Seit 30 Jahren aktiv für Naturschutz in Europa

Naturschutzstiftung EuroNatur feiert 30-jähriges Jubiläum +++ Einsatz für Europas Naturschätze geht weiter

Seit 30 Jahren setzt sich EuroNatur für grenzüberschreitenden Naturschutz in Europa ein - wie hier in der Donau-Drau-Region © Martin Schneider-Jacoby

Radolfzell. Der fortschreitende Verlust der biologischen Vielfalt ist eines der größten ökologischen  Probleme des beginnenden 21. Jahrhunderts. Am Artenschwund hat auch die Biodiversitätsstrategie der EU bisher nichts geändert. Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur setzt sich als Anwalt der Natur dafür ein, dass geplante Maßnahmen zum Erhalt des europäischen Naturerbes auch in die Praxis umgesetzt werden. „Die zerstörerische Ausbeutung von Natur und Landschaft nimmt in bedenklicher Weise zu. Um die Versäumnisse der Politik auszugleichen, müssen wir als Naturschutzorganisation an dieser Stelle gegenzusteuern“, sagt EuroNatur-Präsidentin Christel Schroeder anlässlich des 30-jährigen Jubiläums der Stiftung.

Bei ihrem Einsatz für Europas Flora und Fauna in den vergangenen dreißig Jahren kann EuroNatur auf zahlreiche Erfolge zurückblicken. Im Kampf gegen die Vogeljagd an der östlichen Adria ist es gelungen, ein Netzwerk aus qualifizierten Vogelschützern zu etablieren, das den Schutz der Tiere insbesondere in wichtigen Rastgebieten massiv verbessert hat. Auch für Bär und Wolf sieht es in weiten Teilen unseres Kontinents dank des Engagements von EuroNatur und ihren Partnerorganisationen vor Ort wieder besser aus. Im Kantabrischen Gebirge in Nordspanien etwa konnten die Braunbären vor dem Aussterben bewahrt werden. In den vergangenen Jahren ist der Bestand der Petze wieder stark gewachsen. Im Westen Polens leben mittlerweile mehr als 40 Wolfsrudel; sie bilden die wichtigste Quelle für die Zuwanderung von Wölfen nach Deutschland – und tragen somit ein Stück Wildnis auch zurück in unser Land.

Mit einem internationalen Netzwerk von Partnerorganisationen ist es EuroNatur gelungen, die Grundlagen für die Ausweisung von Großschutzgebieten in über 15 europäischen Ländern zu legen, unter anderem entlang des Grünen Bandes Balkan. Dazu gehören etwa der Prespa Nationalpark in Albanien oder der Donau-Drau Nationalpark an der Grenze von Ungarn und Kroatien. Allerdings stehen oftmals die Belange des Naturschutzes auf dem Papier deutlich besser da als in der Realität. „Bis heute sind die personelle Ausstattung und das Management in vielen Schutzgebieten so mangelhaft, dass sich die Situation für Natur und bedrohte Arten trotz Schutzstatus weiter verschlechtert“, konstatiert EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer. Hinzu kommt, dass selbst geschützte Gebiete keinen Schutz vor Profitgier und Umweltzerstörung bieten. „Rund ein Drittel der geplanten Wasserkraftwerke auf dem Balkan soll in Naturschutzgebieten entstehen und die Urwälder Rumäniens fallen insbesondere in Schutzgebieten den Motorsägen zum Opfer“, sagt Gabriel Schwaderer.

In den drei Jahrzehnten seit der Gründung ist es EuroNatur gelungen, belastbare Kooperationen zu Naturschutzorganisationen vor Ort aufzubauen und viele Freunde und Förderer für ihre Arbeit zu begeistern. „Mit diesem starken Netzwerk nehmen wir die großen Herausforderungen an, vor denen der europäische Naturschutz heute steht. Doch auch Brüssel und die einzelnen EU-Mitgliedstaaten sind gefordert, den hehren Reden der Politiker konkrete Taten folgen zu lassen“, appelliert Christel Schroeder.


Hintergrundinformationen:

EuroNatur ist eine gemeinnützige Stiftung. Die Hauptgeschäftsstelle befindet sich in Radolfzell am Bodensee, die Naturschutzpolitische Abteilung in Rheinbach bei Bonn. Ziel der Stiftung ist es, das europäische Naturerbe in seiner Vielfalt zu erhalten. Wie kaum eine andere Naturschutzorganisation konzentriert sich EuroNatur dabei auf den grenzüberschreitenden Naturschutz in Europa. Aktuelle Kampagnen sind derzeit „SaveParadiseForests“ zum Schutz der rumänischen Buchenurwälder und „Rettet das Blaue Herz Europas“ zum Erhalt der Balkanflüsse in ihrer Ursprünglichkeit.

 
Ansprechpartner:

Christian Stielow (Pressekontakt)
Email: christian.stielow(at)euronatur.org, Tel.: +49 (0)7732 - 92 72 15

Sie wollen helfen?

Spende

Europas Naturschätze sind bedroht. EuroNatur handelt. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende! Damit leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zur Bewahrung von Europas Natur.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Bauboom am Skutari-See

Noch ist der Skutari-See im Grenzgebiet von Montenegro und Albanien touristisch weitestgehend unerschlossen. Wenn es nach den Plänen von Ivan Zindovic...

Wolfsbestand im westlichen Polen wächst weiter

Im Vergleich zum letzten Jahr ist die Zahl der Wolfsrudel im westlichen Polen und nahe der Grenze zu Deutschland weiter angestiegen. Das belegen die...

Bewahren Sie mit uns Rumäniens Paradieswälder!

Während Sie dies lesen, fallen in Rumänien die Bäume. Mächtige Holzkonzerne opfern die letzten großen Urwälder in der Europäischen Union der...

Filmpreis für ZDF-Doku „Wahnsinn Wasserkraft“

Beim internationalen Włodzimierz Puchalski Naturfilm Festival im polnischen Lodz erhielt Filmemacherin Birgit Hermes den begehrten Preis für die beste...

Erweitertes Nahrungsangebot für Spaniens Bären

Braunbären sind Allesfresser: Neben Obst, Wurzeln und Insekten erweitert Aas das breite Nahrungsspektrum der Petze. Durch eine EU-Verordnung fiel...

„Bodensee-Wolf“ tot aufgefunden

Die Rückkehr des Wolfes nach Baden-Württemberg steht bisher unter keinem guten Stern. Nachdem Isegrim im Südwesten Deutschlands vor 150 Jahren...

Engagement wird belohnt: Weitere Buchenwälder als Weltnaturerbe ausgezeichnet

Mehrere Jahre lang haben zehn europäische Staaten und zahlreiche Naturschutzorganisationen, darunter EuroNatur, gemeinsam auf die Ernennung alter...

Fluss-Wissenschaftlern bei der Arbeit zuhören

Ein internationales Forscherteam untersuchte Ende April einen Abschnitt der Vjosa. In der Wissenschaftsreihe „Dimensionen“ berichtet der...

Der aktuelle EuroNatur-Newsletter ist da

EuroNatur und ihre griechische Partnerorganisation MOm kämpfen für das Überleben der letzten Mönchsrobben im Mittelmeer. Welche Rolle die Insel Korfu...

Mehr Wildnis wagen

Mindestens zwei Prozent der deutschen Landesfläche sollen bis 2020 zu Wildnisgebieten werden – das hat die Bundesregierung schon 2007 angekündigt....

Das aktuelle EuroNatur-Magazin ist da!

Ein Schwarzspecht ziert das Cover der aktuellen Ausgabe des EuroNatur-Magazins. Er ist angewiesen auf naturnahe Buchenwälder, von denen es in Rumänien...

Expedition ins Reich der Robben

Einmal Korfu mit dem Schiff umrunden: Was nach herrlichem Urlaub klingt, bedeutete für die Wissenschaftler der Naturschutzorganisation „Hellenic...

Waldalarm: Rumänisches Ministerium legt Hand an eigene Urwald-Schutzgesetze

Es leugnet überraschenderweise die Existenz der im Jahr 2005 veröffentlichten Inventur der Urwälder in Rumänien.

Wolf am Bodensee gesichtet

In der vergangenen Woche hat ein Spaziergänger bei Überlingen am Bodensee einen Wolf gesichtet und fotografiert. Es handelt sich um den insgesamt...

Schluss mit der Giftspritzerei

Umweltgifte wie Glyphosat haben auf „ökologischen Vorrangflächen“ künftig nichts mehr zu suchen. Diesen Beschluss fasste das Europäische Parlament am...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung