Umweltschützer warnen: Essgewohnheiten der Deutschen bedrohen Gesundheit und Artenvielfalt in der Landschaft

EuroNatur-Buchreport "Futter fürs Volk" fordert neues Ernährungsbewusstsein

© Peter Rüther

 

Presseinformation vom 09. Juni 2006

 

München/Stuttgart. Die Deutschen essen immer schlechter. Lebensmittel werden mehr und mehr zum Futter fürs Volk, beklagt die internationale Umweltstiftung EuroNatur. Weil die Deutschen immer mehr Fertignahrung verspeisen und fast nichts mehr über Landwirtschaft und Landschaft wissen, werden Bauern immer mehr zur Massenproduktion gezwungen, was wiederum die Lebensräume vieler Tiere und Pflanzen gefährdet. Darauf haben jetzt Claus-Peter Hutter und Lutz Ribbe von der Umweltstiftung EuroNatur gemeinsam mit Volker Angres – hauptberuflicher Leiter der ZDF-Umweltredaktion – mit dem Buchreport "Futter fürs Volk" hingewiesen. Zunehmende Fettleibigkeit bei Kindern und Jugendlichen, Aggressivität und Gewaltbereitschaft auf der einen Seite sowie die Abnahme landwirtschaftlicher Familienbetriebe und der bedrohliche Schwund früher weit verbreiteter Tier- und Pflanzenarten andererseits seien zwei Seiten derselben Medaille, so EuroNatur-Präsident C.-P. Hutter. Die drei Autoren plädieren mit dem Buch für bewussteren Einkauf, die Auswahl regionaler Produkte und die Vermittlung von Kochfertigkeiten an die junge Generation als Basis für mehr Umwelt- und Lebensqualität.

Zur massiven Fehlernährung komme es, weil das Wissen über die Zusammenhänge und Hintergründe einer natürlichen Ernährung mehr und mehr verloren geht. Nicht nur in Amerika, auch in Deutschland findet in den Schulen immer weniger Kochunterricht statt. Im Zuge der allgemeinen Sparmaßnahmen hätten die Schulpolitiker bedenkenlos die Hauswirtschaft aus dem Stundenplan gestrichen. Die Folgen seien so gravierend, dass immer mehr neue Analphabeten auf diese Weise heranwachsen. Es seien zwar alles Menschen, die lesen, schreiben und rechnen können, aber es sind Analphabeten in Sachen Ernährung. "Sie wissen nicht, wo Vitamin A oder B drinsteckt, haben keine Ahnung von Ballaststoffen und wozu Folsäure gut ist", betont Volker Angres. Konsequenterweise setze sich das Analphabetentum bei der Handhabung von Pfannen und Töpfen fort: "Kochen? Nein danke!" sei entgegen der Beliebtheit von Kochsendungen im Fernsehen leider der wahre Trend.

Schon jetzt hätte man es mit einer nicht kochenden Generation zu tun; dies lasse für die Zukunft nicht gerade Besserung erwarten, unterstreicht man bei der Umweltstiftung. Nicht umsonst beklage die Deutsche Gesellschaft für Ernährung, dass auf diese Weise das Wissen um grundlegende Zusammenhänge zwischen Kulturlandschaften und Landwirtschaft und dem eigenständigen Zubereiten gesunder Nahrung immer mehr verloren gehe. Viele Kinder sind zum Beispiel der Meinung, dass Orangen in England wachsen, Kühe lila sind und Fische als Stäbchen im Meer umherschwimmen, unterstreichen die Autoren.

Wer etwas nicht kennt, vermisse es auch nicht. "Wir wollen deshalb in erster Linie informieren und sensibilisieren", so EuroNatur-Präsident C.-P. Hutter, der darauf hinweist, dass die meisten Lebensmittelskandale und industrielle Massenware auch das Spiegelbild des Verbraucherverhaltens seien. "Wenn wir unbeirrt essen, was auf den Tisch kommt und immer mehr zu Fertigwaren greifen, brauchen wir uns nicht zu wundern, wenn der Druck auf die Bauern immer stärker wird und noch mehr Tier- und Pflanzenarten aus der Landschaft verschwinden." Wer nach dem Motto Hauptsache billig und Hauptsache essbar lebe – so Hutter und seine Autorenkollegen Angres und Ribbe – zahle letztlich mit einem hohen Preis: Nämlich mit der eigenen Gesundheit.

Da sich der Buchreport als Handbuch für alle diejenigen versteht, welche wissen wollen, wie es auch anders geht, haben die Autoren das Thema Küche und Kochen analysiert, sind dem Thema Convenience-Produkte ebenso wie Functional Food nachgegangen, haben unter dem Kapitel Gift und Galle die industrialisierte Eierproduktion ebenso hinterfragt wie die Hähnchenmästerei. Das Thema Gentechnik spielt ebenso eine Rolle in "Futter fürs Volk" wie die heutige Form der Milchproduktion und der Käseherstellung, die mögliche Zunahme von Krankheiten und die weitere Umweltzerstörung durch die industrielle Produktion von Nahrungsmitteln. Weitere Themen sind die Erhaltung vom Aussterben bedrohter alter Haustierrassen und die Grundlagen gesunder Ernährung.

Angres, Ribbe und Hutter belassen es nicht beim Aufzeigen von Missständen, sondern nennen auch eine Vielzahl von positiven Beispielen für gesündere Ernährung und eine Agrarwende und machen damit deutlich, dass es auch anders geht.

Futter fürs Volk – Was die Lebensmittelindustrie uns auftischt

Knaur Verlag München

ISBN 3-426-77858-0

8,95 €

 

Bei Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Geschäftsstelle Ludwigsburg

Bahnhofstr. 35; 71638 Ludwigsburg

Tel.: 07141-920321

Fax:  07141-901183

Email: ludwigsburg(at)euronatur.org

Internet: www.euronatur.org

 

Hinweis für die Redaktionen:

Besprechungsexemplare können direkt beim

Droemer Knaur Verlag, München angefordert werden:

Tel.: 089-9271-143

E-Mail: astrid.drebes(at)droemer-knaur.de

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Illegale Bauarbeiten im Valbona-Nationalpark gehen weiter

Juristische Farce in Albanien: Unterschiedliche Gerichte heben gegenseitig ihre Entscheidungen im Fall des geplanten Kraftwerks Dragobia auf....

Slowenischer Teilabschnitt der Mur wird UNESCO-Biosphärenreservat

Erfreuliche Neuigkeit für Mitteleuropas größte Flusslandschaft: Die UNESCO hat 29.000 Hektar Auenlandschaft der slowenischen Mur als...

Auswilderung von Mönchsgeiern in Bulgarien

Drei junge Mönchsgeier sollen in die Freiheit entlassen werden. Im östlichen Balkangebirge bereiten derzeit unsere Partner von Green Balkans und vom...

Fotosafari durch die Natur

Seehunde beim Sonnenbad, Kampfläufer in Duellierlaune und eine zarte Annäherung zwischen Bläulingen: 892 Naturbegeisterte haben sich für den...

Schutzmaßnahmen wirken: Wolfszahlen in Westpolen entwickeln sich weiter positiv

Die Zahl der Wolfsrudel im westlichen Polen und nahe der Grenze zu Deutschland ist im Vergleich zum vergangenen Jahr weiter angestiegen.

Auszeichnung für einen Fluss-Schützer aus Leidenschaft

++ EuroNatur-Preis 2018 geht an Roberto Epple ++ Gründungspräsident des European Rivers Network engagiert sich seit Jahrzehnten für naturnahe Flüsse...

Blue Heart im Europaparlament

Filmvorführung im Brüsseler EU-Parlament: Am Mittwoch, den 27. Juni wurde die Dokumentation „Blue Heart“ gezeigt. Bei der anschließenden Debatte...

Vier Jahre erfolgreicher Storchenschutz

Zahlreiche Erfolge für Europas Weißstörche wurden im Projekt zum Erhalt von Feuchtwiesen und -weiden erreicht. Das über die letzten vier Jahre...

Über 120.000 Stimmen gegen Wasserkraft

++ Petition gegen die Finanzierung von Staudammprojekten auf dem Balkan von mehr als 120.000 Menschen unterschrieben ++ Gestern erfolgte Übergabe der...

Baustopp für Kraftwerk an der Valbona

Hoffnungsvolle Nachricht für die albanische Valbona: Die Bauarbeiten am Wasserkraftwerk Dragobia im Valbona-Nationalpark müssen laut Urteil des...

Wildfluss Vjosa in Albanien erhielt hohen Besuch

Vertreter der Berner Konvention haben die Vjosa besucht und sich vor Ort ein Bild davon gemacht, inwiefern die Wasserkraftpläne die Ziele der Berner...

Historische Annäherung zwischen Mazedonien und Griechenland

Der Namensstreit um Mazedonien könnte schon bald der Vergangenheit angehören.

Die „Tapferen Frauen von Kruščica“ erringen Sieg gegen den Bau eines Wasserkraftwerks

Frauen blockieren seit über 300 Tagen Baustelle in Bosnien-Herzegowina - Gericht hebt Baugenehmigung auf

Erneuter Wortbruch der montenegrinischen Regierung im Fall Saline Ulcinj

++ Naturschutzorganisationen starten internationale Petition ++ Gefordert wird der sofortige Schutz der Saline Ulcinj in Montenegro ++ Wiederaufnahme...

Filmvorführung der Dokumentation „Blue Heart“

++ Filmscreening am Donnerstag, 28. Juni um 20 Uhr im K9 in Konstanz über Staudammprojekte auf dem Balkan ++ Ausbau von Wasserkraft bedroht das Blaue...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung