Überlebt der Balkan-Luchs?!

Internationales Treffen in Mazedonien zur Koordinierung von Schutzmaßnahmen

 

Pressemittteilung vom 15. November 2005

 

 

Radolfzell/Mavrovo. Die Rettung des vom Aussterben bedrohten Balkan-Luchses hat sich die internationale Umweltstiftung EuroNatur zusammen mit zahlreichen Partnern vorgenommen. Unter der Schirmherrschaft des Europarates findet jetzt (15.11.) im mazedonischen Mavrovo-Nationalpark ein Treffen hochrangiger Vertreter aller relevanten Ministerien und Naturschutzorganisationen aus Albanien und Mazedonien statt.

Das Treffen zum Schutz des Balkan-Luchses wird von EuroNatur in Zusammenarbeit mit KORA (Koordinierte Forschungsprojekte zur Erhaltung und zum Management der Raubtiere in der Schweiz) sowie der IUCN/SSC Cat Spezialist Group (bei der Weltnaturschutzorganisation für Katzen zuständige Expertengruppe) mit finanzieller Unterstützung der Frankfurter Zoologischen Gesellschaft durchgeführt.

Der Balkan-Luchs, dessen Verbreitung auf den südwestlichen Balkan begrenzt ist, ist die bedrohteste autochthone Luchspopulation in ganz Europa. Im südwestlichen Balkan werden höchstens noch 100 Exemplare vermutet. Sein Schutz ist umso dringlicher, weil der Balkan-Luchs als eine eigenständige Unterart des Eurasischen Luchses beschrieben wurde.

Das Treffen dient dazu, ein konzertiertes Vorgehen zum Schutz des Balkan-Luchses in Albanien und Mazedonien vorzubereiten und konkrete Maßnahmen abzustimmen. Zum Abschluss soll ein Memorandum für eine enge Zusammenarbeit zwischen Albanien und Mazedonien vorbereitet werden, das im nächsten Jahr von den Umweltministern beider Länder unterzeichnet wird. So soll das Überleben des Balkan-Luchses gewährleistet werden. Weil Natur keine Grenzen kennt, gilt es auch in der ökologischen Zusammenarbeit zwischen Ländern und Regierungen Grenzen zu überwinden, betont man bei EuroNatur.

Im Anschluss an das Experten-Treffen findet ein zweitägiger Workshop statt, der vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) finanziell gefördert wird. Dabei informieren die Experten von KORA und EuroNatur Vertreter verschiedener Interessengruppen aus Ministerien, Verwaltung, Wissenschaft, Naturschutz und Jagd beider Länder umfassend über das Thema Luchs sowie Schutz- und Managementerfordernisse und unterstützen den Aufbau eines Monitorsing-Netzwerks. So wird das bestehende Wissensdefizit behoben und die Teilnehmer werden aktiv in Schutz- und Monitoringmaßnahmen eingebunden. Als "flagship species" nützt ein Erhaltungsprogramm für den Luchs auch dessen Beutetieren wie etwa dem Reh sowie seinem Lebensraum Wald.

 

Weitere Informationen finden Sie unter www.euronatur.org/Balkan.76.0.html

http://www.catsg.org

 

 

 

Bei Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Str. 22

78315 Radolfzell

Tel. 07732 - 92 72 0

Fax 07732 - 92 72 22

E-mail info@euronatur.org

Internet www.euronatur.org

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

EuroNatur-Preis 2018 an Schweizer Fluss-Schützer verliehen

++ EuroNatur-Preis 2018 geht an Roberto Epple ++ Am 9. Oktober ist europaweit die Online-Kampagne #ProtectWater gestartet ++

Grenzübergreifender Gipfelsturm

Im Rahmen der European Green Belt Days 2018 haben sich über 50 Menschen auf eine Bergwanderung begeben. Das Ziel war der Drei-Länder-Gipfel im...

25 Jahre Fotowettbewerb „Naturschätze Europas“

++ EuroNatur präsentiert Höhepunkte des Fotowettbewerbs „Naturschätze Europas“ in großformatigem Kalender ++ Fotoausstellung im Nationalpark...

Ein Vierteljahrhundert deutsch-polnische Zusammenarbeit

Seit 25 Jahren ist EuroNatur in der polnischen Narew-Region aktiv und trägt zusammen mit großen Teilen der lokalen Bevölkerung dazu bei, die...

Erster europäischer Fluss-Gipfel in Sarajevo

++ 250 Personen beim ersten Gipfel zur Rettung der europäischen Flüsse ++ Teilnehmer fordern EU und Regierungen auf, nicht mehr in Wasserkraft zu...

Musik für lebendige Flüsse und gegen Dämme

Hunderte beim Konzert für Balkanflüsse in Sarajevo. Populäre Musiker singen gegen den Wasserkraft-Tsunami auf dem Balkan an.

Vorbildlicher Naturschutz am Grünen Band Europa

„Grün und lebendig“ heißt der Slogan der Gemeinde Peja im westlichen Kosovo. Und dabei handelt es sich nicht um heiße Luft. Kürzlich wurde Peja als...

Einsatz für Europas Flüsse wird geehrt

++ EuroNatur-Preis 2018 geht an Roberto Epple ++ Der Schweizer Naturschützer hat die Bedrohung naturnaher Flüsse durch Wasserkraftprojekte bereits...

Skandalöse Abholzungen in Rumänien enthüllt

Die dritte Folge der investigativen Dokuserie „Out of Control“ zeigt, dass die Waldvernichtung im rumänischen Cheile Nerei-Beusnita-Nationalpark...

Erneuter Sieg für die „tapferen Frauen von Kruščica“

++ Frauen blockieren seit über einem Jahr eine Brücke in Bosnien-Herzegowina, um ihren Fluss zu schützen ++ Erneuter Versuch des Investors, die...

Illegale Bauarbeiten im Valbona-Nationalpark gehen weiter

Juristische Farce in Albanien: Unterschiedliche Gerichte heben gegenseitig ihre Entscheidungen im Fall des geplanten Kraftwerks Dragobia auf....

Slowenischer Teilabschnitt der Mur wird UNESCO-Biosphärenreservat

Erfreuliche Neuigkeit für Mitteleuropas größte Flusslandschaft: Die UNESCO hat 29.000 Hektar Auenlandschaft der slowenischen Mur als...

Auswilderung von Mönchsgeiern in Bulgarien

Drei junge Mönchsgeier sollen in die Freiheit entlassen werden. Im östlichen Balkangebirge bereiten derzeit unsere Partner von Green Balkans und vom...

Fotosafari durch die Natur

Seehunde beim Sonnenbad, Kampfläufer in Duellierlaune und eine zarte Annäherung zwischen Bläulingen: 892 Naturbegeisterte haben sich für den...

Schutzmaßnahmen wirken: Wolfszahlen in Westpolen entwickeln sich weiter positiv

Die Zahl der Wolfsrudel im westlichen Polen und nahe der Grenze zu Deutschland ist im Vergleich zum vergangenen Jahr weiter angestiegen.

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung