Trotz Kältewelle: 2.000 Fledermäuse verschlafen den Winter mitten in Frankfurt (Oder)

Brauerei-Ruine von EuroNatur wird zum Naturschutzgebiet

 

Presseinformation vom 26. Januar 2006

 

Radolfzell/Frankfurt (Oder). Eine Brauerei als Naturschutzgebiet? Ja, das gibt es in Frankfurt an der Oder. Denn dort in den alten Backsteinmauern, wo früher einmal Bier gebraut und gelagert wurde, haben nach Mitteilung der Umweltstiftung EuroNatur 2.000 Fledermäuse eine neue Heimat gefunden. Die Stadt Frankfurt (Oder) hat deshalb das Gelände der ehemaligen Ostquell-Brauerei im Herzen der Stadt zum Naturschutzgebiet erklärt. Jetzt, Ende Januar (26.1.2006), tritt die Verordnung zum Schutz der Ruine samt Kellergewölbe in Kraft, die den immer seltener werdenden Tieren einen lebenswichtigen Unterschlupf für den Winter sichert. Von den 23 in Deutschland lebenden Fledermausarten gilt nur eine Art als nicht gefährdet.

"Selbst bei so einer Kältewelle, wie wir sie momentan gerade erleben, fallen die Temperaturen in den Kellern der Brauerei nur im Eingangsbereich unter den Gefrierpunkt - das macht die alte Brauerei so wertvoll für die Fledermäuse", betont Matthias Meissner, der Leiter des EuroNatur-Projektes. EuroNatur engagiert sich seit Jahren für den Fledermausschutz u.a. mit einem Schwerpunkt in Ostdeutschland.

Schon zu Zeiten der DDR wurden in den Kellern der seit 1950 stillgelegten Brauerei Fledermäuse entdeckt und Naturschützer setzten die Unterschutzstellung nach DDR-Recht durch. Nach der Wende war das "Fledermaus-Hotel" durch die ungeklärten Besitzverhältnisse aber auch durch permanente Störungen stark gefährdet. Kinder entdeckten die Ruine als Abenteuerspielplatz und Zigarettenschmuggler ließen dort ihre heiße Ware verschwinden.

Mitte der neunziger Jahre führten ehrenamtliche Helfer grundlegende Sicherungsmaßnahmen durch, bevor 2003 die Umweltstiftung EuroNatur mit finanzieller Unterstützung ihrer Spender, des Bundesamtes für Naturschutz und des Landes Brandenburg Eigentümerin der Ruine wurde. Seitdem ist wieder Ruhe eingekehrt in den Brauereigewölben.

Mit der jetzt in Kraft tretenden Verordnung ist nun der Schutz des knapp ein Hektar großen Geländes einschließlich der Gebäude mitten in der Stadt auch gesetzlich verankert und das Betreten der Ruine strikt verboten. Abgesehen von den wissenschaftlichen Kontrollen sollen sich die Tiere ungestört in ihrem Winterdomizil aufhalten können.

Dass sich die Arbeit der Naturschützer lohnt, zeigen die Ergebnisse der Zählung, die alljährlich im Januar durchgeführt wird. Nach Angaben von EuroNatur und der betreuenden BUND-Ortsgruppe überwinterten in den letzten Jahren zwischen 1.700 und 2.300 Fledermäuse aus bis zu 11 Arten in der Brauerei. Noch Ende der 80er Jahre waren es nur rund 200 Tiere aus 4 Arten gewesen. Dieses Jahr zählten die ehrenamtlichen Betreuer am 13. Januar 1.700 Tiere 10 verschiedener Arten. Unter den Gästen befanden sich auch stark vom Aussterben bedrohte Arten wie Mops-, Bechstein-, oder Breitflügelfledermäuse. Die Anzahl und das breite Artenspektrum machen die Frankfurter Ostquellbrauerei zu einem der wichtigsten Winterquartiere für Fledermäuse in ganz Deutschland.

Matthias Meissner von EuroNatur erklärt die Situation der seltenen Fledertiere so: "Mit der Sanierung oder dem Abriss alter Gebäude, verschlimmert sich die Wohnungsnot für Fledermäuse zusehends. Nur sehr selten wird bei Sanierungen auf die Bedürfnisse der Fledermäuse geachtet. Darum ist die Unterschutzstellung der Ostquell-Brauerei umso wichtiger und ein echter Meilenstein für den Fledermausschutz in Deutschland."

 

Bei Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Str. 22

78315 Radolfzell

Tel. 07732 - 92 72 0

Fax 07732 - 92 72 22

E-mail info(at)euronatur.org

Internet www.euronatur.org

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Neue Studie: Wasserkraftausbau bedroht Europas Fischparadies

In den Balkanflüssen leben 113 seltene und geschützte Fischarten. Kommt der Wasserkraftausbau wie geplant, würde das etwa 10 Prozent aller...

EuGH-Urteil zu Bialowieza: EU muss auch in Rumänien aktiv werden

Bialowieza: EuroNatur und Agent Green begrüßen das Urteil des Europäischen Gerichtshofs und fordern für Rumäniens Urwälder ebenfalls einen Stopp der...

Initiative für einen summenden Frühling

In einem gemeinsamen Aufruf fordern europäische Naturschutzverbände, darunter EuroNatur, von der EU-Kommission ein entschlossenes Handeln zum Schutz...

Das aktuelle EuroNatur-Magazin ist da!

Es liest sich wie ein Krimi: Ivana Šarić, Vogelschützerin unserer kroatischen Partnerorganisation BIOM, berichtet im Interview mit EuroNatur, wie es...

Vogelschützer kämpfen für eine sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Etliche Vögel fallen auf dem Balkan Wilderern zum Opfer ++ 3. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in Serbien ++

Countdown für den Fotowettbewerb

Jetzt aber schnell: Nur noch elf Tage bis zum Einsendeschluss für den Fotowettbewerb „Naturschätze Europas“, der in diesem Jahr sein 25-jähriges...

Neue Studie: Internationale Banken finanzieren Wasserkraft-Tsunami an unberührten Balkanflüssen

Eine heute veröffentlichte Studie von CEE Bankwatch Network zeigt auf, dass multilaterale Entwicklungsbanken mindestens 82 Wasserkraftprojekte in...

Hohe Erwartungen an neue Bundeslandwirtschaftsministerin

Ökologische Verbändeplattform fordert von Julia Klöckner, der neuen Bundesministerin für Landwirtschaft und Ernährung, den Einsatz für grundlegende...

Mit dem Rad durch die EU

Zwei begeisterte Fahrradfahrer, fünf Monate Zeit, 11.000 Kilometer Strecke: Paul Baumgärtner und Noah Kramer erfahren die Europäische Union im...

Holzunternehmen distanzieren sich von Holz aus rumänischen Nationalparks und Urwäldern

EuroNatur und Agent Green untersuchen die Nachverfolgbarkeit des Holzes ++ Internationale Holzunternehmen fordern klare Gesetzeslage von der...

Wiedersehen mit Maya

Am 18. März des vergangenen Jahres wurde die Balkanluchs-Dame Maya mit einem Peilsender versehen. Seitdem lieferte sie den mazedonischen...

Einfach mal hängen lassen

Fledermäuse hängen während ihrer Winterruhe typischerweise mit dem Kopf nach unten – eine besondere Fußhaltung macht dies möglich. In den Gewölben der...

Albanien plant Flughafenbau im Schutzgebiet

++ Neuer internationaler Flughafen soll in der Narta-Lagune entstehen ++ Albanisches Parlament hat dem Bauvorhaben gestern zugestimmt ++ EuroNatur und...

Salz ist Leben: Stilllegung der Saline Ulcinj hat negative Folgen für die Vogelwelt

++ EuroNatur fordert sofortigen Schutz der Saline Ulcinj in Montenegro ++ Wiederaufnahme der Salzproduktion würde Perspektiven für Vögel und Menschen...

Zahlreiche Greif- und Rabenvögel in Serbien vergiftet

Kürzlich wurde ein seltener Kaiseradler im Norden Serbiens vergiftet aufgefunden – ein ausgelegter Fleischköder wurde dem Adler zum Verhängnis. Bei...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung