Umweltstiftung EuroNatur: Zugvögel kehren bald zurück

Trotz Schnee und Eis: Die Natur bereitet sich auf den Frühling vor

Presseinformation vom 28. Februar 2005

Radolfzell. Der Winter hat Deutschland und die weiter nördlich gelegenen Ländern immer noch fest im Griff. Nach den hier anhaltenden Schneefällen und Frösten der letzten Wochen werden bei uns statt gefiederter Rückkehrer aus dem Mittelmeerraum wie Stare immer mehr Wintergäste aus weiter nördlich gelegenen Ländern gesichtet. Seidenschwanz, Dompfaff und Bergfink fallen invasionsartig in unseren Breiten ein. Darauf hat jetzt die Umweltstiftung EuroNatur hingewiesen.

Derzeit erscheint es kaum möglich, dass in rund drei Wochen offizieller Frühlingsbeginn ist. Wenn aber die wärmere Jahreszeit nicht nur kalendarisch zurückkehrt, lassen auch die ersten Zugvögel, die den Winter in Südeuropa und Afrika verbracht haben, nicht lange auf sich warten, sagte EuroNatur Präsident Claus-Peter Hutter. Erste Rückkehrer seien oft schon Ende März Singdrossel, Zilpzalp und Hausrotschwanz. Rauch- und Mehlschwalben sowie Schwarzmilan, die im Mittelmeerraum überwintern, finden sich dann etwas später wieder bei uns als fliegende Frühlingsboten ein. Kleinvögel wie Nachtigall und Mönchsgrasmücke erreichen nach Angaben von EuroNatur im April die heimischen Brutgebiete, gefolgt von Kuckuck und Pirol. Sommer wird es, wenn das schrille "Sriih, sriih" der Mauersegler zu hören ist.

Auf ihrem langen Weg zurück nach Deutschland sind Zugvögel auf ein intaktes und eng geknüpftes Netz von Rastplätzen angewiesen. Laut EuroNatur-Präsident

C.-P. Hutter verschwinden diese jedoch in vielen Regionen Europas immer noch durch Landschafts-zerstörung aller Art. Aber nicht nur dadurch sind Zugvogelarten bedroht: nach wie vor ist in vielen Mittelmeerländern, welche die Zugvögel auf ihrer Reise passieren, die Vogeljagd weit verbreitet. Allein im Libanon werden jährlich 20 bis 25 Millionen Patronen verkauft – eine unvorstellbare Zahl für ein Land, das kleiner ist als Schleswig-Holstein und nur wenig mehr Einwohner als Berlin hat!

In den meisten Ländern ist die Vogeljagd mit vielen anderen Wirtschaftszweigen verknüpft. So etwa zahlen ausländische Schützen bis zu 50 – am Tag, um in der Grenzregion zwischen Albanien und Montenegro legal Jagd auf so selten gewordene Arten wie Knäkente und Feldlerche zu machen.

Die internationale Umweltstiftung EuroNatur fordert daher eine Verbesserung der jeweiligen nationalen Jagdgesetze unter Berücksichtigung des internationalen Schutzstatus einer Art. Gleichzeitig werden in betroffenen Regionen zusammen mit lokalen Partner Schutz- und Entwicklungskonzepte erarbeitet, um alternative Einkommensquellen für die Bevölkerung zu schaffen – etwa durch Ökotourismusaktivitäten. So soll aufgezeigt werden, dass der "Wert" eines lebenden Vogels ungleich größer ist als der eines toten. Ökotourismus kann dazu beitragen, Zugvögel und deren Lebensräume langfristig zu schützen und bietet gleichzeitig ein wirtschaftliches Standbein für die Bevölkerung vor Ort - so profitieren Mensch und Natur in ganz Europa.

 

Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Str. 22,

78315 Radolfzell

Tel. 07732 - 92 72 0

Fax 07732 - 92 72 22

E-mail info(at)euronatur.org

Internet www.euronatur.org

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Grenzübergreifendes Projekt zum Save-Schutz angelaufen

Das von EuroNatur initiierte SavaParks Netzwerk hat den Zuschlag zu einer EU-Förderung für ein neues Projekt an der Save bekommen. Anfang Oktober fand...

Petition zur Rettung von Europas letzten Urwäldern

Die vierte Folge der investigativen Dokuserie „Out of Control“ zeigt die dramatischen Zerstörungen im rumänischen Calimani-Nationalpark. Parallel zur...

Das Grüne Band Europa als Grüne Infrastruktur erhalten

Über 100 Vertreter aus 24 europäischen Ländern kommen auf der Wartburg zur 10. Paneuropäischen Grüne-Band-Konferenz zusammen. Die Welterbestätte ist...

EuroNatur-Preis 2018 an Schweizer Fluss-Schützer verliehen

++ EuroNatur-Preis 2018 geht an Roberto Epple ++ Am 9. Oktober ist europaweit die Online-Kampagne #ProtectWater gestartet ++

Grenzübergreifender Gipfelsturm

Im Rahmen der European Green Belt Days 2018 haben sich über 50 Menschen auf eine Bergwanderung begeben. Das Ziel war der Drei-Länder-Gipfel im...

25 Jahre Fotowettbewerb „Naturschätze Europas“

++ EuroNatur präsentiert Höhepunkte des Fotowettbewerbs „Naturschätze Europas“ in großformatigem Kalender ++ Fotoausstellung im Nationalpark...

Ein Vierteljahrhundert deutsch-polnische Zusammenarbeit

Seit 25 Jahren ist EuroNatur in der polnischen Narew-Region aktiv und trägt zusammen mit großen Teilen der lokalen Bevölkerung dazu bei, die...

Erster europäischer Fluss-Gipfel in Sarajevo

++ 250 Personen beim ersten Gipfel zur Rettung der europäischen Flüsse ++ Teilnehmer fordern EU und Regierungen auf, nicht mehr in Wasserkraft zu...

Musik für lebendige Flüsse und gegen Dämme

Hunderte beim Konzert für Balkanflüsse in Sarajevo. Populäre Musiker singen gegen den Wasserkraft-Tsunami auf dem Balkan an.

Vorbildlicher Naturschutz am Grünen Band Europa

„Grün und lebendig“ heißt der Slogan der Gemeinde Peja im westlichen Kosovo. Und dabei handelt es sich nicht um heiße Luft. Kürzlich wurde Peja als...

Einsatz für Europas Flüsse wird geehrt

++ EuroNatur-Preis 2018 geht an Roberto Epple ++ Der Schweizer Naturschützer hat die Bedrohung naturnaher Flüsse durch Wasserkraftprojekte bereits...

Skandalöse Abholzungen in Rumänien enthüllt

Die dritte Folge der investigativen Dokuserie „Out of Control“ zeigt, dass die Waldvernichtung im rumänischen Cheile Nerei-Beusnita-Nationalpark...

Erneuter Sieg für die „tapferen Frauen von Kruščica“

++ Frauen blockieren seit über einem Jahr eine Brücke in Bosnien-Herzegowina, um ihren Fluss zu schützen ++ Erneuter Versuch des Investors, die...

Illegale Bauarbeiten im Valbona-Nationalpark gehen weiter

Juristische Farce in Albanien: Unterschiedliche Gerichte heben gegenseitig ihre Entscheidungen im Fall des geplanten Kraftwerks Dragobia auf....

Slowenischer Teilabschnitt der Mur wird UNESCO-Biosphärenreservat

Erfreuliche Neuigkeit für Mitteleuropas größte Flusslandschaft: Die UNESCO hat 29.000 Hektar Auenlandschaft der slowenischen Mur als...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung