Umweltschützer warnen: Essgewohnheiten der Deutschen bedrohen Gesundheit und Artenvielfalt in der Landschaft

EuroNatur-Buchreport "Futter fürs Volk" fordert neues Ernährungsbewusstsein

© Peter Rüther

 

Presseinformation vom 09. Juni 2006

 

München/Stuttgart. Die Deutschen essen immer schlechter. Lebensmittel werden mehr und mehr zum Futter fürs Volk, beklagt die internationale Umweltstiftung EuroNatur. Weil die Deutschen immer mehr Fertignahrung verspeisen und fast nichts mehr über Landwirtschaft und Landschaft wissen, werden Bauern immer mehr zur Massenproduktion gezwungen, was wiederum die Lebensräume vieler Tiere und Pflanzen gefährdet. Darauf haben jetzt Claus-Peter Hutter und Lutz Ribbe von der Umweltstiftung EuroNatur gemeinsam mit Volker Angres – hauptberuflicher Leiter der ZDF-Umweltredaktion – mit dem Buchreport "Futter fürs Volk" hingewiesen. Zunehmende Fettleibigkeit bei Kindern und Jugendlichen, Aggressivität und Gewaltbereitschaft auf der einen Seite sowie die Abnahme landwirtschaftlicher Familienbetriebe und der bedrohliche Schwund früher weit verbreiteter Tier- und Pflanzenarten andererseits seien zwei Seiten derselben Medaille, so EuroNatur-Präsident C.-P. Hutter. Die drei Autoren plädieren mit dem Buch für bewussteren Einkauf, die Auswahl regionaler Produkte und die Vermittlung von Kochfertigkeiten an die junge Generation als Basis für mehr Umwelt- und Lebensqualität.

Zur massiven Fehlernährung komme es, weil das Wissen über die Zusammenhänge und Hintergründe einer natürlichen Ernährung mehr und mehr verloren geht. Nicht nur in Amerika, auch in Deutschland findet in den Schulen immer weniger Kochunterricht statt. Im Zuge der allgemeinen Sparmaßnahmen hätten die Schulpolitiker bedenkenlos die Hauswirtschaft aus dem Stundenplan gestrichen. Die Folgen seien so gravierend, dass immer mehr neue Analphabeten auf diese Weise heranwachsen. Es seien zwar alles Menschen, die lesen, schreiben und rechnen können, aber es sind Analphabeten in Sachen Ernährung. "Sie wissen nicht, wo Vitamin A oder B drinsteckt, haben keine Ahnung von Ballaststoffen und wozu Folsäure gut ist", betont Volker Angres. Konsequenterweise setze sich das Analphabetentum bei der Handhabung von Pfannen und Töpfen fort: "Kochen? Nein danke!" sei entgegen der Beliebtheit von Kochsendungen im Fernsehen leider der wahre Trend.

Schon jetzt hätte man es mit einer nicht kochenden Generation zu tun; dies lasse für die Zukunft nicht gerade Besserung erwarten, unterstreicht man bei der Umweltstiftung. Nicht umsonst beklage die Deutsche Gesellschaft für Ernährung, dass auf diese Weise das Wissen um grundlegende Zusammenhänge zwischen Kulturlandschaften und Landwirtschaft und dem eigenständigen Zubereiten gesunder Nahrung immer mehr verloren gehe. Viele Kinder sind zum Beispiel der Meinung, dass Orangen in England wachsen, Kühe lila sind und Fische als Stäbchen im Meer umherschwimmen, unterstreichen die Autoren.

Wer etwas nicht kennt, vermisse es auch nicht. "Wir wollen deshalb in erster Linie informieren und sensibilisieren", so EuroNatur-Präsident C.-P. Hutter, der darauf hinweist, dass die meisten Lebensmittelskandale und industrielle Massenware auch das Spiegelbild des Verbraucherverhaltens seien. "Wenn wir unbeirrt essen, was auf den Tisch kommt und immer mehr zu Fertigwaren greifen, brauchen wir uns nicht zu wundern, wenn der Druck auf die Bauern immer stärker wird und noch mehr Tier- und Pflanzenarten aus der Landschaft verschwinden." Wer nach dem Motto Hauptsache billig und Hauptsache essbar lebe – so Hutter und seine Autorenkollegen Angres und Ribbe – zahle letztlich mit einem hohen Preis: Nämlich mit der eigenen Gesundheit.

Da sich der Buchreport als Handbuch für alle diejenigen versteht, welche wissen wollen, wie es auch anders geht, haben die Autoren das Thema Küche und Kochen analysiert, sind dem Thema Convenience-Produkte ebenso wie Functional Food nachgegangen, haben unter dem Kapitel Gift und Galle die industrialisierte Eierproduktion ebenso hinterfragt wie die Hähnchenmästerei. Das Thema Gentechnik spielt ebenso eine Rolle in "Futter fürs Volk" wie die heutige Form der Milchproduktion und der Käseherstellung, die mögliche Zunahme von Krankheiten und die weitere Umweltzerstörung durch die industrielle Produktion von Nahrungsmitteln. Weitere Themen sind die Erhaltung vom Aussterben bedrohter alter Haustierrassen und die Grundlagen gesunder Ernährung.

Angres, Ribbe und Hutter belassen es nicht beim Aufzeigen von Missständen, sondern nennen auch eine Vielzahl von positiven Beispielen für gesündere Ernährung und eine Agrarwende und machen damit deutlich, dass es auch anders geht.

Futter fürs Volk – Was die Lebensmittelindustrie uns auftischt

Knaur Verlag München

ISBN 3-426-77858-0

8,95 €

 

Bei Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Geschäftsstelle Ludwigsburg

Bahnhofstr. 35; 71638 Ludwigsburg

Tel.: 07141-920321

Fax:  07141-901183

Email: ludwigsburg(at)euronatur.org

Internet: www.euronatur.org

 

Hinweis für die Redaktionen:

Besprechungsexemplare können direkt beim

Droemer Knaur Verlag, München angefordert werden:

Tel.: 089-9271-143

E-Mail: astrid.drebes(at)droemer-knaur.de

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Einfach mal hängen lassen

Fledermäuse hängen während ihrer Winterruhe typischerweise mit dem Kopf nach unten – eine besondere Fußhaltung macht dies möglich. In den Gewölben der...

Albanien plant Flughafenbau im Schutzgebiet

++ Neuer internationaler Flughafen soll in der Narta-Lagune entstehen ++ Albanisches Parlament hat dem Bauvorhaben gestern zugestimmt ++ EuroNatur und...

Salz ist Leben: Stilllegung der Saline Ulcinj hat negative Folgen für die Vogelwelt

++ EuroNatur fordert sofortigen Schutz der Saline Ulcinj in Montenegro ++ Wiederaufnahme der Salzproduktion würde Perspektiven für Vögel und Menschen...

Zahlreiche Greif- und Rabenvögel in Serbien vergiftet

Kürzlich wurde ein seltener Kaiseradler im Norden Serbiens vergiftet aufgefunden – ein ausgelegter Fleischköder wurde dem Adler zum Verhängnis. Bei...

Globalisierung gerecht gestalten

Der Agrarhandel ist weder fair noch frei, vielmehr schädigt die landwirtschaftliche Exportstrategie Mensch, Tier und Natur, betonen die Verfasser des...

Der Schwarzwald ist Luchs-Revier

Auf Bildern von Wildtierkameras hatte er sich schon öfters gezeigt, nun ist es Experten gelungen, einen männlichen Luchs zu fangen und zu besendern....

Demonstrieren für eine nachhaltige Landwirtschaft

Die Folgen der industriellen Landwirtschaft sind dramatisch: Artensterben, Nitratverseuchung, Antibiotikaresistenzen. Das Aktionsbündnis „Wir haben...

Bauarbeiten am Jiu-Kraftwerk gehen weiter

Es ist skandalös: Das rumänische Berufungsgericht hat die Baugenehmigung für das geplante Wasserkraftwerk am Jiu mehrfach für ungültig erklärt,...

Naturschutztage 2018

Wenn Ministerpräsident Winfried Kretschmann über Artenvielfalt spricht, Ornithologen voll auf ihre Kosten kommen und Hobbygärtner etwas über urbane...

Märchenlandschaft mitten in Europa

Im Dreiländereck von Deutschland, Österreich und Tschechien liegt der Böhmerwald, eine wilde Mittelgebirgslandschaft im Herzen unseres Kontinents....

Wasserkraftwerk am Jiu vorerst gestoppt

Erfreuliche Nachrichten für den rumänischen Jiu-Fluss: Die Baugenehmigung ist vor Gericht für ungültig erklärt worden. Damit darf der Jiu weiterhin...

Studie belegt: Kleine Kraftwerke, großer Schaden

Neue Studie: Kleine Wasserkraftwerke finanziert mit europäischen Mitteln schädigen naturbelassene Landschaften auf dem Balkan

Zweiter Teil der Dokureihe "Out of Control" deckt weitere Machenschaften auf

Urwaldzerstörung in Rumänien: auch Teile des Semenic-Nationalparks durch Holzeinschlag verwüstet ++ EuroNatur und Agent Green: Inkompetenz der...

Mavrovo-Nationalpark: Baustopp für Wasserkraftwerke gefordert

Berner Konvention: Mazedoniens Regierung wird aufgefordert, den Bau von Wasserkraftwerken im Mavrovo-Nationalpark zu stoppen

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2018“ startet

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung