschutz verbindet Nachbarn

++ 30 Jahre Deutsche Wiedervereinigung ++ Naturschutz entlang des ehemaligen Eisernen Vorhangs als zentrales europäisches Friedensprojekt ++

Ohne Pestizide – für eine zukunftsfähige Landwirtschaft

++ EuroNatur-Preis 2020 geht an die Gemeinde Mals in Südtirol ++ Immer wieder werden Pestizidgegnerinnen und -gegner mit Klagen konfrontiert ++...

Eilmeldung: Wasserkraftwerk Kalivaç wird nicht gebaut, so Premierminister Edi Rama

Als Reaktion auf die Erklärung des albanischen Präsidenten Ilir Meta gab Premierminister Edi Rama heute gegenüber den Medien bekannt, dass er...

Allianz gegen Staudamm an der Vjosa wächst

++ Forschungszentrum an der albanischen Vjosa eröffnet ++ Wissenschaftler üben scharfe Kritik an der Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) zum geplanten...

Frist abgelaufen: Jetzt Flüsse konsequent schützen

Naturschutzorganisationen fordern von der Regierung der Föderation von Bosnien und Herzegowina ein Moratorium für den Bau von Kleinwasserkraftwerken....