Slowenisches Flussjuwel in Gefahr

<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>

Wild und ungezähmt fließt die Soča in ihrem Oberlauf.

© Irena Kavčič

Ausgedehnte Schotterfluren und wertvolle Weidenauwälder wechseln sich ab mit schnell fließenden, glasklaren Flussabschnitten. Hier, am Oberlauf der Soča, ist alles in Bewegung und jedes Hochwasserereignis gestaltet die abwechslungsreiche Landschaft um. Ganz anders präsentiert sich das Bild ab dem Mittellauf des Flusses: Dort ist der quirlige Gebirgsfluss zu einer Kette träger, verschlammter Stauseen verkommen. Schuld daran sind Wasserkraftwerke, die die natürliche Dynamik des slowenischen Alpenflusses ab dem Ort Kobarid unterbinden.

Dieses Schicksal droht nun auch dem Oberlauf der Soča. Die beiden geplanten Wasserkraftanlagen würden den oberen Flusslauf zerschneiden, isolieren und im Bereich der Stauseen völlig zerstören. Die Auswirkungen auf die Tier- und Pflanzenwelt der Soča wären fatal: Die  Anstauungen stellen eine ökologische Barriere dar, die von den meisten Fischarten auch mit Hilfe von Fischtreppen nicht überwunden werden kann. Die heute noch beträchtliche Population der Marmorataforelle, einer in der Soča vorkommenden Unterart der Forelle, würde vermutlich einbrechen.
Auf die Gefahren, die diesem Naturjuwel drohen, macht der Kurzfilm „Soča in Gefahr“ aufmerksam. Der von Anja und Uwe Koenzen – Experten im Bereich fließgewässerökologischer Planungen – produzierte Film regte bereits das Publikum des diesjährigen Flussfilmfests in Berlin (20.-22. Januar) zum Nachdenken an. Die Bedrohung der Soča ist jedoch kein Einzelfall. Deshalb engagiert sich EuroNatur gemeinsam mit Riverwatch und Partnerorganisationen auf dem Balkan dafür, den massiven Ausbau von Wasserkraftwerken zu stoppen und die letzten Wildflüsse unseres Kontinents in ihrer Ursprünglichkeit zu bewahren.

Sehen Sie hier den Film „Soča in Gefahr. Europas letzte Wildflüsse“

Lesen Sie mehr zur Kampagne "Rettet das Blaue Herz Europas"

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Pestizide: Nein Danke! EuroNatur-Preis für Gemeinde Mals

++ EuroNatur-Preis 2020 geht an die Gemeinde Mals in Südtirol ++ Überregionale Bekanntheit durch Kampf um Pestizidverbot mitten in der Obstanbauregion...

Endlich eine klare Ansage: EuroNatur begrüßt Biodiversitätsstrategie für EU

++ Europäische Kommission stellt Biodiversitätsstrategie vor ++ Zukünftig sollen 10 Prozent der Landesfläche unter striktem Schutz stehen ++ Für...

Europas größtes Flussschutzgebiet kurz vor Anerkennung

Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur könnte bald Europas größtes Flussschutzgebiet entstehen. Nachdem auch Österreich grünes Licht gegeben hat,...

EuroNatur-Projektgebiete in Nordmazedonien sollen Schutzstatus erhalten

Erfreuliche Nachricht: Das Shar-Gebirge in Nordmazedonien könnte bald Nationalpark werden. Darauf haben EuroNatur und ihre Partner lange...

Fotodokumentation zu Abholzungen in rumänischen Schutzgebieten veröffentlicht

EuroNatur und Agent Green präsentieren eine Fotodokumentation, die tiefe Einblicke in die schockierende Realität der Ur- und Naturwälder in Rumäniens...

Wasserkraftausbau in Bosnien-Herzegowina im Schutz der Ausgangssperre

++ Naturzerstörung in Zeiten der Pandemie nimmt zu ++ Investoren nutzen Coronakrise für illegalen Bau von Wasserkraftwerken ++ Einzigartige Flüsse auf...

Naturwaldzerstörung in Rumänien: Umweltorganisationen leiten weitere rechtliche Schritte gegen rumänische Behörden ein

In einer neuen Beschwerde an die Europäische Kommission enthüllen die Umweltorganisationen EuroNatur, Agent Green und ClientEarth das katastrophale...

Eine Momentaufnahme für Wälder mit riesigem Potential

Die PRIMOFARO-Studie: eine Bewertung von Rumäniens wertvollen Natur- und Urwäldern

Schutz der Urwälder in Rumänien wird völlig vernachlässigt

++ Neuer Bericht zeigt: Urwälder werden nicht im Nationalen Katalog registriert ++ Behörden blockieren oder verlieren Studien und verhindern so den...

Brutrekord bei Krauskopfpelikanen

Von Frühjahrsmüdigkeit keine Spur: Die Krauskopfpelikane in der albanischen Karavasta-Lagune stecken mitten im Brutgeschäft. Ihre Anzahl ist so hoch...

„Bärentöter-Bande“ verurteilt

In Nordspanien wurden die Mitglieder einer organisierten Wilderergruppe aus der Provinz Palencia wegen Verbrechens gegen die Umwelt verurteilt - ein...

Herausforderung Corona

Das Coronavirus verändert unser Leben; auch EuroNatur tut, was nötig ist, um eine weitere Verbreitung des Virus zu verhindern. Die Büros leeren sich,...

Beschwerde gegen Serbien bei Energiegemeinschaft eingereicht

EuroNatur und drei weitere NGOs reichen bei der eurpäischen Energiegemeinschaft eine Beschwerde gegen Serbien ein, weil das Land es versäumt hat, die...

Vogelkriminalität in Serbien bedroht Zugvögel

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Etliche Vögel fallen auf dem Balkan Wilderern zum Opfer ++ EuroNatur und ihre serbischen Partner setzen sich...

Erfolg für Rumäniens Urwälder: Abholzungsverbot im Nationalpark Domogled

Der rumänische Oberste Gerichtshof verbietet die weitere forstwirtschaftliche Nutzung der alten Wälder im Nationalpark Domogled-Valea Cernei. Das...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung