Slowenisches Flussjuwel in Gefahr

<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>

Wild und ungezähmt fließt die Soča in ihrem Oberlauf.

© Irena Kavčič

Ausgedehnte Schotterfluren und wertvolle Weidenauwälder wechseln sich ab mit schnell fließenden, glasklaren Flussabschnitten. Hier, am Oberlauf der Soča, ist alles in Bewegung und jedes Hochwasserereignis gestaltet die abwechslungsreiche Landschaft um. Ganz anders präsentiert sich das Bild ab dem Mittellauf des Flusses: Dort ist der quirlige Gebirgsfluss zu einer Kette träger, verschlammter Stauseen verkommen. Schuld daran sind Wasserkraftwerke, die die natürliche Dynamik des slowenischen Alpenflusses ab dem Ort Kobarid unterbinden.

Dieses Schicksal droht nun auch dem Oberlauf der Soča. Die beiden geplanten Wasserkraftanlagen würden den oberen Flusslauf zerschneiden, isolieren und im Bereich der Stauseen völlig zerstören. Die Auswirkungen auf die Tier- und Pflanzenwelt der Soča wären fatal: Die  Anstauungen stellen eine ökologische Barriere dar, die von den meisten Fischarten auch mit Hilfe von Fischtreppen nicht überwunden werden kann. Die heute noch beträchtliche Population der Marmorataforelle, einer in der Soča vorkommenden Unterart der Forelle, würde vermutlich einbrechen.
Auf die Gefahren, die diesem Naturjuwel drohen, macht der Kurzfilm „Soča in Gefahr“ aufmerksam. Der von Anja und Uwe Koenzen – Experten im Bereich fließgewässerökologischer Planungen – produzierte Film regte bereits das Publikum des diesjährigen Flussfilmfests in Berlin (20.-22. Januar) zum Nachdenken an. Die Bedrohung der Soča ist jedoch kein Einzelfall. Deshalb engagiert sich EuroNatur gemeinsam mit Riverwatch und Partnerorganisationen auf dem Balkan dafür, den massiven Ausbau von Wasserkraftwerken zu stoppen und die letzten Wildflüsse unseres Kontinents in ihrer Ursprünglichkeit zu bewahren.

Sehen Sie hier den Film „Soča in Gefahr. Europas letzte Wildflüsse“

Lesen Sie mehr zur Kampagne "Rettet das Blaue Herz Europas"

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Mönchsgeier in Ungarn erschossen

In Ungarn wurde ein Mönchsgeier abgeschossen, der aus dem bulgarischen Wiederansiedlungsprogramm stammte, an dem sich auch EuroNatur beteiligt. Dies...

EU-Gelder für Naturzerstörung?

Seit Jahren kämpfen EuroNatur und ihre Partnerorganisationen gegen das umstrittene Wasserkraftwerk Mokrice an der Save. Über das Hintertürchen der...

Albanisches Vogelparadies durch Flughafenbau gefährdet

++ In der Narta-Lagune an der Adria soll ein Flughafen gebaut werden ++ Rastgebiet von internationaler Relevanz für Hunderttausende Wasservögel ++ Am...

Webinar zu Rechtsinstrumenten im Flussschutz

Um die Entwicklung der Wasserkraft in Europa rasch voranzutreiben, werden verpflichtende Rechtsverfahren und Vorgaben zur...

Schon ein Damm kann den Fluss zerstören

Eine jüngst erschienene Studie stellt den hohen Wert des Vjosa-Flusssystems in Albanien als eines der wenigen verbliebenen Referenzgebiete für...

Naturschützer fordern politische Unterstützung aus der EU für Vjosa-Nationalpark in Albanien

++ Der neue Slogan „Vjosa National Park Now“ ist ein Appell, Europas letzten großen Wildfluss zu schützen ++

NGOs: Europäische Wiederaufbaugelder lassen die Natur links liegen

EU-Aufbauprogramme im Zuge der Corona-Krise lesen sich weitestgehend ohne Berücksichtigung von Natur- und Klimaschutzzielen

Albanien vor der Wahl: Nationalpark oder Zerstörung der Vjosa

Die Zukunft von Europas größtem unberührten Fluss steht auf dem Spiel

Bärenmutter in Montenegro ermordet

In Montenegro haben Wilderer das Muttertier von zwei jungen Braunbären erschossen – ein besonders dramatischer Fall von Wildtierkriminalität im Land,...

Vjosa: Umweltverbände legen Antrag für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark vor

++ Wegen Tatenlosigkeit der albanischen Regierung werden nun die Naturschutzorganisationen aktiv ++ Vjosa-Nationalpark könnte 2023 Realität werden ++

Insektenschutz: Bundesregierung muss sich zur Umsetzung ihrer eigenen Beschlüsse bekennen

Gesetzespaket ist dringend notwendiger Schritt für mehr Insektenschutz

 

Wertvolle Moore in Polen durch Bergbaupläne in Gefahr

Das australische Unternehmen Balamara will in der polnischen Region Lubelskie Kohle abbauen. Das ist nicht nur schlecht fürs Klima, sondern bedroht...

Machtwechsel in Montenegro bringt neue Hoffnung für Saline Ulcinj

++ Montenegros neue Regierung will Saline Ulcinj effektiv schützen ++ Am 2. Februar ist Weltfeuchtgebietstag ++ Ramsar-Konvention feiert 50-jährigen...

Kein grünes Licht für Kleinwasserkraft in der EU-Finanztaxonomie

Gemeinsam mit über 130 NGOs und Experten fordert EuroNatur die Europäische Kommission auf, im Kampf gegen die Klimakrise auf die Wissenschaft zu...