Spendenkampagne für gefährdete Meeressäuger

Gemeinsame Aktion der Umweltstiftung EuroNatur, der Schweizer Organisation OceanCare und Knies Kinderzoo (Rapperswil/CH) zum Schutz der größten Kolonie der Mittelmeer-Mönchsrobbe

Kontrolle der Videokameras in den Robben-Höhlen. (c) CBD-Habitat © Pablo Fernández de Larrinoa/CBD-Habitat

 

Presseinformation vom 19. Mai 2006

 

 

Radolfzell.  Noch gibt es Hoffnung für die vom Aussterben bedrohte Mittelmeer-Mönchsrobbe: Ihre größte Kolonie liegt an der Mauretanischen Atlantikküste, und dort ist der Bestand seit dem Jahr 2000 wieder konstant gewachsen - ein Ergebnis des seit vielen Jahren von der Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur) unterstützten Schutzprojektes am Cap Blanc. An der sogenannten Robbenküste, einer Halbinsel vor Mauretanien, leben heute wieder rund 150 Mönchsrobben; während der Gesamtbestand weltweit nur auf etwa 450 Tiere geschätzt wird. Tatsächlich gehört die Mittelmeer-Mönchsrobbe damit zu den weltweit gefährdetsten Meeressäugern. Früher kam die Art, wie auch ihr Name sagt, vor allem im Mittelmeer vor.

Warum sie dort heute kaum noch zu finden ist, wie die Mittelmeer-Mönchsrobbe aussieht und viele andere Fragen rund um das "Phantom des Mittelmeers" beantwortet eine von OceanCare erstellte Ausstellung, die seit März in Knies Kinderzoo in Rapperswil am Zürichsee gezeigt wird.

Ein Ziel der gemeinsamen Aktion von EuroNatur, OceanCare und Knies Kinderzoo ist es, die Art und ihre vielfältigen Gefährdungen mehr in den Blickpunkt der Öffentlichkeit zu rücken. Obwohl Millionen von Mitteleuropäern ihre Ferien regelmäßig am Mittelmeer verbringen, ist den wenigsten bekannt, dass an einigen Felsenküsten noch ein paar der einst so häufigen Robben ihr verstecktes Dasein fristen. Auch wird kaum ein Urlauber je so eine Robbe zu Gesicht bekommen: Dazu sind die Tiere inzwischen viel zu scheu und halten sich vom Menschen fern.

EuroNatur setzt sich für die Erhaltung der Robbenlebensräume im Mittelmeer und ganz besonders auch für den konsequenten Schutz der letzten größeren Kolonie an der Robbenküste Mauretaniens ein. "Wir hoffen sehr, dass die gemeinsame Spendenkampagne die dringend benötigten Mittel für die Fortführung der Schutzaktivitäten in Mauretanien einbringt", sagt Annette Spangenberg von der Umweltstiftung EuroNatur. Für die Kontrolle der stürmischen Küste braucht es feste Unterstände, Abseilausrüstungen und weiteres Gerät für die Videoüberwachung in den Höhlen. Außerdem muss ein neues Schlauchboot mit Außenbordmotor angeschafft und der alte Geländewagen früher oder später ersetzt werden.

Der Erlös der gemeinsamen Aktion soll direkt in das von EuroNatur gemeinsam mit spanischen Biologen und mauretanischen Hilfskräften durchgeführte Projekt am Cap Blanc fließen. Zwar ist es in den letzten Jahren gelungen, die lokalen Fischer durch intensive Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit aktiv in den Schutz der Robbenküste einzubinden, so dass dort nun auch sämtliche Fischereiaktivitäten unterbleiben. Dennoch ist es wichtig, die Arbeit fortzusetzen und auch auf andere Bereiche an der mauretanischen Küste auszudehnen, damit sich die Population weiter ausbreiten kann.

Der Startschuss zur Kampagne ist die Ausstellung in Knies Kinderzoo in Rapperswil; bis Ende Oktober ist sie täglich von 9-18 h, an Sonn- und Feiertagen bis 19 h zu sehen.

 

Für weitere Informationen zu Projekt und Kampagne:

 

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Str. 22

D-78315 Radolfzell

Tel. +49 (0) 7732 – 92 72 0

Fax +49 (0) 7732 – 92 72 22

E-mail info(at)euronatur.org

Internet www.euronatur.org

 

OceanCare

Oberdorfstrasse 16

CH-8820 Wädenswil

Tel. +41 (0) 44 780 66 88

Mobil +41 (0)79 475 26 87

Fax +41 (0) 44 780 68 08

E-mail slueber(at)oceancare.org

Internet www.oceancare.org

 

Knies Kinderzoo

Oberseestrasse

CH-8640 Rapperswil

Tel. +41 (0) 55 220 67 60

Fax +41 (0) 55 220 67 69

E-mail b.sinniger(at)knieskinderzoo.ch

Internet www.knieskinderzoo.ch

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Illegale Jagd bedroht Zugvögel

Am 12. Mai ist Weltzugvogeltag ++ 2018 als Jahr der Vögel ausgerufen ++ EuroNatur kämpft für die Einhaltung der Gesetze zum Schutz der Zugvögel

Dokumentarfilm "Blue Heart" feiert Weltpremiere

Am stillgelegten Idbar-Staudamm in Bosnien-Herzegowina hat der Film "Blue Heart" seine Weltpremiere gefeiert und die Zuschauer begeistert.

Hoffnung für die Saline Ulcinj

Wird der jahrelange Einsatz von EuroNatur und ihren Partnern für eine Unterschutzstellung der Saline Ulcinj endlich belohnt? Der zuständige Minister...

Aufruf zur Unterstützung der tapferen Frauen von Kruščica

Freiwillige gesucht: Ein Aufruf richtet sich weltweit an Frauen, am 28. April nach Bosnien-Herzegowina zu reisen und im Rahmen der Blue Heart-Kampagne...

Neue Studie: Wasserkraftausbau bedroht Europas Fischparadies

In den Balkanflüssen leben 113 seltene und geschützte Fischarten. Kommt der Wasserkraftausbau wie geplant, würde das etwa 10 Prozent aller...

EuGH-Urteil zu Bialowieza: EU muss auch in Rumänien aktiv werden

Bialowieza: EuroNatur und Agent Green begrüßen das Urteil des Europäischen Gerichtshofs und fordern für Rumäniens Urwälder ebenfalls einen Stopp der...

Initiative für einen summenden Frühling

In einem gemeinsamen Aufruf fordern europäische Naturschutzverbände, darunter EuroNatur, von der EU-Kommission ein entschlossenes Handeln zum Schutz...

Das aktuelle EuroNatur-Magazin ist da!

Es liest sich wie ein Krimi: Ivana Šarić, Vogelschützerin unserer kroatischen Partnerorganisation BIOM, berichtet im Interview mit EuroNatur, wie es...

Vogelschützer kämpfen für eine sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Etliche Vögel fallen auf dem Balkan Wilderern zum Opfer ++ 3. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in Serbien ++

Countdown für den Fotowettbewerb

Jetzt aber schnell: Nur noch elf Tage bis zum Einsendeschluss für den Fotowettbewerb „Naturschätze Europas“, der in diesem Jahr sein 25-jähriges...

Neue Studie: Internationale Banken finanzieren Wasserkraft-Tsunami an unberührten Balkanflüssen

Eine heute veröffentlichte Studie von CEE Bankwatch Network zeigt auf, dass multilaterale Entwicklungsbanken mindestens 82 Wasserkraftprojekte in...

Hohe Erwartungen an neue Bundeslandwirtschaftsministerin

Ökologische Verbändeplattform fordert von Julia Klöckner, der neuen Bundesministerin für Landwirtschaft und Ernährung, den Einsatz für grundlegende...

Mit dem Rad durch die EU

Zwei begeisterte Fahrradfahrer, fünf Monate Zeit, 11.000 Kilometer Strecke: Paul Baumgärtner und Noah Kramer erfahren die Europäische Union im...

Holzunternehmen distanzieren sich von Holz aus rumänischen Nationalparks und Urwäldern

EuroNatur und Agent Green untersuchen die Nachverfolgbarkeit des Holzes ++ Internationale Holzunternehmen fordern klare Gesetzeslage von der...

Wiedersehen mit Maya

Am 18. März des vergangenen Jahres wurde die Balkanluchs-Dame Maya mit einem Peilsender versehen. Seitdem lieferte sie den mazedonischen...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung