Vjosa: Umweltverbände legen Antrag für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark vor

++ Wegen Tatenlosigkeit der albanischen Regierung werden nun die Naturschutzorganisationen aktiv ++ Vjosa-Nationalpark könnte 2023 Realität werden ++

<p> </p><p> </p><p> </p><p>                Naturschützer demonstrieren an der Vjosa für deren Schutz.</p><p> </p><p> </p><p> </p>

Auch die Mehrheit der albanischen Bevölkerung befürwortet einen Nationalpark an der Vjosa wie aus einer repräsentativen Studie vom November 2020 hervorgeht.

© Adrian Guri
<p> </p><p> </p><p> </p><p>                Unberührter Wildfluss Vjosa</p><p> </p><p> </p><p> </p>

Ausgeprägte Sandbanke prägen die Vjosa vor allem in ihrem Mittellauf. Dieser besonders wertvolle Flussabschnitt soll nach Plänen der albanischen Regierung nicht geschützt werden.

© Gernot Kunz

Tirana, Wien, Radolfzell, 10.2.2021 In Tirana haben heute 20 albanische Umweltorganisationen einen detaillierten Antrag zur Gründung eines Vjosa-Nationalparks an den Umweltminister Blendi Klosi übermittelt. Unterstützt wird ihr Anliegen von den internationalen Organisationen Riverwatch, EuroNatur, WWF Adria, Wetlands International Europe, International Rivers und The Nature Conservancy.

Die Organisationen sehen sich zu diesem Schritt genötigt, da albanische Regierungsvertreter seit Monaten zwar den Nationalpark ankündigen, jedoch keinerlei Schritte für eine Umsetzung unternehmen. Im Gegenteil: „Nach unseren Informationen plant das Umweltministerium keinen Nationalpark, sondern lediglich ein Landschaftsschutzgebiet und auch das nur für den Oberlauf der Vjosa. Der ökologisch wertvollste Abschnitt des Flusses, in dem auch die Wasserkraftwerke geplant sind, soll gänzlich ohne Schutz bleiben. Deshalb handeln wir und haben einen vollständigen Antrag eingereicht. Jetzt muss sich zeigen, was unsere Regierung wirklich will – Kraftwerke oder Nationalpark“, so Olsi Nika von der NGO EcoAlbania.

Laut dem 16-seitigen Antrag soll der Nationalpark den IUCN-Standards entsprechen und die gesamte Vjosa in Albanien sowie die frei fließenden Zuflüsse wie Bence und Shushica umfassen. Insgesamt soll der Vjosa Nationalpark ca. 45.000 Hektar groß sein und etwa 300 Kilometer Fließgewässer schützen. Das wäre einzigartig in Europa und die Vjosa könnte Europas erster Wildfluss-Nationalpark werden. 

Bisher wurden 1.175 Tier- und Pflanzenarten an der Vjosa nachgewiesen, darunter 119 Arten, die nach albanischem Recht geschützt sind, sowie 39 Arten, die auf der internationalen Roten Liste der IUCN stehen. Tatsächliche dürfte die Zahl seltener Arten weit höher sein, da große Bereiche der Vjosa und ihrer Zuflüsse kaum erforscht sind.

Der Nationalpark nach IUCN-Kriterien ist die am besten geeignete Schutzkategorie für die Vjosa, weil sie nicht nur den Schutz dieser einzigartigen Landschaft am besten garantiert, sondern auch, weil sie die Entwicklung eines naturverträglichen Ökotourismus sowie die Umweltbildung als Ziel hat.

„Von einem Vjosa-Nationalpark würden alle profitieren, die Vjosa, ihre Tiere und Pflanzen sowie die Menschen der Region. Ihnen würde mit einem Nationalpark auch eine wirtschaftliche Perspektive gegeben, die weder ein Landschaftsschutzgebiet noch sonst eine andere Schutzform gewährleistet“, so Ulrich Eichelmann von der Naturschutzorganisation Riverwatch. 

Laut Analyse der Umweltverbände würde die Planung des Nationalparks zwei Jahre benötigen. In dieser Zeit soll die Bevölkerung mit einbezogen werden und Details wie etwa die genaue Zonierung geklärt werden. 2023 könnte also Europas erster Wildfluss-Nationalpark feierlich eröffnet werden.

„Wir unterstützen die albanischen Naturschützer in ihrer Forderung nach einem Nationalpark. Dieser Fluss verdient die höchste Schutzkategorie und keinen Staudamm! Alles andere als ein Nationalpark wäre für die Vjosa unangemessen. Dieser letzte große Wildfluss Europas ist von internationaler Bedeutung. Nun ist der Umweltminister am Zug“, sagt Annette Spangenberg, Leiterin des Projektbereichs bei EuroNatur.

Der eingereichte Antrag ist ein Vorschlag – das Umweltministerium muss diesen Antrag prüfen und könnte dann ein Unterschutzstellungsverfahren einleiten.


Hintergrundinformationen:

  • Den Antrag der Naturschutzorganisationen für einen geplanten Vjosa-Nationalpark finden Sie hier.
  • Die Vjosa ist der letzte Fluss in Europa, der über seine gesamte Länge wild fließt. Die albanische Regierung hat Pläne für mehrere Staudämme, zwei davon im Mittellauf. Die Alternativvision ist die Schaffung des ersten Wildfluss-Nationalparks in Europa. Diese Möglichkeit wurde zuerst von Organisationen der Kampagne zum Schutz der Vjosa aufgezeigt.
  • Die Kampagne „Rettet das Blaue Herz Europas“ dient dem Schutz von Flüssen mit besonders hohem Naturwert auf der Balkan-Halbinsel, die von mehr als 3.400 Wasserkraft-Projekten bedroht werden. Die Kampagne wird von den internationalen Naturschutzorganisationen Riverwatch und EuroNatur koordiniert und gemeinsam mit Partnerorganisationen in den Balkanländern umgesetzt. Der lokale Partner in Albanien ist EcoAlbania. Weitere Informationen unter: https://balkanrivers.net/de.
  • Die Kampagne wird unter anderem unterstütze von: Manfred-Hermsen-Stiftung.


Kontakt:

·  Anja Arning, EuroNatur | anja.arning(at)euronatur.org | +49 7732 – 927213

· Cornelia Wieser, Riverwatch | cornelia.wieser@riverwatch.eu | +43 650 4544784

· Besjana Guri, EcoAlbania | b.guri@ecoalbania.org | +355 69 2954214

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Albanien vor der Wahl: Nationalpark oder Zerstörung der Vjosa

Die Zukunft von Europas größtem unberührten Fluss steht auf dem Spiel

Bärenmutter in Montenegro ermordet

In Montenegro haben Wilderer das Muttertier von zwei jungen Braunbären erschossen – ein besonders dramatischer Fall von Wildtierkriminalität im Land,...

Vjosa: Umweltverbände legen Antrag für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark vor

++ Wegen Tatenlosigkeit der albanischen Regierung werden nun die Naturschutzorganisationen aktiv ++ Vjosa-Nationalpark könnte 2023 Realität werden ++

Insektenschutz: Bundesregierung muss sich zur Umsetzung ihrer eigenen Beschlüsse bekennen

Gesetzespaket ist dringend notwendiger Schritt für mehr Insektenschutz

 

Wertvolle Moore in Polen durch Bergbaupläne in Gefahr

Das australische Unternehmen Balamara will in der polnischen Region Lubelskie Kohle abbauen. Das ist nicht nur schlecht fürs Klima, sondern bedroht...

Machtwechsel in Montenegro bringt neue Hoffnung für Saline Ulcinj

++ Montenegros neue Regierung will Saline Ulcinj effektiv schützen ++ Am 2. Februar ist Weltfeuchtgebietstag ++ Ramsar-Konvention feiert 50-jährigen...

Kein grünes Licht für Kleinwasserkraft in der EU-Finanztaxonomie

Gemeinsam mit über 130 NGOs und Experten fordert EuroNatur die Europäische Kommission auf, im Kampf gegen die Klimakrise auf die Wissenschaft zu...

Vjosa: Politisches Spiel mit der Zukunft von Europas letztem Wildfluss

++ 94 Prozent der albanischen Bevölkerung für die Errichtung eines Vjosa-Nationalparks ++ IUCN bestätigt das Potential der Vjosa, Nationalpark zu...

Auf Entdeckungsreise in Europas Natur

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2021“ startet

Kleinwasserkraftwerke auf dem Balkan bald passé?

Die Regierung der Föderation von Bosnien und Herzegowina (FBiH) kündigte Ende November an, ab 2021 keine Subventionen mehr für den Bau von...

Kurz vor den Wahlen verkündet Rumänien den Schutz einiger Urwälder

Nach Jahren bürokratischer Mühen stehen manche rumänische Primärwälder – wie das Boia-Mică-Tal im Făgăraș-Gebirge – nun endlich unter Schutz....

Dank Wildnisfonds: Neue Schutzgebiete am Grünen Band

Stiftungen am Grünen Band erwerben mit Mitteln aus dem Wildnisfonds insgesamt knapp 400 Hektar, auf denen nun Wildnis entstehen darf. Die in der...

Wolfspopulation in Westpolen trotz Wachstum noch nicht sicher

Eine jetzt veröffentlichte Langzeitstudie über die Ausbreitung der Wölfe in Westpolen macht deutlich, dass trotz kontinuierlich wachsender Zahlen in...

Salinen-Bagger im Altmetall gelandet

Um Naturschutzmaßnahmen in der Saline Ulcinj durchführen zu können, finanzierte EuroNatur 2004 einen Bagger. Mit ihm sollten Dämme und Deiche in Stand...

Juristischer Sieg für Rumäniens Wälder

Lange haben die rumänische Regierung und das staatliche Forstmanagement Romsilva Informationen über die Waldbestände im Land geheim gehalten, entgegen...