Sava TIES: Pilotmaßnahmen gestartet

Die Naturschützer beraten, auf welchen Flächen sie im kroatischen Naturpark Odransko Polje mit dem Entfernen der Neophyten beginnen.

© Institute for Nature Conservation of Vojvodina Province

In Slowenien werden die invasiven Arten mit Hilfe schweren Geräts entfernt.

© Public Institution Ljubljansko Barje Nature Park

Dreharbeiten in Kroatien

© Green Ring

Invasive gebietsfremde Arten, stellen eine große Bedrohung für die biologische Vielfalt dar und verursachen erhebliche Umwelt-, Wirtschafts- und Gesundheitsprobleme. Das Projekt Sava TIES sucht nach erfolgreichen Methoden zur Entfernung invasiver Pflanzenarten im Flussgebiet der Save. Dafür werden Effektivität und Kosten verschiedener Methoden zur Beseitigung von Neophyten getestet. Die Projektpartner haben 7 Pilotgebiete in 4 Ländern als Testgebiete für das Vorhaben definiert. Die Musterflächen befinden sich in bedrohten Schutzgebieten, unter anderem in den Naturparks Ljubljansko Barje (Slowenien) und Lonjsko Polje (Kroatien) sowie im Una-Nationalpark (Bosnien und Herzegowina).

Im August und September 2019 besuchten Mitarbeiter des Instituts für Naturschutz der Provinz Vojvodina zusammen mit den Verantwortlichen der Standorte Pilotgebiete, um sich über die Fortschritte beim Umgang mit den invasiven Arten zu informieren. Die Standortleiter haben Musterflächen markiert, auf denen invasive Pflanzen zunächst gezählt und schließlich entfernt werden sollen.

Gleich nach der Besichtigung sind die ersten Maßnahmen zur Beseitigung invasiver Pflanzenarten im slowenischen Naturpark Ljubljansko barje gestartet. Im Fokus standen zwei Arten: die Kanadische Goldrute sowie das Drüsige Springkraut, das ursprünglich aus dem Norden Indiens stammt. Die Neophyten wurden durch den Dreiklang aus Mähen, Mulchen und Fräsen entfernt. Beteiligt an den Aktionen waren unter anderem Studenten des Biotechnischen Bildungszentrums Ljubljana sowie Mitglieder des lokalen Geocaching-Clubs. Parallel zur Arbeit im Feld fanden auch Workshops mit Vorträgen und Gruppendiskussionen statt. Es ist wichtig, das Bewusstsein für die Bedrohungen zu schärfen, die die Verbreitung invasiver Arten für Natur, Wirtschaft und menschliche Gesundheit mit sich bringt. Auch in anderen Gebieten wurde den Neophyten zu Leibe gerückt, etwa dem Bastard-Knöterich im Una-Nationalpark oder der Gewöhnlichen Seidenpflanze im serbischen Naturschutzgebiet Zasavica.

Parallel zu den Pilotmaßnahmen sind die Dreharbeiten zu einem Dokumentarfilm über das Projekt Sava TIES gestartet. Produziert wird der Film von „Šafarek production", einem etablierten Team aus Naturfilmern. Die Kameramänner haben verschiedene Projektgebiete besucht und dort Aktivitäten zur Entfernung invasiver Arten gefilmt. Der Film wird voraussichtlich im Sommer 2020 erscheinen. Sehen Sie sich hier erste Aufnahmen an: https://youtu.be/78sV93Ca_VA

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

„Bärentöter-Bande“ verurteilt

In Nordspanien wurden die Mitglieder einer organisierten Wilderergruppe aus der Provinz Palencia wegen Verbrechens gegen die Umwelt verurteilt - ein...

Herausforderung Corona

Das Coronavirus verändert unser Leben; auch EuroNatur tut, was nötig ist, um eine weitere Verbreitung des Virus zu verhindern. Die Büros leeren sich,...

Beschwerde gegen Serbien bei Energiegemeinschaft eingereicht

EuroNatur und drei weitere NGOs reichen bei der eurpäischen Energiegemeinschaft eine Beschwerde gegen Serbien ein, weil das Land es versäumt hat, die...

Vogelkriminalität in Serbien bedroht Zugvögel

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Etliche Vögel fallen auf dem Balkan Wilderern zum Opfer ++ EuroNatur und ihre serbischen Partner setzen sich...

Erfolg für Rumäniens Urwälder: Abholzungsverbot im Nationalpark Domogled

Der rumänische Oberste Gerichtshof verbietet die weitere forstwirtschaftliche Nutzung der alten Wälder im Nationalpark Domogled-Valea Cernei. Das...

Weiblicher Balkanluchs besendert

Unsere Partner von der nordmazedonischen Naturschutzorganisation MES haben einen Balkanluchs besendert. Das Weibchen, auf den Namen Narcisa getauft,...

Widerstand der Wissenschaftsgemeinde gegen Ver-Dammung der Vjosa in Albanien

++ 776 Wissenschaftler verlangen in einer Petition ein Ende der Staudammprojekte an der Vjosa in Albanien ++ Die Wissenschaftler fordern von der...

EU wird für Rumäniens Urwälder aktiv

EU ergreift rechtliche Schritte gegen Rumäniens Behörden wegen illegaler Abholzungen der letzten Urwälder Europas.

 

Rumäniens Regierung zum Waldschutz aufgefordert

In einem gemeinsamen Brief an den Präsidenten, den Regierungschef und den Umweltminister Rumäniens fordern EuroNatur und andere...

Kommentar zur Waldpolitik der Europäischen Union

Bei der EU-Waldkonferenz vom 4.-5. Februar 2020 fand Kommissions-Vizepräsident Frans Timmermans deutliche Worte zum Waldschutz. Dennoch steht zu...

Konsequenter Schutz von Europas Urwäldern notwendig

Am 4. und 5. Februar findet in Brüssel die EU-Waldkonferenz statt, bei der die künftige Waldpolitik der EU diskutiert wird. In seiner Eröffnungsrede...

Abschuss von Waldrappen in Kroatien

Waldrappe gehören zu den seltensten Vögeln der Welt; es gibt nur noch winzige Restpopulationen im Nahen Osten sowie an Marokkos Atlantikküste. Mit...

Neue Spitze für das EuroNatur-Präsidium

++ Prof. Dr. Thomas Potthast neuer Präsident der EuroNatur-Stiftung ++ Dr. Anna-Katharina Wöbse übernimmt Amt der Vizepräsidentin++

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2020“ startet

Rüge für Albanien: Berner Konvention fordert albanische Regierung erneut auf, Wasserkraftprojekte an der Vjosa auszusetzen

Der Ständige Ausschuss der Berner Konvention hat beschlossen, das Verfahren gegen die albanische Regierung in Bezug auf die Wasserkraftwerke Pocem und...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung