Tatort Adria: Vogeljagd auf dem Balkan bedroht unsere Zugvögel

Die Vogeljagd auf dem Balkan droht auch die Bestände der in Deutschland brütenden Uferschnepfe auszubluten. © Jürgen Schneider

EuroNatur fordert verbesserten Schutz für Zugvögel auf dem Balkan


Presseinformation vom 28. Februar 2017


Radolfzell. Die Tage werden allmählich länger, die Temperaturen steigen und am Himmel kann man sie wieder sehen: Die Zugvögel kehren aus ihren südeuropäischen und afrikanischen Winterquartieren zurück in unsere Gefilde, um sich hier auf das Brutgeschäft vorzubereiten. Doch auch dieses Jahr werden etliche von ihnen den weiten Weg nicht schaffen; sie enden im Kochtopf oder als Jagdtrophäen.

Einen Schwerpunkt der Vogeljagd bildet der Balkan. Die Adria-Zugroute, der sogenannte Adriatic Flyway, wird für zahlreiche Vogelarten zum Spießrutenlauf: Knäk- und Tafelenten, Bekassinen und Wachteln werden dort zu Zehntausenden geschossen; allesamt Arten, die in Mitteleuropa schon massiv unter der Zerstörung ihres Lebensraumes zu leiden haben. Die Vogeljagd auf ihrem Zugweg bedeutet einen weiteren gewaltigen Aderlass für ihre Bestände.

Auf ihrem langen Flug über das Mittelmeer sind die Vögel auf die Rastplätze an der östlichen Adria angewiesen – und werden dort bereits von den Jägern erwartet. Über das wahre Ausmaß des Vogelmords ist bislang wenig bekannt. Aufgrund der vorliegenden Daten ist aber davon auszugehen, dass an der Adria-Ostküste jährlich weit mehr als zwei Millionen Zugvögel geschossen werden. Betroffen sind auch Arten, die durch die EU-Vogelschutzrichtlinie oder durch internationale Abkommen geschützt sind.

„Wenn wir unsere Vogelwelt in Deutschland in ihrer Vielfalt bewahren wollen, müssen wir dringend auch auf dem scheinbar weit entfernten Balkan für einen verbesserten Schutz dieser faszinierenden Tiere sorgen. Bestehende Jagdverbote müssen zuverlässig kontrolliert werden“, meint Gabriel Schwaderer, Geschäftsführer der international tätigen Naturschutzstiftung EuroNatur.

Welche positiven Auswirkungen ein effektives Jagdverbot hat, zeigt sich im Naturpark Hutovo Blato im bosnischen Teil des Neretva-Deltas, einst ein Hauptbrennpunkt der Vogeljagd auf dem Balkan. Seit Beginn der regelmäßigen Jagdkontrollen im Jahr 2013 hat die Wilderei dort deutlich abgenommen. Im Rahmen der Internationalen Winterwasservogelzählung wurden im Januar 2017 über 25.000 Vögel registriert. Das waren mehr als zehn Mal so viele wie vor Start der Kontrollen. Bleibt zu hoffen, dass wir viele dieser Vögel bald bei uns in Mitteleuropa als Frühlingsboten begrüßen dürfen.



Hintergrundinformationen:

Kurzfilm zum Vogelzug über die östliche Adria


Mehr zum Thema Vogeljagd auf dem Balkan



Rückfragen:
EuroNatur, Westendstraße 3, 78315 Radolfzell, Tel.: 07732 - 92 72 15, Fax: 07732 - 92 72 22, E-Mail: info@euronatur.org, Internet: www.euronatur.org, Ansprechpartner: Dr. Stefan Ferger, Pressekontakt: Christian Stielow

Sie wollen helfen?

Spende

Europas Naturschätze sind bedroht. EuroNatur handelt. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende! Damit leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zur Bewahrung von Europas Natur.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Der „Fall Vjosa“ geht in die nächste Runde

Nachdem das albanische Verwaltungsgericht Anfang Mai den Bau des Wasserkraftwerks „Pocem“ vorerst verbot, haben vergangenen Freitag die albanische...

Deutsche Welle nimmt Balkanluchse ins Visier

Der Balkanluchs gehört zu den seltensten Katzen der Erde. Um sein Aussterben zu verhindern, arbeiten Naturschützer unter anderem aus dem Kosovo und...

Ein Netzwerk für Meister Adebar

Vom 16.-20. Mai 2017 tagt im griechischen Poros die 14. Konferenz der Europäischen Storchendörfer ++ Auch Störche werden bei ihrem Zug über das...

Bewahren Sie mit uns das Blaue Herz Europas!

Kürzlich haben wir einen wichtigen Etappensieg errungen: Der albanische Verwaltungsgerichtshof hat den geplanten Bau des Wasserkraftwerks „Pocem“ an...

Motivsuche am Grünen Band Balkan

Neun Fotowettbewerbe – ein Ziel: Das schönste Bild des Grünen Bandes Balkan! Im Rahmen einer internationalen Fotowettbewerbsaktion laden neun...

Breites Votum für eine nachhaltige Landwirtschaft

In den vergangenen Wochen konnten Europas Bürger über die zukünftige Ausrichtung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) der EU abstimmen. Weit über...

Illegale Tötung von Bären in Spanien nimmt wieder zu

Der Druck auf Spaniens Petze im Westteil des Kantabrischen Gebirges wächst weiter. Kürzlich wurden erneut zwei tote Bären in der Provinz Asturien...

Neuer Rekord beim Fotowettbewerb „Naturschätze Europas“

So viele Einsendungen gab es noch nie: 1.130 Hobby- und Profifotografen aus 41 Ländern haben rund 4.000 Bilder von Europas Natur eingeschickt.

Natur- und Familienerlebnis Mettnau

Am Samstag, den 20. Mai 2017 wird zum ersten Mal der Umwelt- und Klimaschutztag in Radolfzell am Bodensee begangen. Der Stand von EuroNatur im...

Bedrohte Botschafterin

Am 10. Mai ist Weltzugvogeltag ++ Eine der Botschafter-Arten in diesem Jahr ist die gefährdete Knäkente

Pelikane im Brutfieber

Bei den Krauskopfpelikanen am Skutari-See ist die Brutsaison im vollen Gange. Dicht an dicht sitzen die großen Vögel auf ihren Nestern – so viele wie...

Staudammprojekt vorläufig gestoppt

++ Albanisches Gericht stoppt Staudammprojekt an der Vjosa ++ Erfolg für Naturschutz und für Anwohner ++

Der aktuelle EuroNatur-Newsletter ist da

30 Jahre EuroNatur, das sind 30 Jahre couragierte Naturschutzarbeit unter dem Motto „Menschen und Natur verbinden“. Lesen Sie in unserem aktuellen...

Wissenschaftler für die Vjosa

++ Forscherteam aus Österreich, Albanien, Deutschland und Slowenien untersucht Europas letzten Wildfluss ++ Pressekonferenz auf Flussinsel ++

Tod im Libanon

Für die Zugvögel erweist sich der östliche Mittelmeerraum, trotz aller Erfolge gegen die Vogeljagd, einmal mehr als äußerst gefährliches Terrain. Eine...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung